Loheland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loheland
Gemeinde Künzell
Koordinaten: 50° 30′ 34″ N, 9° 45′ 47″ O
Höhe: 409 m ü. NHN
Postleitzahl: 36093
Vorwahl: 0661

Loheland ist Teil des Ortsteils Dirlos der Gemeinde Künzell bei Fulda in Hessen mit ca. 70 Einwohnern. Loheland ist landesweit vor allem durch die Loheland-Gymnastik sowie die kunstgewerblichen Produkte der Loheland-Werkstätten bekannt geworden. Heute gehören zu der anthroposophischen Siedlung verschiedene Bildungseinrichtungen und Betriebe, die unter dem Dach der Loheland-Stiftung von einer Geschäftsführerin und einem Vorstand geführt werden.

Geschichte und Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Loheland-Stiftung

Die Initiative zur Gründung der Schulsiedlung ging von den beiden Leiterinnen des „Seminars für klassische Gymnastik“ Hedwig von Rohden und Louise Langgaard aus, die 1919 am Fuße der Rhön ein großes Stück Land erwarben. Nach mehrmaligem Standortwechsel seit 1912 wollten sie eine Ausbildungsstätte nach ihren Vorstellungen und Idealen aufbauen. Ausgehend von „Leben ist Bewegung – Bewegung lebendige Form“ gestalteten die Frauen einen Ort, an dem Lernen, Arbeiten und Leben Hand in Hand gehen sollten. Die Loheländerinnen integrierten Gymnastik, Landbau, Handwerk und Kunst in ihrem Konzept.

Heute ist Loheland von Gebäuden unter schiedlichster Größe und Erscheinung, beschatteten Wegen und viel „Grün“ geprägt. Auf dem weitläufigen Gelände der Siedlung befinden sich ein Waldorfkindergarten, die Rudolf-Steiner-Schule Loheland, Demeter-Landwirtschaft, eine Berufsfachschule für Sozialassistenz, das Archiv der Siedlung, eine Schreinerei, ein Tagungshotel mit Gartencafé, ein Laden und Wohnhäuser.

Nachbargemeinden sind Fulda, Eichenzell, Petersberg, Ebersburg, und Dipperz.

Gymnastik-Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2009 erfolgten Ausbildungen in Loheland-Gymnastik zum staatlich geprüften und anerkannten Gymnastiklehrer. In der Loheland-Akademie wurde in einem Studiengang zusätzlich die Ausbildung mit einer Doppelqualifikation wahlweise im Bereich der Gesundheitspädagogik oder Kreativpädagogik erweitert.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudolf-Steiner-Schule Loheland

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. Bartsch: Gartenbaukursus in Loheland vom 22. bis 29. November 1931. In: Demeter. 6/12, 1931.
  • I. Fischer, E. Köhn: Lichtbildwerkstatt Loheland. Fotografien 1919–1939. Fulda 2004.
  • N. Fuchs: Vorwort. In: Forschungsring für biologisch-dynamische Wirtschaftsweise (Hrsg.): Jahresbericht 1928 über Versuche nach biologisch-dynamischen Wirtschaftsmethoden in der Gärtnerei Loheland. Darmstadt 1999.
  • Jürgen Tietz: Loheland – eine Frauensiedlung der Moderne im Zeichen des Kunsthandwerks. In: Neue Zürcher Zeitung, 27. Februar 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]