Longphort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Longphort (irisch „Schiffshafen“) entstand als ein Begriff für befestigte Wikingersiedlungen an der Küste Irlands im 9. und 10. Jahrhundert. Longphorts wurden an den Unterläufen größerer Flüsse errichtet, so dass die Wikinger sowohl Zugang zum Meer als auch ins Binnenland hatten und Schiffe anlanden konnten. Die Camps waren für die Wikinger während ihrer Überfälle auf die Kirchen und Klöster in Irland von Bedeutung. Es wird angenommen, dass später Zweck dieser Plätze war den Handel innerhalb der Region zu erleichtern. Longphorts waren wesentlich für die wirtschaftliche Prosperität der Wikinger. Archäologische Belege zeigen, dass mit Bernstein, Glas aus England, Textilien und Fellen gehandelt wurde.

Das Wort wurde zuerst in den Annalen von Ulster und in den fränkischen Annalen von St. Bertin mit Gründung der Wikingerlager von Linn Duachaill (wahrscheinlich Lis-na-Rann an der Mündung des Glyde) im County Louth und in Dublin in den 840er Jahren verwendet. Es beschreibt Siedlungen bei Athlunkard (irisch Áth Longfoirt) im County Clare, Dunrally Fort (irisch Longphort Rothlaibh, Dún Rothlaibh) im County Laois, Longford (irisch Longphort Uí Fhearghail) (Longphort der O’Farrells) im County Longford, Rindoon (der Longphort des Wikingers Turgesius im Lough Ree), Woodstown im County Waterford und bei Limerick und wurde möglicherweise durch die nordische Dynastie der Uí Ímair etabliert. Viele Longphorts bestanden nicht lange, andere wie Cork, Dublin, Limerick, Waterford und Wexford wurden urbane Zentren und blieben es bis heute.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eamonn P. Kelly, John Maas: Vikings on the Barrow: Dunrally Fort, a Possible Viking Longphort in County Laois. In: Archaeology Ireland. Bd. 9, Nr. 3 = The Viking Issue, 1995, ISSN 0790-892X, S. 30–32, JSTOR 20558681.
  • Eamonn P. Kelly, Edmond O'Donovan: A Viking Longphort near Athlunkard, Co. Clare. In: Archaeology Ireland. Bd. 12, Nr. 4, 1998, S. 13–16, JSTOR 20562423.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]