Long Island (Bahamas)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Long Island
Karte von Long Island
Karte von Long Island
Gewässer Atlantischer Ozean
Inselgruppe Bahamas
Geographische Lage 23° 16′ N, 75° 6′ W23.265277777778-75.094444444444Koordinaten: 23° 16′ N, 75° 6′ W
Long Island (Bahamas)
Long Island
Länge 130 km
Breite 6 km
Fläche 448 km²
Einwohner 3094 (2010)
6,9 Einw./km²
Hauptort Clarence Town

Long Island ist eine Insel der Bahamas und hat eine Ausdehnung von 130 km Länge und bis zu 6 km Breite. Die Insel liegt 265 km südöstlich der Hauptstadt Bahamas Nassau. Zur Volkszählung 2010 hatte die Insel 3094 Einwohner (einschließlich der der Nordspitze vorgelagerten Insel Galliot Cay). Größter Ort war Burnt Ground mit 324 Einwohnern, gefolgt von Lower Deadman’s Cay mit 272 Einwohnern und Hamilton mit 196 Einwohnern. Im Hauptort Clarence Town lebten nur 86 Einwohner.[1]

Touristisch interessant ist sie durch ihre "Shark Diving"-Angebote des Stella Maris Ressort geworden, sowie durch die historischen Zusammenhänge mit Christoph Kolumbus 1492, als er auf dem Weg nach Amerika auf dieser Insel Wasser geholt haben soll. Kolumbus nannte die Insel zu Ehren seines Königs Fernando II. Fernandina.[2]

Sehenswürdigkeiten und Attraktionen[Bearbeiten]

  • "Dean’s Blue Hole", eine Unterwasser-Höhle mit einer Tiefe von bis zu 202 m
  • Columbus Monument
  • Sts. Peter and Paul Catholic Church in Clarence Town

Hauptwirtschaftszweig ist neben dem Tourismus die Landwirtschaft und Viehzucht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Long Island Population By Settlements and Occupied Dwellings: Census 2010
  2. Cristóbal Colón en Cuba (octubre 1492), Historia de las Canarias, zugegriffen am 28. März 2013