Lookout Games

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Berner Spieleverlag Lookout Games wurde 2000 von Hanno Girke, Uwe Rosenberg und Marcel-André Casasola Merkle gegründet.[1] Ziel des Kleinverlages ist die Vermarktung eigener Spielideen und Sondereditionen. So erscheint regelmäßig anlässlich der Internationalen Spieltage in Essen eine limitierte Kleinauflage (2500 Stück) zu Bohnanza, ein Kartenspiel, das Uwe Rosenberg im Jahr 1998 bei Amigo veröffentlicht hatte.

Bisherige Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 erschien das Kartenspiel Attribut von Marcel-André Casasola Merkle, das auf die Auswahlliste zum Spiel des Jahres 2003 kam. 2004 folgte mit Das Zepter von Zavandor von Jens Drögemüller das erste Brettspiel, welches auf Anhieb Platz 9 beim Deutschen Spiele Preis erreichte. 2007 wurde Agricola von Uwe Rosenberg auf den Internationalen Spieltagen präsentiert. 2008 wurde Agricola mit dem Sonderpreis "komplexes Spiel des Jahres" gekürt. Ebenso erhielt es 2008 den Deutschen Spiele Preis in der Kategorie Familien-/Erwachsenenspiele.

Ludographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brettspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Das Zepter von Zavandor von Jens Drögemüller
    Deutscher Spiele Preis: 9. Platz 2005
  • 2005: Das Ende des Triumvirats von Johannes Ackva und Max Gabrian
  • 2006: Das große Turnier von Peter Grosse und Harry Rowland
  • 2006: 1861 - Die Eisenbahnen des Russischen Reiches von Ian D. Wilson aus der 18XX-Reihe in Co-Produktion mit JKLM Games und Zman Games
  • 2007: Agricola von Uwe Rosenberg
    Deutscher Spiele Preis: 1. Platz 2008
    Spiel des Jahres: "komplexes Spiel des Jahres" 2008
    International Gamers Award: Sieger 2008
  • 2008: Le Havre von Uwe Rosenberg
    Deutscher Spiele Preis: 2. Platz 2009
    International Gamers Award: Sieger 2009
  • 2009: Agricola-Erweiterung: Die Moorbauern von Uwe Rosenberg
  • 2009: Magister Navis von Carl de Visser und Jarrat Gray
    Deutscher Spiele Preis: 6. Platz 2010
  • 2009: 1853 von Francis Tresham
  • 2010: Die Minen von Zavandor von Alexander Pfister
  • 2010: Merkator von Uwe Rosenberg
  • 2010: De Vulgari Eloquentia von Mario Papini
  • 2010: Poseidon von Helmut Ohley und Lonny Orgler
  • 2010: Railroad Barons von Helmut Ohley
  • 2011: Ora et labora von Uwe Rosenberg
    Deutscher Spiele Preis: 4. Platz 2012
  • 2011: Die Gnome von Zavandor von Torsten Landsvogt
  • 2011: Feudalherren von Tom Wham
  • 2011: Walnut Grove von Touko Tahkokallio und Paul Laane
  • 2012: Die Bauern und das liebe Vieh von Uwe Rosenberg
    International Gamers Award: Sieger 2012 in der Kategorie "Zweipersonenspiele"
  • 2012: Goa (Neuauflage) von Rüdiger Dorn
  • 2012: Suburbia von Ted Alspach
  • 2012: Snowdonia von Tony Boydell
  • 2012: Le Havre: Der Binnenhafen von Uwe Rosenberg
    International Gamers Award: Sieger 2013 in der Kategorie "Zweipersonenspiele"
  • 2013: Bremerhaven von Robert Auerochs
  • 2013: Caverna - Die Höhlenbauern von Uwe Rosenberg
    Deutscher Spiele Preis: 6. Platz 2014
  • 2014: Gold Ahoi von Stephan Herminghaus
  • 2014: Johari von Carlo Lavezzi
  • 2014: Patchwork von Uwe Rosenberg
    Deutscher Spiele Preis: 10. Platz 2015
  • 2014: Murano von Inka und Markus Brand
    Deutscher Spiele Preis: 4. Platz 2015
  • 2015: Isle of Skye: Vom Häuptling zum König von Andreas Pelikan und Alexander Pfister
    Kennerspiel des Jahres 2016
  • 2015: Trambahn von Helmut Ohley
  • 2015: Hengist von Uwe Rosenberg
  • 2015: Grand Austria Hotel von Virginio Gigli und Simone Luciani
  • 2015: 1844/1854 von Helmut Ohley und Leonhard Orgler
  • 2015: Oh my Goods! – Du meine Güter! von Alexander Pfister
  • 2016: Agricola Familienspiel
  • 2016: Kampf um den Olymp von Matthias Cramer
  • 2016: Costa Rica
  • 2016: Die Kolonisten von Tim Puls

Kartenspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Schuss & Tor von Rudi Hoffmann
  • 2002: Attribut von Marcel-André Casasola Merkle
    Spiel des Jahres: Auswahlliste 2003
  • 2003: Attribut englisch
  • 2004: Schätzbold von Uwe Rosenberg
  • 2004: Attribut II
  • 2005: Spelunke von Uwe Rosenberg
  • 2005: Klunker von Uwe Rosenberg
  • 2006: Die Drachenbändiger (von Zavandor) von Hanno Girke
  • 2006: Attribut I (Neufassung)
  • 2010: Ruhm für Rom von Carl Chudyk

Bohnanza-Erweiterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: High Bohn
  • 2001: Mutabohn
  • 2002: Ladybohn
  • 2003: Bohnaparte
  • 2003: Dschingis Bohn
  • 2004: Telebohn
  • 2005: Rabohnzel
  • 2006: Kannibohne
  • 2007: Bohnanza Fan-Edition
  • 2008: Auf der schwäb’schen Eisenbohn
  • 2009: Bohnedikt
  • 2010: Mutterböhnchen
  • 2011: Bohn Camillo

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.casasola.de/spiele/lookoutgames/verlag.php4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]