Longpont-sur-Orge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Longpont-sur-Orge
Wappen von Longpont-sur-Orge
Longpont-sur-Orge (Frankreich)
Longpont-sur-Orge
Region Île-de-France
Département Essonne
Arrondissement Palaiseau
Kanton Brétigny-sur-Orge
Gemeindeverband Cœur d’Essonne Agglomération
Koordinaten 48° 39′ N, 2° 18′ OKoordinaten: 48° 39′ N, 2° 18′ O
Höhe 37–96 m
Fläche 5,05 km²
Einwohner 6.594 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 1.306 Einw./km²
Postleitzahl 91310
INSEE-Code
Website http://www.mairie-longpont91.fr/

Die Basilika Notre-Dame-de-Bonne-Garde

Longpont-sur-Orge ist eine französische Gemeinde mit 6594 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Essonne in der Region Île-de-France; sie gehört zum Arrondissement Palaiseau und zum Kanton Brétigny-sur-Orge. Die Stadt liegt am Fluss Orge.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts hieß der Ort Longpont-sous-Montlhéry

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1991 ist Neukirchen im Schwalm-Eder-Kreis Partnerstadt. Eine Partnerschaft verbindet Longpont-sur-Orge außerdem mit der Gemeinde Ayérou in Niger.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Basilika Notre-Dame-de-Bonne-Garde (Grundsteinlegung 1031)
  • Château de Lormoy und Château de Villebouzin (beide 17. Jahrhundert, heute Altersheim)

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1991 ist die deutsche Stadt Neukirchen im Knüll in Hessen Partnergemeinde von Longpont-sur-Orge.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Longpont-sur-Orge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jean-Claude Peyronnet: La solidarité internationale à l’échelle des territoires: état des lieux et perspectives. Annexe 5: Document de travail de l’ambassade de France au Niger sur les coopérations décentralisées dans ce pays. Senat der Französischen Republik, 13. November 2012, abgerufen am 5. Juli 2013 (französisch).