Londoner Konferenz (1830)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Conférence de Londres. Handkolorierte Lithographie eines unbekannten Künstlers nach einer Vorlage von Honoré Daumier aus dem Jahr 1832. Karikatur zur Konferenz von London 1830: Der Hase (Frankreich), der Fuchs (Großbritannien), der Affe (Österreich), das Pferd (Preußen) und der Eisbär (Russland, mit dem Fuß auf dem am Boden liegenden Polen) verhandeln über die Zukunft Belgiens und der Niederlande (der angekettete Löwe und der Hahn)

Auf der Londoner Konferenz erkannten die europäischen Großmächte Großbritannien, Frankreich, Österreich, Preußen und Russland die Unabhängigkeit Belgiens nach der belgischen Revolution an, was in den Protokollen vom 20. Dezember 1830 und 20. Januar 1831 dokumentiert wurde. Später geschlossene Verträge bestätigten diese Vereinbarungen.

Siehe auch: Geschichte der Niederlande#Konstitutionelle Monarchie im 19. Jahrhundert, Geschichte Belgiens#Die belgische Revolution