Lopare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lopare
Лопаре

Wappen von Lopare

Lopare (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Republika Srpska
Koordinaten: 44° 38′ N, 18° 51′ OKoordinaten: 44° 38′ 18″ N, 18° 50′ 46″ O
Fläche: 280 km²
Einwohner: 16.568 (2013)
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 55
Postleitzahl: 75240
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Rado Savić (SDS)
Webpräsenz:
Sokolac Rogatica Rudo Višegrad Pale Foča Gacko Kalinovik Nevesinje Bileća Trebinje Ravno Ljubinje Konjic Istočni Mostar Berkovići Neum Mostar Stolac Čapljina Čajniče Goražde Pale-Prača Ustiprača Foča-Ustikolina Srebrenica Bratunac Milići Han Pijesak Zvornik Bijeljina Brčko Ugljevik Lopare Vlasenica Šekovići Osmaci Olovo Ilijaš Hadžići Ilidža Trnovo Istočni Stari Grad Istočna Ilidža Vogošća Sarajevo-Stari Grad Sarajevo-Centar Sarajevo-Novi Grad Istočno Novo Sarajevo Novo Sarajevo Visoko Glamoč Livno Bosansko Grahovo Kupres Kupres (RS) Šipovo Jajce Donji Vakuf Bugojno Gornji Vakuf Prozor-Rama Jablanica Tomislavgrad Posušje Grude Široki Brijeg Ljubuški Čitluk Fojnica Kreševo Kiseljak Busovača Novi Travnik Travnik Zenica Vitez Kakanj Vareš Breza Kladanj Živinice Kalesija Sapna Teočak Tuzla Lukavac Čelić Srebrenik Banovići Zavidovići Žepče Maglaj Tešanj Usora Dobretići Gradačac Gračanica Doboj Istok Velika Kladuša Cazin Bužim Bosanska Krupa Bihać Bosanski Petrovac Drvar Sanski Most Ključ Petrovac (RS) Istočni Drvar Ribnik Mrkonjić Grad Jezero Kneževo Kotor Varoš Teslić Banja Luka Oštra Luka Krupa na Uni Prijedor Novi Grad Kostajnica Kozarska Dubica Gradiška Srbac Laktaši Čelinac Prnjavor Derventa Doboj Stanari Modriča Brod Pelagićevo Donji Žabar Orašje Domaljevac-Šamac Šamac Odžak VukosavljeLage der Gemeinde Lopare in Bosnien und Herzegowina (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Lopare (serbisch-kyrillisch Лопаре) ist eine Stadt und die zugehörige Gemeinde im Nordosten von Bosnien und Herzegowina. Es liegt 18 km nordöstlich von Tuzla und gehört zur Republika Srpska. Mit dem Vertrag von Dayton wurde der nordwestliche Gemeindeteil durch die Entitätengrenze von Lopare abgetrennt und bildet seitdem die Gemeinde Čelić in der Föderation.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Lopare befindet sich in Nordostbosnien zwischen der Nordseite des Gebirgszuges Majevica (915 m) und den Landschaften Posavina im Norden sowie Semberija im Nordosten. Alle Bäche im Gemeindegebiet münden einige Kilometer weiter nördlich in die Save.

Das Gemeindegebiet wird begrenzt von den Verbandsgemeinden Brčko im Norden, Bijeljina und Ugljevik im Osten, Sapna und Tuzla im Süden sowie Čelić im Westen. Die Grenzen zu den drei letztgenannten Gemeinden sind zugleich die innerbosnische Entitätengrenze.

Zur Gemeinde gehören die 18 Lokalgemeinschaften: Piperi, Bobetino Brdo, Brusnica, Jablanica, Koraj, Koretaši, Lopare, Lukavica, Mačkovac, Milino Selo, Mirosavci, Mrtvica, Peljave, Pirkovci, Priboj, Puškovac, Tobut und Vukosavci. Die 8 Lokalgemeinschaften Brnjik, Čelić, Drijenča, Humci, Ratkovići, Šibošnica, Velino Selo und Vražići bilden seit 1995 die Gemeinde Čelić.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Volkszählung 1991 hatte die Gemeinde (mit Čelić) 32.537 Einwohner. Davon bezeichneten sich 18.243 als Serben (56,07 %), 11.990 als Bosniaken (36,85 %) und 1263 als Kroaten (3,88 %). 1041 Bewohner gaben andere Zugehörigkeiten an (3,2 %). Ohne Čelić hatte die Gemeinde 18.744 Einwohner, darunter 15.489 Serben (82,63 %) und 2525 Bosniaken (13,47 %).

Im Ort Lopare selbst lebten damals 2755 Menschen. Auch hier stellten die Serben mit 2415 Bewohnern (87,66 %) die absolute Mehrheit. 115 Bewohner bezeichneten sich als Bosniaken (4,17 %). Lokalgemeinschaften mit bosniakischer Bevölkerungsmehrheit waren Koraj (94,86 %) und 6 von 8 Lokalgemeinschaften der heutigen Gemeinde Čelić. In Drijenča stellten die Kroaten die Mehrheit (99 %).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Dorf Donji Bardačilovac in der Nähe von Lopare wurde eine Nekropole mit spätbronzezeitlichen Grabbeigaben gefunden[1].

Im Bosnienkrieg lag Lopare lange Zeit im Hauptkampfgebiet. Die bosnischen Regierungstruppen hielten einen muslimisch besiedelten Gebietskeil, der sich bis zum serbisch gehaltenen Korridor von Brčko erstreckte. Von dort aus versuchten sie, die Verbindung zwischen Serbien auf der einen und den Gebieten um Banja Luka und Knin auf der anderen Seite zu unterbrechen. Die überwiegend serbisch besiedelte Gemeinde Lopare befand sich an der östlichen Flanke dieses Keils und war daher für die VRS eine bedeutende strategische Position.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der größte und älteste Fußballverein der Gemeinde ist der FK Majevica Lopare. Er ist 1933 gegründet worden und spielt in der 2.Liga der Republika Srpska.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter König: Spätbronzezeitliche Hortfunde aus Bosnien und der Herzegowina, Franz Steiner Verlag 2004, Seite 112.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]