Logabirum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 53° 14′ 52″ N, 7° 31′ 11″ O

Logabirum
Höhe: 7 m
Fläche: 7,52 km²
Einwohner: 1259 (2005)
Bevölkerungsdichte: 167 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 26789
Vorwahl: 0491, 04950
Leer (Kernstadt) Bingum Heisfelde Hohegaste Leerort Loga Logabirum Nettelburg NüttermoorKarte
Über dieses Bild

Lage von Logabirum im Leeraner Stadtgebiet

Loga im Vorder- und Logabirum im Hintergrund

Loga im Vorder- und Logabirum im Hintergrund

Logabirum ist ein Stadtteil von Leer (Ostfriesland) in Niedersachsen. Er hat etwa 1.250 Einwohner.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logabirum wurde auf einem von Südwesten nach Nordosten verlaufenden Geestrücken gebaut. Die ältesten Spuren einer Besiedlung Logabirums sind nur teilweise erhalten. Ledigblich zwei von den im Jahre 1895 noch vorhandenen etwa 50 Grabhügeln, deren Durchmesser zwischen 12 und 20 m betrug, sind im Ortsteil Siebenbergen noch erhalten.[1] Bei der Abtragung der Hügelaufschüttung im Jahre 1935 wurde am Hügelrand ein nicht sehr sorgfältig errichteter, fünffacher konzentrischer Pfostenkranz freigelegt, dessen äußerer Durchmesser 12 m betrug. Grabhügel mit Pfostensetzungen wurden zwischen dem Jungneolithikum und der älteren Eisenzeit errichtet. [2] Die zentrale Körperbestattung war leicht eingetieft. Die Datierung des Hügels ist unbekannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logabirum wurde, soweit heute bekannt, im Jahre 1439 erstmals urkundlich als Loghebeerne erwähnt. Es wird aber eine deutlich ältere Besiedlung vermutet. Bereits beim Bau der ersten Backsteinkirche um das Jahr 1300 soll es eine bedeutende Siedlung gegeben haben. 1642 belehnte Graf Ulrich II. den Oberst Erhard von Ehrentreuter mit Logabirum als Teil der Herrschaft Loga.

Logabirum, Kirche

In der Reformation wurde Logabirum lutherisch. Die Logabirumer Kirche wurde auch von Lutheranern aus Loga und Leer besucht, da es dort lange Zeit nur reformierte Gemeinden gab. Dazu gehörte auch die Familie von Wedel, die Erben des Oberst von Ehrentreuter und Herren der Herrschaft Loga.

Im Zweiten Weltkrieg bestand ein kleines Kriegsgefangenenlager im Ort, in dem etwa 20 Franzosen untergebracht waren, die bei örtlichen Landwirtschaften Zwangsarbeit zu verrichten hatten. Größere Schäden hatte das Dorf im Krieg nicht zu verzeichnen. Es nahm nach dem Krieg zahlreiche Flüchtlinge auf.

Seit dem 1. Januar 1973 ist Logabirum ein Ortsteil von Leer (Ostfriesland).[3] War er zuvor noch überwiegend landwirtschaftlich geprägt, hat sich der Ort seit der Eingemeindung zur Wohnansiedlung entwickelt. Trotz der Zugehörigkeit zur Stadt hat Logabirum viel seines dörflichen Charakters bewahrt.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevor Logabirum seinen heutigen Namen erhielt, gab es sehr viele verschiedene Schreibweisen und Deutungen, wie z. B. unter anderem:

  • Auf einer Grabsteinplatte von 1598, kann man schon eine alte Schreibweise erkennen: „Loech Beerum“.
  • Auf alten Karten und Schriftstücken ist Logabirum auch als „Logeberum“, „Logaeberumi“ oder „Lochberum“ zu lesen.

Es wird u. a. vermutet, dass „Loghe“ oder „Loech“ aus dem Plattdeutschen oder Friesischen kommt und „Ortschaft/Ort/Dorf“ bedeutet. „Beerum“ oder „Berum“ aber Wald heißen soll, also Dorf am Wald. Nach G. Lohse und H. Thomas soll der Name auf das germanische Wort „bir“ – Gehöft – zurückzuführen sein. So würde „Berum“ „in den Höfen“ und Logabirum „in den Höfen bei Loga“ bedeuten. Eine andere Deutung wiederum soll aus dem Keltischen kommen, nämlich „Lo“ – Höhe, „ge“ – grünes Land, „berum“ – Heimstätte der Bären. Hierbei ist zu bedenken, dass der Wald in seiner heutigen Gestalt erst vom Grafenhause angepflanzt wurde und somit wesentlich jünger ist.

In der Dorf-Chronik von Logabirum wird der früheste Name „Logheberne“ angeführt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Wahrzeichen Logabirums gehören die Kirche, die vermutlich um 1300 erbaut wurde. Weiterhin gibt es hier die einzige im Leeraner Stadtgebiet erhaltene Mühle, die sich seit ihrer Entstehung im Jahre 1895 im Besitz der Familie Eicklenborg befindet. Logabirum ist außerdem reich an Wallhecken.

Sportverein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der einzige Sportverein in Logabirum ist die dort ansässige Fortuna. Fortuna Logabirum bietet verschiedenste Sportarten an, wie unter anderem Basketball, Fußball, Volleyball, Karate, Laufen, Tanzen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinrich Erchinger (Ortschronisten der Ostfriesischen Landschaft): Logabirum , Stadt Leer, Landkreis Leer . Abgerufen am 20. April 2016.
  2. H. Schroller, Das Hügelgräberfeld von Logabirum, in: Nachrichtenblatt aus Niedersachsens Urgeschichte, H. 10, Hildesheim 1936, S. 1/21.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 262.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]