London Underground D78 Stock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
London Underground D78 Stock
Ein Triebwagen der Reihe D78 am letzten Einsatztag auf der District Line
Ein Triebwagen der Reihe D78 am letzten Einsatztag auf der District Line
Nummerierung: Triebwagen: 7000–7129 + 7500–7539
Beiwagen: 17000–17129 (durchgehend) + 17500–175538 (nur gerade Nummern)
Triebwagen ohne Führerstand: 8000–8129
Anzahl: 75 Züge
Hersteller: Metro-Cammell
Baujahr(e): 1978–1981
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: 110.900 mm (ganzer Zug)
Höhe: 3630 mm
Breite: 2840 mm
Drehzapfenabstand: 11.885 mm
Leermasse: Triebwagen: 30,7 t
Triebwagen ohne Führerstand: 29,8 t
Beiwagen: 21,2 t
ganzer Zug: 163,6 t
Stromsystem: 630 V Gleichstrom
Stromübertragung: zwei Stromschienen (positiv und negativ)
Sitzplätze: 280

Der London Underground D78 Stock (oder auch kurz nur D Stock) war eine Baureihe elektrischer Triebwagen für die Großprofil-Strecken der London Underground, die auf der District Line eingesetzt wurde. Die gesamte Flotte wurde in den Jahren 2015 bis 2017 sukzessive durch den neuen S Stock ersetzt. Die Bezeichnung leitet sich aus dem Anfangsbuchstaben für den Einsatzbereich (District Line) und dem geplanten Jahr der Indienststellung (1978) ab.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Baureihe wurde im Jahre 1976 bestellt, um den Vorkriegs-CO/CP-Stock und den Nachkriegs-R-Stock zu ersetzen, die zu dieser Zeit noch auf der District Line eingesetzt wurden. Die 75 Züge wurden durch Metro-Cammell gebaut und ab 28. Januar 1980 im Fahrgastbetrieb eingesetzt, die letzten Fahrzeuge wurden im Jahre 1983 geliefert. Von Sommer 2005 bis ins Jahr 2008 wurden die Fahrzeuge grundlegend durch Bombardier Transportation in Derby modernisiert.

Zugbildung und Details[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Züge der Reihe D verkehren als Sechswagenzüge, die aus je zwei Halbzügen gebildet werden. Jeder Halbzug besteht aus einem Triebwagen mit Führerstand (»Driving Motor Car«, DM), einem antriebslosen Beiwagen (»Trailer Car«, T) und einem Triebwagen ohne Führerstand (»Uncoupling Non-Driving Motor Car«, UNDM). Die in Zugmitte laufenden Triebwagen ohne Führerstand sind am Betriebskuppelende mit einem Hilfsführerstand für den Rangierdienst ausgerüstet. Bei 20 von 150 Halbzügen gibt es zwei Triebwagen mit vollwertigen Führerständen. Diese sind auch als Halbzug im Fahrgastbetrieb einsetzbar. Die übrigen Halbzüge können nur gekuppelt mit einem weiteren Halbzug verkehren. Im Fahrgastbetrieb auf der District Line werden derzeit ausschließlich Sechswagenzüge eingesetzt, jedoch verkehrten Halbzüge beispielsweise von 1985 bis 1987 auf der ehemaligen East London Line. Wie bei den meisten Baureihen der Londoner U-Bahn sind die Steuerstromkupplungen an den Betriebskuppelenden gespiegelt asymmetrisch. Damit sind nur A- mit D-Enden elektrisch kuppelbar.

Die Wagen wurden, wie damals üblich, mit unlackierten Aluminium-Wagenkästen ausgeliefert, lediglich die Front unterhalb des Führerstands war rot lackiert. Als Neuerungen erhielten die Fahrzeuge Drehgestelle mit verbesserter Federung und ergonomisch verbesserte Führerstände. Im Rahmen der Modernisierung erhielten die Fahrzeuge eine Lackierung in den heute üblichen Underground-Farben (Führerstand und Türen rot, Wagenkasten weiß mit einem blauen Streifen unten). Der D Stock war somit die letzte Baureihe von London Underground, die unlackiert verkehrte. Bei der Modernisierung erhielten die Fahrzeuge auch neu gestaltete Innenräume und ein Fahrgastinformationssystem mit automatischen Stationsansagen und LED-Anzeigen in den Fahrzeugen, auch die äußeren Zielanzeigen wurden durch LED-Anzeigen ersetzt. Als erste Baureihe erhielt der D Stock auch elektronische Zielanzeigen an den Seiten der Fahrzeuge.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der D Stock wurde auf der District Line eingesetzt, eine Ausnahme waren die Fahrten zwischen Wimbledon und Edgware Road, da die Bahnsteige an den Stationen Notting Hill Gate, Bayswater, Paddington und Edgware Road zu kurz für Züge des Typs D78 sind. Hier wurden Züge der Baureihe C69 und C77 eingesetzt. Von 1985 bis 1987 kamen Einheiten der Reihe D auch auf der East London Line zum Einsatz. Damit wurden die Umbauarbeiten an den dort normalerweise eingesetzten Züge des A60/A62 Stock ermöglicht.

Am 21. April 2017 fand der letzte, planmäßige Einsatz eines D Stock-Zugs auf der District Line statt.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brian Hardy: London Underground Rolling Stock. 15. Auflage. Capital Transport, Harrow Weald 2002, ISBN 1-85414-263-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: London Underground D78 Stock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien