Loleatta Holloway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Loleatta Holloway (* 5. November 1946 in Chicago, Illinois; † 21. März 2011) war eine US-amerikanische Disco-, Soul- und House-Sängerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Loleatta Holloway begann bereits als Kind in einem Gospelchor zu singen. In den 1960er Jahren nahm sie erste Platten auf. In den frühen 1970er Jahren spielte sie schließlich im Musical Don’t Bother Me, I Can’t Cope. In jenen Tagen lernte sie auch ihren späteren Ehemann und Manager Floyd Smith (1917–1982) kennen. Ihre ersten Solo-Aufnahmen waren noch stark vom Soul der damaligen Zeit beeinflusst. 1975 hatte sie mit Cry to Me ihren ersten Top-10-Erfolg in den amerikanischen R&B-Charts.

1976 unterschrieb sie beim Label Gold Mind (im Vertrieb von Salsoul) und wechselte ins Disco-Genre. Mit ihrer „warmen, kehligen Stimme“ (Taurus-Press-Verlag) gelangen ihre etliche Erfolge: Dreamin (1976), Hit and Run (1977), Run Away (1977, mit dem Salsoul Orchestra), Catch Me on the Rebound (1978) oder That’s What You Said (1979). Ebenfalls 1979 wählte Dan Hartman sie als Gastsängerin für seinen Disco-Klassiker Relight My Fire aus. Er übernahm auch die Produktion der letzten Studio-LP von Holloway, Love Sensation (1980), deren Titelsong ebenfalls erfolgreich war und später zahllos gesampelt wurde. Die ebenfalls in den Charts registrierten Balladen Worn Out Broken Heart (1977) und Only You (1978, mit Bunny Sigler) unterstrichen ihre Begabung als Soulinterpretin.

Holloway nahm nach dem Ende der Disco-Welle etliche Singles für unabhängige Labels auf, darunter etliche Remixe ihrer alten Erfolge. Hin und wieder landete sie damit auch in den Dance-Charts. Ihre Aufnahmen wurden zahllos gesampelt – ein bekanntes Beispiel ist Ride on Time von Black Box aus dem Jahr 1989 sein (Großbritannien Platz 1). 1991 folgte der weltweite Hit Good Vibrations von Marky Mark & the Funky Bunch (USA Platz 1), der Holloway allerdings featurte. Für beide Aufnahmen diente Love Sensation als Vorlage. 2009 wurde We’re Getting Stronger aus dem Jahr 1975 für Whitney Houstons Comeback-Single Million Dollar Bill gesampelt.[1]

Holloway verstarb nach kurzer Krankheit an Herzversagen.[2][3]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Loleatta Holloway war Mutter von vier Kindern sowie neunfache Großmutter.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6][7] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1975 Cry to Me
Aware Records
300! 47
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1975
Produzent: Floyd Smith
1978 Queen of the Night
Gold Mind Records / Salsoul Records
187
(2 Wo.)
47
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1978
Produzenten: Norman Harris, Bunny Sigler,
Tom Moulton, Ron Tyson, Gordon Edwards

