Lokalbahn Lambach–Vorchdorf-Eggenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lokalbahn Lambach–Vorchdorf-Eggenberg
Plandienstfahrzeug ET 20.111 bei Waldl
Plandienstfahrzeug ET 20.111 bei Waldl
Kursbuchstrecke (ÖBB):160
Streckenlänge:15,609 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:750 V =
Maximale Neigung: 15 
Minimaler Radius:140 m
Höchstgeschwindigkeit:50 km/h
BSicon .svgBSicon STR.svg
Westbahn von Salzburg
BSicon .svgBSicon BHF.svg
0,0 Lambach 365 m ü. A.
BSicon .svgBSicon ABZgl.svg
Westbahn nach Linz
BSicon .svgBSicon ABZgl.svg
1,2 AB zum Terminal der Spedition Gartner
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svg
2,2 AB Felbermayer
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
Traun
BSicon .svgBSicon BHF.svg
3,5 Stadl-Paura 365 m ü. A.
BSicon .svgBSicon ABZgr.svg
Trauntalbahn nach Gmunden Seebahnhof
BSicon .svgBSicon ABZgl.svg
4,3 AB Buchinger
BSicon .svgBSicon eHST.svg
5,3 Fohlenhof (11.06.1952 aufgelassen)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
6,7 Bad Wimsbach Styria Siedlung (2014 aufgelassen)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
6,9 Bad Wimsbach-Neydharting 375 m ü. A.
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Wimbach
BSicon .svgBSicon HST.svg
7,3 Bad Wimsbach Steinfeld
BSicon .svgBSicon HST.svg
9,0 Au
BSicon .svgBSicon HST.svg
10,0 Mittlere Au
BSicon .svgBSicon HST.svg
10,6 Blankenberg 382 m ü. A.
BSicon .svgBSicon HST.svg
11,3 Waldl
BSicon .svgBSicon HST.svg
11,8 Kößlwang
BSicon .svgBSicon HST.svg
12,8 Feldham
BSicon .svgBSicon HST.svg
Vorchdorf Gewerbegebiet
BSicon .svgBSicon HST.svg
14,0 Vorchdorf Schule
BSicon KBHFa-L.svgBSicon BHF-R.svg
14,7 Vorchdorf-Eggenberg 416 m ü. A.
BSicon STR.svgBSicon STRl.svg
Anschlussbahn Brauerei Eggenberg
BSicon STR.svgBSicon .svg
Traunseebahn nach Gmunden Seebahnhof

Die Lokalbahn Lambach–Vorchdorf-Eggenberg, auch Vorchdorferbahn genannt, ist eine regelspurige Lokalbahn in Oberösterreich. Sie verkehrt zwischen den Bahnhöfen Lambach und Vorchdorf-Eggenberg. In Lambach besteht Anschluss an die Westbahnstrecke Wien–Linz–Salzburg.

Die Bahn ist insgesamt 15,6 Kilometer lang, wovon 3,8 Kilometer auf Gleisen der ÖBB liegen.

Zu 72,5 % ist die Lokalbahn Lambach-Vorchdorf-Eggenberg AG im Besitz des Bundes, 11 % OÖ Verkehrsholding GmbH, 9,4 % Marktgemeinde Lambach, 3,3 % Marktgemeinde Vorchdorf, und zu 2,7 % der Stern & Hafferl Verkehrs-GmbH, welche die Bahn auch betreibt, der Rest ist Streubesitz.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Projekt zum Bau der Bahnlinie wurde 1897 von der Firma Stern & Hafferl vorgelegt. Am 13. September 1903 eröffnet. Die Betriebsführung wurde von der Lokalbahn AG an die k.u.k. Staatsbahn übergeben, diese wickelte die Verkehrsleistungen mit Dampfloks ab. Die Weltwirtschaftskrise in den Jahren 1930 und 1931 veranlasste die Lokalbahn AG die Betriebsführung an die Firma Stern & Hafferl zu übergeben – diese war durch einen sparsamen aber dennoch effektiven Lokalbahnbetrieb bekannt geworden. Die Firma übernahm am 1. Mai 1931 die Betriebsführung und begann mit einer Umstellung von Dampf- auf elektrischen Betrieb. Am 14. November 1931 war die Strecke bereits vollständig elektrifiziert. Der Betrieb erfolgt seither mit 750 Volt Gleichstrom. Bis 1949 gab es beim Bahnhof Lambach noch einen Anschluss mit der Lokalbahn Lambach–Haag am Hausruck. Des Weiteren existierte in den 1980er Jahren ein Anschluss zur Brauerei Eggenberg – die Strecke hatte damals eine Gesamtlänge von 15,7 Kilometern. Diese Stichstrecke diente für den Güterverkehr.[2]

Im Jahre 2006 wurden zwei Fahrzeuge von der Linzer Lokalbahn, die zuvor von den Kölner Verkehrs-Betrieben gekauft worden waren, übernommenen, die seither je nach Bedarf im Plandienst eingesetzt werden. Anlässlich des 1. Oberösterreichischen Zukunftsfests, das in Bad Wimsbach-Neydharting stattfand, verkehrte am 31. Mai und 1. Juni auf der Lokalbahn leihweise ein modernes Niederflurfahrzeug vom Typ Stadler-GTW der Linzer Lokalbahn im Stundentakt.[3]

Am 11. Dezember 2011 wurde die neue Haltestelle Vorchdorf Gewerbegebiet in Betrieb genommen.[4]

Betrieb in der Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2007 wurde die Strecke weitgehend, v. a. nachmittags, auf Taktfahrplan umgestellt mit der auch sonst üblichen Symmetrieminute. Zuvor gab es nur vereinzelte Verstärkerfahrten. Die Kreuzungen erfolgen sowohl in Stadl-Paura als auch in Bad Wimsbach-Neydharting.

Fahrgastaufkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2015 nutzen 201.420 Fahrgäste diese Bahnstrecke.[5][6]

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Bahnhof Lambach gibt es einen Anschluss von der österreichischen Westbahn. Die Haltestelle Au hat den kürzesten Haltestellennamen Österreichs. In Vorchdorf-Eggenberg besteht eine Anschlussmöglichkeit an die schmalspurige Traunseebahn. Zudem können schadhafte Fahrzeuge im Endbahnhof zur Stern & Hafferl Hauptwerkstätte überführt werden.

Fuhrpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Fahrzeuge der Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft

Übersicht über die auf der Lokalbahn Lambach – Vorchdorf–Eggenberg eingesetzten Fahrzeuge:

Nummer Baujahr Hersteller Sonstiges
Lokomotiven
E 24.010 1910 Krauss-Maffei Güterzugsdienst auf Lokalbahn LV
Triebwagen
ET 24 101 1932 Grazer Waggonfabrik ex ET 24 001, Nostalgiefahrzeug
ET 24 103 1912 Grazer Waggonfabrik ex ET 23 003, Nostalgiefahrzeug
ET 20.109 1956 Waggonfabrik Rastatt Plandienstfahrzeug
ET 20.111 1953 Westwaggon Plandienstfahrzeug
ET 22.133 1954 Westwaggon von der LILO ausgeliehen, Plandienstfahrzeug
ET 22.136 1953 Westwaggon von der LILO ausgeliehen, Plandienstfahrzeug
Steuerwagen
ES 22.233 1954 Westwaggon von der LILO ausgeliehen, Plandienstfahrzeug
ES 22.236 1953 Westwaggon von der LILO ausgeliehen, Plandienstfahrzeug
Güter- und Bahnwagen
Kkkms 24.463 1939 Maschinenfabrik Esslingen Bahnerhaltung
X 512.04 Maschinenfabrik Tobisch Wien Turmwagen für Bahnerhaltung, Verkauft
X 20.641 1960 Maschinenfabrik Tobisch, Knotz ex ÖBB 534.067, Turmwagen für Bahnerhaltung
Sonstige
X 24.621 Turmwagen

Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 sollen Sanierungsarbeiten durchgeführt werden, um die Fahrzeiten einhalten zu können und den Fahrgastkomfort zu steigern. Zudem wird die Haltestelle Vorchdorf-Schule saniert und der Bahnübergang bei der Lindacherstraße mit einer Lichtzeichenanlage ausgestattet. Der Endbahnhof Vorchdorf-Eggenberg wird renoviert und soll behindertengerechte WC-Anlagen erhalten. Um in Zukunft die Züge bis nach Wels weiterführen zu können, ist die Anschaffung moderner Zweisystemfahrzeuge geplant.[7] Weiter soll in Vorchdorf ein neues Unterwerk errichtet werden, um neue Fahrzeuge mit ausreichend Strom zu beliefern. Geplant ist auch der Umbau des Bahnhofsvorplatzes.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stern und Hafferl GmbH (Hrsg.): Stern & Hafferl – Visionen mit Tradition. GEG Werbung, Gmunden 2003, ISBN 3-9501763-0-6.
  • Stern und Hafferl GmbH (Hrsg.): 100 Jahre Lokalbahn Lambach – Vorchdorf-Eggenberg.
  • Krobot, Slezak, Sternhart: Schmalspurig durch Österreich. 4. Auflage, Verlag Slezak, 1991, ISBN 3-85416-095-X, S. o.A.
  • Helmut Weis: Die Unternehmung Stern & Hafferl. I., Reihe Bahn im Bild, Band 12, 1980.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lokalbahn Lambach-Vorchdorf-Eggenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesellschaften, bmvit.gv.at
  2. Lit. Die Unternehmung Stern & Hafferl I, S. 5
  3. Regionale Schiene: Ausgabe 3/2008, S. 45
  4. Neue Haltestelle "Vorchdorf Gewerbegebiet" (Memento des Originals vom 23. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stern.at, stern.at
  5. Im Vorjahr erneut mehr Fahrgäste auf Österreichs Regionalbahnen - Mobilität mit Zukunft. In: www.vcoe.at. VCÖ, abgerufen am 29. April 2016.
  6. Salzkammergut: Passagierzunahme bei Lokalbahnen. In: www.nachrichten.at. 21. April 2016, abgerufen am 29. April 2016.
  7. Regionale Schiene: Ausgabe 3/2008, Seite 45