Lokomotive Sofia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lokomotiv Sofia
Logo
Basisdaten
Name PFK Lokomotiw Sofia
Sitz Sofia
Gründung 1929
Präsident BulgarienBulgarien Ivan Vassilev
Website lokomotivsofia.bg
Erste Mannschaft
Trainer BulgarienBulgarien Angel Kolew
Spielstätte Lokomotiw
Plätze 25.000
Liga Vtroa liga
2017/2018 2. Platz
Heim
Auswärts

Lokomotiv Sofia (offiziell: PFK (Profesionalen futbolen klub) Lokomotiw Sofia (ПФК Локомотив София)) ist ein professioneller Fußball- und Eishockeyverein aus Sofia, Bulgarien.

Der Verein wurde 1929 als „ZSK Sofia“ gegründet, wechselte später die Bezeichnung in „Energia Sofia“, unter der sie bis 1944 spielten. In die Zeit als „ZSK Sofia“ fiel 1940 die erste Meisterschaft von FK Lokomotiwe Sofia, als der bulgarische Meister zum zweiten Mal in der bulgarischen Fußballgeschichte in einem Ligasystem, und nicht im Pokalmodus, wie bisher üblich, ausgespielt wurde.

Der Name des Vereins wurde dann geändert in „SK Lokomotiwe Sofia“ und hatte bis zum Jahr 1949 Bestand. 1945 konnte dabei die zweite Meisterschaft errungen werden, die aber wieder in Ausscheidungsspielen entschieden wurde. Zudem konnte das Team im Jahr 1948 den neu eingeführten Sowjetarmee-Pokal gewinnen.

Der anschließende Vereinsname „DSO Torpedo Sofia“ hielt nur zwei Spielzeiten und ab dem Jahr 1951 nahm die Clubführung die Bezeichnung „FD Lokomotiwe Sofia“ an. Nach zwei weiteren Spielzeiten konnte erneut der Sowjetarmee-Pokal gewonnen werden, aber es dauerte noch über ein Jahrzehnt bis 1964 als mit der dritten bulgarischen Meisterschaft ein großer Erfolg verbucht werden konnte.

Nach der Fusion mit dem Stadtrivalen „FD Slawia Sofia“ im Jahr 1969 wurde der gemeinsame Name „ZSK Slawia Sofia“ angenommen. Dieser Zusammenschluss hielt nur zwei Jahre und wurde wieder in „DFS Slawia Sofia“ und „DFS Lokomotiwe Sofia“ aufgelöst. Als „DFS Lokomotiwe Sofia“ konnte in den Jahren 1978 die vierte und vorerst letzte Meisterschaft sowie 1982 der dritte Sowjetarmee-Pokal eingefahren werden.

Im Jahr 1986 erhielt der Verein dann seine heute noch gültige Bezeichnung „FK Lokomotiwe Sofia“. Der erst zur Saison 1980/81 wiedereingeführte bulgarische Pokal war dann im Jahr 1995 der bis dato letzte Titelgewinn.

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1964/65 Europapokal der Landesmeister Vorrunde SchwedenSchweden Malmö FF 8:5 8:3 (H) 0:2 (A)
1. Runde Ungarn 1957Ungarn Győri Vasas ETO 7:8 3:5 (A) 4:3 (H)
1977/78 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde BelgienBelgien RSC Anderlecht 1:8 1:6 (H) 0:2 (A)
1978/79 Europapokal der Landesmeister 1. Runde DanemarkDänemark Odense BK 4:3 2:2 (A) 2:1 (H)
2. Runde Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1. FC Köln 0:5 0:1 (H) 0:4 (A)
1979/80 UEFA-Pokal 1. Runde Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest 3:2 3:0 (H) 0:2 (A)
2. Runde FrankreichFrankreich AS Monaco 5:4 4:2 (H) 1:2 (A)
3. Runde Sowjetunion 1955Sowjetunion Dynamo Kiew (a)2:2(a) 1:0 (H) 1:2 (A)
Viertelfinale Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland VfB Stuttgart 1:4 1:3 (A) 0:1 (H)
1982/83 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde FrankreichFrankreich Paris Saint-Germain 2:5 1:0 (H) 1:5 (A)
1985/86 UEFA-Pokal 1. Runde Zypern RepublikZypern APOEL Nikosia 6:4 2:2 (A) 4:2 n. V. (H)
2. Runde SchweizSchweiz Neuchâtel Xamax (a)1:1(a) 1:1 (H) 0:0 (A)
1987/88 UEFA-Pokal 1. Runde SowjetunionSowjetunion Dynamo Tiflis 3:4 3:1 (H) 0:3 (A)
1995/96 Europapokal der Pokalsieger Qualifikation IrlandIrland Derry City 2:1 0:1 (A) 2:0 (H)
1. Runde SchwedenSchweden Halmstads BK (a)3:3(a) 3:1 (H) 0:2 (A)
1996/97 UEFA-Pokal Vorrunde AserbaidschanAserbaidschan Neftçi Baku 7:2 1:2 (A) 6:0 (H)
Qualifikation RumänienRumänien Rapid Bukarest 0:2 0:1 (A) 0:1 (H)
2006/07 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde MazedonienMazedonien Makedonija Skopje 3:1 2:0 (H) 1:1 (A)
2. Qualifikationsrunde IsraelIsrael Bne Jehuda Tel Aviv 6:0 2:0 (A) 4:0 (H)
1. Runde NiederlandeNiederlande Feyenoord Rotterdam (a)2:2(a) 2:2 (H) 0:0 (A)
2007/08 UEFA-Pokal 2. Qualifikationsrunde RumänienRumänien Oțelul Galați 3:1 3:1 (H) 0:0 (A)
1. Runde FrankreichFrankreich Stade Rennes 3:4 1:3 (H) 2:1 (A)
2008/09 UEFA-Pokal 2. Qualifikationsrunde SerbienSerbien FK Borac Čačak 1:2 0:1 (A) 1:1 (H)
2011/12 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde MazedonienMazedonien FK Metalurg Skopje 3:2 0:0 (A) 3:2 (H)
3. Qualifikationsrunde PolenPolen Śląsk Wrocław 0:0
(3:4 i. E.)
0:0 (A) 0:0 n. V. (H)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 50 Spiele, 18 Siege, 12 Unentschieden, 20 Niederlagen, 76:75 Tore (Tordifferenz +1)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]