Lohberg (Bayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Lohberg (Bayern)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Lohberg hervorgehoben

Koordinaten: 49° 10′ N, 13° 6′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Cham
Höhe: 636 m ü. NHN
Fläche: 59,24 km2
Einwohner: 1827 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner je km2
Postleitzahl: 93470
Vorwahl: 09943
Kfz-Kennzeichen: CHA, KÖZ, ROD, WÜM
Gemeindeschlüssel: 09 3 72 178
Gemeindegliederung: 26 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausweg 1A
93470 Lohberg
Website: www.gemeinde-lohberg.de/
Erster Bürgermeister: Franz Müller[2] (CSU-Freie Wählergemeinschaft)
Lage der Gemeinde Lohberg im Landkreis Cham
Lohberg (Bayern)LamArrachHohenwarth (Landkreis Cham)GrafenwiesenNeukirchen beim Heiligen BlutEschlkamFurth im WaldGleißenbergArnschwangBad KötztingRimbach (Oberpfalz)BlaibachWaldmünchenTreffelsteinTiefenbach (Oberpfalz)RötzSchönthal (Oberpfalz)Weiding (Landkreis Cham)ChamerauMiltachWillmeringStamsriedPösingZandtTraitschingChamerauRundingCham (Oberpfalz)PemflingWaffenbrunnSchorndorf (Oberpfalz)MichelsneukirchenRodingWalderbachReichenbach (Landkreis Cham)Rettenbach (Oberpfalz)Falkenstein (Oberpfalz)Zell (Oberpfalz)Wald (Oberpfalz)TschechienLandkreis SchwandorfLandkreis RegenLandkreis Straubing-BogenLandkreis RegensburgKarte
Über dieses Bild

Lohberg ist eine Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Cham.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Böhmerwald im Osten des Lamer Winkels am Südhang des Großen Osser. Der Kleine Arbersee liegt im Süden des Gemeindegebietes. Lohberg ist die östlichste und höchstgelegene Gemeinde der Oberpfalz. Durch Lohberg fließt der Weiße Regen.

Nachbargemeinden sind Lam und Bayerisch Eisenstein.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 26 Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[3][4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1447 wurde Lohberg in den Zehentbüchern des Klosters Rott am Inn erstmals erwähnt. Das Gebiet zwischen Ozzer (Osser), Dwerchecke (Zwercheck) und Hadwich (Arber) war bereits 1279 dem Kloster als Schenkung vom Bischof Henricus, Graf von Rotteneck, Regensburg, zur Rodung und Besiedelung überlassen worden.[5]

Verwaltungszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lohberg gehörte zum Rentamt Straubing und zum Landgericht Kötzting des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinde Lohberg.

Nach zwischenzeitlicher Eingliederung in den Landkreis Regen im Zuge der Gebietsreform in Bayern mit Wirkung vom 1. Juli 1972 gehört Lohberg seit dem 1. Mai 1978 zum Landkreis Cham und somit zur Oberpfalz.

Pfarrkirche St. Walburga

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 sank die Einwohnerzahl von 2065 auf 1873 um 192 Einwohner bzw. um 9,3 %.

  • 1961: 1967 Einwohner
  • 1970: 1909 Einwohner
  • 1987: 2051 Einwohner
  • 1991: 2095 Einwohner
  • 1995: 2116 Einwohner
  • 2000: 2090 Einwohner
  • 2005: 2095 Einwohner
  • 2010: 2029 Einwohner
  • 2015: 1875 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit Mai 2008 Franz Müller (CSU-Freie Wählergemeinschaft). Er ist Nachfolger von Johann Mühlbauer (CSU), der zwei Amtsperioden Bürgermeister war. Müller wurde am 15. März 2020 mit 93,9 % der gültigen Stimmen für weitere sechs Jahre gewählt.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Gemeinderatswahl am 15. März 2020 erhielt die gemeinsame Liste von CSU und Freier Wählergemeinschaft alle zwölf Mandate; der zweite Wahlvorschlag (AfD) mit nur einem Bewerber erreichte keinen Sitz.[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der Gemeinde Lohberg
Blasonierung:Gespalten von Silber und Blau; vorne über einem schwarzen Wellenbalken ein aufrechter, gebogener grüner Ölzweig, hinten ein silberner Glaskrug mit Henkel.“[7]

Wappengeschichte: Der schwarze Wellenbalken redet für den Gemeindeteil Schwarzenbach und erinnert daran, dass die Gemeinde Lohberg 1820/21 aus den kleinen Landgemeinden Thiernstein, Silbersbach, Schwarzenbach und Sommerau gebildet wurde. Der Ölzweig, Attribut der heiligen Walburga, verweist auf die Patronin der Lohberger Pfarrkirche. Der Glaskrug versinnbildlicht die Glasindustrie, die für das wirtschaftliche Leben in der Gemeinde (Lohberger Spiegelhütte, Sommerau, Mooshütte) seit dem 17. Jahrhundert von großer Bedeutung war.[8] Dieses Wappen wird seit 1965 geführt.[9]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 1989 eröffneten Bayerwaldtierpark Lohberg kann man Tiere, die im Bayerischen Wald leben oder hier einmal beheimatet waren, in natürlicher Umgebung beobachten. Zu sehen sind u. a. ein großes Wolfsgehege, Rentiere, Waschbären, Uhus, Wisents, Rotwild und Elche.[10] Im restaurierten Baudenkmal Schwarzauer-Haus[11], in dem eine Bilder- und Kunstausstellung untergebracht ist, finden Vernissagen heimischer Kunstmaler und sonstige Kulturveranstaltungen statt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort. Am Wohnort belief sich die Zahl auf insgesamt 642. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen Betrieb, im Bauhauptgewerbe sechs Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 33 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 393 ha, davon waren 18 ha Ackerfläche und 368 ha Dauergrünfläche.

Größte Arbeitgeber waren 2016 die Wäscherei Topclean.[12] und die Brauerei Osser-Bier[13]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort bietet mit Landhotels, Gästehäusern und Ferienwohnungen zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten. Touristische Wanderziele sind u. a. das Osserschutzhaus „Haus Willmann“ auf dem Großen Osser und der idyllisch gelegene Kleine Arbersee sowie der Große Arber. Im Langlaufzentrum Scheiben[14] beginnt die 150 km lange Bayerwaldloipe. Zahlreiche Gasthäuser, Restaurants, Cafés und Brotzeitstüberl sowie Schenken und Bars bieten Einkehr an.[15]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen:

  • Kindertageseinrichtung mit 50 genehmigten Plätzen und 28 Kindern (Stand 1. März 2018) und
  • Grundschule Lohberg mit zwei Lehrkräften und 36 Schülern (Stand Schuljahr 2018/19), die eine der kleinsten Schulen in Bayern ist.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lohberg (Bayern) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-003r Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtag (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Bürgermeister. Gemeinde Lohberg, abgerufen am 9. September 2020.
  3. Gemeinde Lohberg in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 15. August 2020.
  4. Gemeinde Lohberg, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 20. Dezember 2021.
  5. Kurzchronik (Memento des Originals vom 31. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lohberg.de
  6. Gemeinderatswahl 2020, abgerufen am 15. März 2020
  7. Eintrag zum Wappen von Lohberg (Bayern) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte, abgerufen am 6. August 2020.
  8. Zitat Eintrag zum Wappen von Lohberg (Bayern) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  9. Eintrag zum Wappen von Lohberg (Bayern) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte m.w.N.
  10. Tierwelt des Bayerwaldtierparks. Abgerufen am 24. Juni 2018.
  11. Schwarzauer Haus (Memento des Originals vom 19. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lohberg.de
  12. Wäscherei
  13. Späth-Bräu/Osser-Bier
  14. Langlaufzentrum (Memento des Originals vom 31. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lohberg.de
  15. Gastronomie (Memento des Originals vom 1. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lohberg.de
  16. Grundschule Lohberg in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 15. August 2020.