Loja (Ecuador)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loja
-3.9905555555556-79.2052060Koordinaten: 3° 59′ S, 79° 12′ W
Karte: Ecuador
marker
Loja

Loja auf der Karte von Ecuador

Basisdaten
Staat Ecuador
Provinz Loja
Stadtgründung 8. Dezember 1548
Einwohner 118.532 (2001)
Stadtinsignien
Bandera Província Loja.svg
Flag of Loja.svg
Detaildaten
Fläche 44 km²
Bevölkerungsdichte 2.694 Ew./km²
Höhe 2060 m
Zeitzone UTC-5
Stadtvorsitz Jorge Bailón Abad
Website loja.gov.ec www.loja.gov.ec/ loja.gov.ec
Die Straße Lourdes in der Altstadt von Loja

Loja ist eine Stadt am südlichen Ende der Cordillera Real in Ecuador. Bis zur peruanischen Grenze sind es 108 km. Loja hat 130.000 Einwohner (2011) und ist Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Die Höhe von ca. 2.380 m Höhe im Andenhochland verleiht dem Ort ein ganzjährig mildes Klima.

Loja liegt an der Panamericana zwischen Cuenca im Norden und der Grenze zu Peru im Süden, beides etwa 5 Busstunden von Loja entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Loja wurde ursprünglich im Tal von Catamayo gegründet, ein Ort, an dem sich heutzutage der Flughafen La Toma befindet. Nach Malariaproblemen und einem schweren Erdbeben wurde Loja im Jahr 1548 an heutiger Stelle neu gegründet. Somit kann Loja auf eine fast 500-jährige Geschichte zurückblicken. Die koloniale Epoche spiegelt sich in den gut erhaltenen kleinen Gassen der Altstadt wider. Loja ist bemüht, die architektonischen Wurzeln der Kolonialzeit zu erhalten.

Bildung, Wissenschaft und Forschung[Bearbeiten]

Hochschulen und Universitäten[Bearbeiten]

Loja hat sowohl eine Nationale Universität (Universidad Nacional de Loja) als auch eine Technische Universität (Universidad Technica Particular de Loja).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Etwa 18 km westlich der Stadt befindet sich der Flughafen Catamayo.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Loja (Ecuador) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Hinweis: Aufgrund von wiederkehrenden Stromschwankungen im südlichen Ecuador können die Server der Websites der zitierten Weblinks zeitweise nicht erreicht werden.