Logabirumer Kirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logabirumer Kirche

Die lutherische Logabirumer Kirche in Logabirum, einem Stadtteil von Leer (Ostfriesland), wurde um 1300 als Saalkirche gebaut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche wurde um 1300 als Rechteckraum aus Backsteinen im Klosterformat erbaut. Der Chor war ursprünglich gewölbt; später wurde eine hölzerne Decke eingezogen. Im Jahr 1812 wurde das Langschiff um 1,75 m aufgestockt und die großen Rundbogenfenster eingebrochen.[1] Der ursprüngliche Glockenturm mit rundbogigen Schallöffnungen stand separat auf dem Friedhof. Als er 1879 aufgrund von Baufälligkeit abgerissen werden musste, errichtete man stattdessen einen dreigeschossigen Westturm. Nach Wasserschäden (1892), Blitzeinschlag (1922) und Granatenschaden im Zweiten Weltkrieg wurde der Turm zwischen 1960 und 1976 erneuert, ein Fundament gelegt und der ganze Turm ummantelt. Seine Höhe beträgt heute 29,55 m.[2]

Inneneinrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahrend-Orgel (1998)

Im Inneren der Kirche befinden sich mehrere Grabplatten aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Der Raum wird von einem hölzernen Tonnengewölbe abgeschlossen. Die Kanzel datiert von 1639.[1] Zu den Vasa Sacra gehören ein Kelch (1598), eine Dose für Oblaten (1751), eine Kanne (1766), eine Taufschale (1767) sowie ein Krankenkelch (1847).

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel stammt von Jürgen Ahrend, der 1994 bis 1998 ein Werk mit zehn Registern auf einem Manual und Pedal schuf.[3]

I Hauptwerk C–d3

1. Principal 8′
2. Gedackt 8′
3. Viol di Gamba 8′
4. Octava 4′
5. Spitzgedackt 4′
6. Octava 2′
7. Sesquialtera II B/D
8. Mixtur III
Pedal C–d1
9. Subbass 16′
10. Trompete 8′

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Logabirumer Kirche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kiesow: Architekturführer Ostfriesland. 2010, S. 143.
  2. Genealogie-Forum: Logabirum, gesehen 14. September 2010.
  3. Reinhard Ruge (NOMINE e.V.): Logabirum, Ev.-luth. Kirche - Orgel von Jürgen Ahrend (1994-98), gesehen 23. April 2011.

Koordinaten: 53° 15′ 35″ N, 7° 26′ 4″ O