Loni von Friedl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Loni von Friedl, eigentlich Leontine Friedl von Liebentreu, (* 24. Juli 1943 in Wien) ist eine österreichische Schauspielerin. Sie tritt im Theater, im Film und im Fernsehen auf.

Leben[Bearbeiten]

Die Tochter des Kameramanns Fritz von Friedl und seiner aus Berlin stammenden Ehefrau übernahm frühzeitig Kinderrollen auf der Bühne und beim Hörfunk. Ihre Filmkarriere begann Loni von Friedl 1950 als Kind in dem Film Der geheimnisvolle Wilddieb. Ab 1951 nahm sie nach der Mittleren Reife Ballettunterricht bei Pia Lucca und drei Jahre Schauspielunterricht bei Vera Balser-Eberle.

1958 erhielt sie ein Engagement am Wiener Burgtheater, wo sie bis 1965 agierte. Daneben trat sie an den Städtischen Bühnen von Köln (1958/59), an der Kleinen Komödie in München (1961) und dem Renaissance-Theater in Berlin (1962) auf. Mehrfach gastierte sie am Thalia Theater in Hamburg.

1966/67 spielte sie am Münchner Residenztheater, danach am Berliner Schillertheater. Von 1973 bis 1975 und erneut 1980/81 gehörte sie zum Ensemble der Staatlichen Schauspielbühnen Berlin, von 1976 bis 1980 stand sie am Thalia Theater in Hamburg unter Vertrag.

Loni von Friedl wirkte in vielen Filmen mit, darunter 1961 in der Berliner Alltagsszenerie Zwei unter Millionen. Seit den 1970er Jahren ist sie eine vielbeschäftigte Seriendarstellerin.

Sie war von 1966 bis 1976 in erster Ehe mit Götz George verheiratet. Aus dieser Ehe stammt eine Tochter. In zweiter Ehe war Loni von Friedl mit dem Schauspieler Jürgen Schmidt verheiratet, der im November 2004 in München an Leukämie verstarb. Sie stand im Juni 2007 im St.-Pauli-Theater Hamburg als Bette Davis auf der Bühne (Solo für Bette), ein Theaterstück, das sie selber mitgeschrieben hat. Auch in Berlin spielte sie ihr Stück „Solo für Bette“, das sie in Zusammenarbeit mit Horst Königstein verfasste, im Theater O-TonArt im Jahr 2010.

Der Schauspieler Fritz von Friedl ist ihr Bruder; ihr Neffe Christoph von Friedl ist ebenfalls Schauspieler.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1980: Anderland (Fernsehserie)
  • 1982: Familien-Bande (TV-Serie)
  • 1983: Krimistunde (TV-Serie)
  • 1983: Liebe hat ihre Zeit (TV)
  • 1984: Auf immer und ewig (TV)
  • 1984: Bali
  • 1984: Unerreichbare Nähe
  • 1984: Ein Heim für Tiere
  • 1985: Teufels Großmutter (TV)
  • 1985: Big Mäc
  • 1985: Ein Heim für Tiere (TV-Serie)
  • 1986: Lauter Glückspilze (TV-Serie)
  • 1987: Ein Weg in die Freiheit (TV-Serie Derrick)
  • 1987: Waldhaus (TV-Serie)
  • 1989: Killer kennen keine Furcht (TV)
  • 1989: Jede Menge Schmidt (TV)
  • 1990: Edgar, Hüter der Moral (TV-Serie)
  • 1990: Tod einer Ärztin (TV-Serie Tatort)
  • 1992: Chéri, mein Mann kommt! (TV)
  • 1992: Peter und Paul (TV-Serie)
  • 1992: Tücken des Alltags (TV-Serie)
  • 1993: Auto Fritze (TV-Serie)
  • 1993: Ein Mann am Zug (TV-Serie)
  • 1994: Ein unvergeßliches Wochenende… in Südfrankreich (TV)
  • 1994: Mutter der Braut (TV)
  • 1994: Amok (TV)
  • 1996: Unter Verdacht (TV-Serie Mona M. - Mit den Waffen einer Frau)
  • 1997: Die rote Waschmaschine
  • 1997: Gegen den Strom (TV)
  • 1997: Das Phantom von Bonn
  • 1997: Trügerische Nähe (TV)
  • 1999: Das Tal der Schatten
  • 2006: Unser Reigen (TV)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Loni von Friedl in: Hersfeld-Preis