Weitere Studioalben

  • 1973: Loleatta (Aware)
  • 1976: Loleatta (Gold Mind/Salsoul)
  • 1979: Loleatta Holloway (Gold Mind/Salsoul)
  • 1980: Love Sensation (Gold Mind/Salsoul)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Cry to Me: Golden Classics of the 70’s
  • 1994: The Queens’ Anthems
  • 1996: The Hotlanta Soul of Loleatta Holloway
  • 1996: Greatest Hits
  • 1997: Runaway: The Best Of Loleatta Holloway (VÖ: 31. Mai)
  • 2001: Queen of the Night: The Ultimate Club Collection
  • 2005: The Anthology (2 CDs)
  • 2014: Dreamin’: The Loleatta Holloway Anthology 1976–1982 (2 CDs, VÖ: 7. Juli)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[5][8][9] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1973 Mother of Shame
Loleatta (1973)
300! 300! 300! 300! 300! 63
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 1973
Autoren: Cleveland Yelder, Sam Dees
Our Love
Loleatta (1973)
300! 300! 300! 300! 300! 43
(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 1973
B-Seite von Mother of Shame
Autoren: Chuck Jackson, Marvin Yancy
1975 Cry to Me
Cry to Me
300! 300! 300! 300! 68
(6 Wo.)
10
(15 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1975
Autoren: David Camon, Sam Dees
I Know Where You’re Coming From
Cry to Me
300! 300! 300! 300! 300! 69
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1975
Autor: Sam Dees
1976 Worn Out Broken Heart
Loleatta (1976)
300! 300! 300! 300! 300! 25
(13 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1976
Autoren: Sam Dees, Sandra Drayton
1977 Dreamin’
Loleatta (1976)
300! 300! 300! 300! 72
(9 Wo.)
300! 3
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1976
Autoren: Allan Felder, Ron Tyson, Norman Harris
Ripped Off
Loleatta (1976)
300! 300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: November 1976
Autoren: Allan Felder, Norman Harris, Ron Tyson
Hit and Run
Loleatta (1976)
300! 300! 300! 300! 300! 56
(7 Wo.)
11
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1977
Autoren: Allan Felder, Norman Harris, Ron Tyson
Run Away
Magic Journey
300! 300! 300! 300! 300! 84
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1977
The Salsoul Orchestra feat. Loleatta Holloway
Autoren: Janice Gugliuzza, Ronnie James, Vincent Montana, Jr.
1978 Queen of the Night
Queen of the Night
300! 300! 300! 300! 300! 300! 9
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1978
Only You
Queen of the Night
300! 300! 300! 300! 87
(5 Wo.)
11
(15 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 1978
mit Bunny Sigler
Autor: Bunny Sigler
Catch Me on the Rebound
Queen of the Night
300! 300! 300! 300! 300! 92
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Dezember 1978
Autoren: Norman Harris, Ron Tyson
1979 That’s What You Said
Loleatta Holloway
300! 300! 300! 300! 300! 300! 30
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1979
Autoren: Bunny Sigler, Rick Wigginton
1980 Love Sensation
Love Sensation
300! 300! 300! 300! 300! 300! 1
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1980
Autor: Dan Hartman
1982 Seconds
Heat It Up
300! 300! 300! 300! 300! 300! 22
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1982
The Salsoul Orchestra feat. Loleatta Holloway
Mix: Shep Pettibone
Autoren: Ron Kersey, Sam Dees
1983 Love Sensation (neue Version)
300! 300! 300! 300! 300! 300! 45
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1983
1984 Crash Goes Love
300! 300! 300! 300! 300! 300! 5
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1984
Autoren: Arthur Baker, Gavin Christopher
1991 Good Vibrations
Music for the People
3
(19 Wo.)
15
(12 Wo.)
1
(15 Wo.)
14
(7 Wo.)
1
(19 Wo.)
64
(10 Wo.)
10
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1991
Marky Mark and the Funky Bunch feat. Loleatta Holloway
Autoren: Amir Shakir, Donnie Wahlberg, Mark Wahlberg
mit Zitaten aus Holloways Hit Love Sensation, 1980
1992 Take Me Away
U Got 2 Know
300! 300! 300! 25
(5 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1991
Cappella feat. Loleatta Holloway
Autoren: Gianfranco Bortolotti, Lorenzo Carpella, Max Persona
Strong Enough
300! 300! 300! 300! 300! 300! 35
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1992
Autoren: Alan Friedman, L. Heineman,
Loleatta Holloway, François Kevorkian, Yvonne Turner
1993 Love Sensation ’93
The Queens’ Anthems
300! 300! 300! 300! 300! 300! 32
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1993
1994 Stand Up!
The Queens’ Anthems
300! 300! 300! 68
(1 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: März 1994
Autor: Jack Cayre
The Queen’s Anthem
The Queens’ Anthems
300! 300! 300! 77
(3 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: August 1994
Autor: Jack Cayre
1995 Keep the Fire Burnin’
Keep the Fire Burnin’
300! 300! 300! 49
(2 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: März 1995
Dan Hartman starring Loleatta Holloway
Autor: Dan Hartman
1998 Shout to the Top
300! 300! 300! 23
(2 Wo.)
300! 300! 1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1998
mit Fire Island; Autor: Paul Weller
Original: The Style Council, 1984
1999 (You Got Me) Burning Up
300! 300! 300! 14
(5 Wo.)
300! 300! 1
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1999
Cevin Fisher feat. Loleatta Holloway
Autoren: Cevin Fisher, Dan Hartman
mit Saples aus Holloways Hit Love Sensation, 1980
2000 Share My Joy
Re-Birth 2
300! 300! 300! 300! 300! 300! 5
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2000
GTS feat. Loleatta Holloway
Autoren: Elis Miah, GTS
Chocolate Sensation Rides on Time
300! 300! 300! 300! 300! 300! 9
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2000
Autoren: DJ Shorty, Larry Mizell & Fonce Mizell, Lenny Fontana /
Dan Hartman, Mirko Limoni, Valerio Semplici
Dreamin’ (Remix)
300! 300! 300! 59
(2 Wo.)
300! 300! 1
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2000
Remix: Ricky Birickyno, Spellband
2001 What Goes Around Comes Around
01
300! 300! 300! 300! 300! 300! 3
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2001
GTS feat. Loleatta Holloway
Autoren: GTS, Loleatta Holloway, Yvonne Turner
2003 Relight My Fire
300! 300! 300! 300! 300! 300! 5
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2003
Martin feat. Loleatta Holloway
Autor und Original: Dan Hartman, 1979
A Better World
300! 300! 300! 300! 300! 300! 3
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2003
AgeHa feat. Jocelyn Brown und Loleatta Holloway
Autoren: Josh Milan, Kevin Hedge, Satoshi Hidaka
2005 Stand Up (Remix)
300! 300! 300! 300! 300! 300! 44
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2004
Remixe: Audiowhores, Hott 22, Live Element
2006 Love Sensation ’06
300! 300! 300! 37
(3 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Mai 2006
Remixe: Hi Tack, Doc Phatt,
Dead Stereo, Lee Dagger, Marc JB

Weitere Singles

  • 1971: For Sentimental Reasons (VÖ: 15. Februar)
  • 1971: Bring It on Up (VÖ: Juni)
  • 1974: H.e.l.p M.e M.y L.o.r.d
  • 1975: Casanova
  • 1976: We’re Getting Stronger (The Longer We Stay Together)
  • 1977: Run Away (Salsoul Orchestra feat. Loleatta Holloway; VÖ: November)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel auf Billboard Online Whitney Houston’s “I Look to You”: First Listen
  2. Nachruf des New Musical Express', 22. März 2011: Loleatta Holloway dies aged 64
  3. Artikel, Daily Mail, 22. März 2011 Soul icon Loleatta Holloway dies from heart failure at age 64
  4. Artikel, BBC, 22. März 2011 Disco singer Loleatta Holloway dies at 64
  5. a b Chartquellen: Singles UK1 UK2 UK3 US1 US2
  6. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  7. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9.
  8. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0898201864.
  9. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]