Lop Buri (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lopburi (Provinz))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lop Buri
ลพบุรี
Siegel der Provinz Lop Buri
Statistik
Hauptstadt: Lop Buri
Telefonvorwahl: 036
Fläche: 6.199,8 km²
37.
Einwohner: 754.452 (2009)
33.
Bevölkerungs­dichte: 122 E/km²
39.
Gouverneur:
Karte
Malaysia Myanmar Laos Vietnam Kambodscha Narathiwat Yala (Provinz) Pattani (Provinz) Songkhla (Provinz) Satun (Provinz) Trang (Provinz) Phatthalung (Provinz) Krabi (Provinz) Phuket Phang-nga (Provinz) Nakhon Si Thammarat (Provinz) Surat Thani (Provinz) Ranong (Provinz) Chumphon (Provinz) Prachuap Khiri Khan (Provinz) Phetchaburi (Provinz) Ratchaburi (Provinz) Samut Songkhram (Provinz) Samut Sakhon (Provinz) Bangkok (Provinz) Samut Prakan (Provinz) Chachoengsao (Provinz) Chon Buri (Provinz) Rayong (Provinz) Chanthaburi (Provinz) Trat (Provinz) Sa Kaeo (Provinz) Prachin Buri (Provinz) Nakhon Nayok (Provinz) Pathum Thani (Provinz) Nonthaburi (Provinz) Nakhon Pathom (Provinz) Kanchanaburi (Provinz) Suphan Buri (Provinz) Ayutthaya Ang Thong (Provinz) Sing Buri (Provinz) Saraburi (Provinz) Lop Buri (Provinz) Nakhon Ratchasima (Provinz) Buri Ram (Provinz) Surin (Provinz) Si Sa Ket (Provinz) Ubon Ratchathani (Provinz) Uthai Thani (Provinz) Chai Nat (Provinz) Amnat Charoen (Provinz) Yasothon (Provinz) Roi Et (Provinz) Maha Sarakham (Provinz) Khon Kaen (Provinz) Chaiyaphum (Provinz) Phetchabun (Provinz) Nakhon Sawan (Provinz) Phichit (Provinz) Kamphaeng Phet (Provinz) Tak Mukdahan (Provinz) Kalasin (Provinz) Loei (Provinz) Nong Bua Lam Phu (Provinz) Nong Khai (Provinz) Udon Thani (Provinz) Bueng Kan (Provinz) Sakon Nakhon (Provinz) Nakhon Phanom (Provinz) Phitsanulok (Provinz) Uttaradit (Provinz) Sukhothai (Provinz) Nan (Provinz) Phayao (Provinz) Phrae (Provinz) Chiang Rai (Provinz) Lampang (Provinz) Lamphun (Provinz) Chiang Mai (Provinz) Mae Hong Son (Provinz)Karte von Thailand mit der Provinz Lop Buri hervorgehoben
Über dieses Bild

Lop Buri (Thai: ลพบุรี oder auch Lopburi) ist eine Provinz (Changwat) in der Zentralregion von Thailand. Die Hauptstadt der Provinz heißt ebenfalls Lop Buri.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz liegt im Osten der Ebene des Mae Nam Chao Phraya (Chao-Phraya-Fluss).

Benachbarte Provinzen:
Norden Phetchabun
Osten Chaiyaphum und Nakhon Ratchasima
Süden Saraburi und Ayutthaya
Westen Ang Thong, Sing Buri und Nakhon Sawan

Wichtige Flüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima ist tropisch-monsunal. 2009 gab es 113 Regentage mit einem jährlichen Niederschlagsmenge von 1.206,3 mm[1].

Wirtschaft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung lebt von der ertragreichen Landwirtschaft am Mae Nam Chao Phraya.

Hauptprodukte sind neben dem Reis (2009: 468.251 Tonnen[2]) auch Mais, Obst und Baumwolle. Etwa 64,1 % der Fläche der Provinz sind landwirtschaftliche Nutzfläche und 17,7 % bestehen aus Wald.

Daneben nimmt der Tourismus eine bedeutende Stellung im lokalen Erwerbsleben ein. Das „Gross Provincial Product“ (Bruttoinlandsprodukt) der Provinz betrug 2008 74.966 Millionen Baht.[3] Das durchschnittliche Einkommen lag 2008 bei 16.852 Baht pro Monat.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flughafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prang Sam Yot, Tempel aus der Khmer-Zeit

Vorgeschichtliche Funde zeigen, dass die Gegend des Khao-Wong-Prachan-Tales bereits um 2300 v. Chr. von Ackerbauern bewohnt war. Einige der wichtigsten Fundplätze liegen bei Non Pa Wai, Non Mak La (1994 untersucht) und bei Ban Tha Kae (1980).

Die historische Geschichte der Provinz reicht mindestens bis ins 5. Jahrhundert zurück, als die Provinzhauptstadt mit dem Namen Lavo gegründet wurde, und die Stadt war seit dem 7. Jahrhundert ein bedeutendes religiöses und politisches Zentrum. Die Gegend gehörte in den Einflussbereich des Dvaravati-Reiches der Mon, deren Kunststil man auch hier auch zu einem eigenen so genannten Lop-Buri-Stil weiterentwickelte.

Einflusszonen in Südostasien Ende des 13. Jahrhunderts, mit dem Königreich Lavo (Lop Buri) in der Bildmitte

Seit dem 11. Jahrhundert wurde die Gegend von den Khmer beherrscht, die hier beeindruckende Bauwerke hinterließen. Lop Buri bildete das Zentrum der Khmer in Zentral-Thailand, und hier residierte auch deren Vizekönig. Wahrscheinlich begannen schon früh nach der Übernahme durch die Khmer Unabhängigkeitsbestrebungen, denn man sandte zwei Gesandtschaften in das Kaiserreich China (1001 und 1015). Lop Buri war gegenüber den Khmer tributpflichtig und musste alle drei Jahre Wasser aus einem heiligen See nach Angkor liefern, wo die Khmer-Könige heilige Zeremonien abhielten, die ihr Gott-Königtum festigen sollten. Ende des 13. Jahrhunderts übernahm das Thai-Königreich Sukhothai die Oberhoheit, doch blieb Lop Buri relativ selbständig.

Die Vorfahren des Gründers von Ayutthaya, Prinz U Thong, sollen aus Lop Buri stammen. Ab etwa 1360 ging die Oberhoheit an Ayutthaya über.

König Narai (1656–1688) ließ hier gemeinsam mit seinem aus Griechenland stammenden Premierminister Constantine Phaulkon seinen Palast aus Stein errichten, einer der ersten Steinbauten in Thailand. Damit wurde Lop Buri zu einer zweiten Hauptstadt des Reiches Ayutthaya. Den Beschreibungen europäischer Reisender, so die des Gesandten Königs Ludwigs XIV., zufolge muss Lop Buri seinerzeit eine prunkvolle Stadt gewesen sein.

Unter seinen Nachfolgern wurden die Gebäude allerdings nicht weiter genutzt und zerfielen. Erst König Mongkut (Rama IV.) holte Teile der Anlagen aus dem Dschungel zurück und ließ sie wieder herrichten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonnenblumenfeld nahe Lop Buri
  • Narai Ratchaniwet (Palast von König Narai) – nach dem Tod von König Narai (1688) verfallen, wurde unter König Mongkut (Rama IV.) Mitte des 19. Jahrhunderts wieder aufgebaut.
  • Wat Phra Si Rattana Mahathat – ein ganzer Komplex an buddhistischen Tempelbauten, die aus zwei verschiedenen Epochen stammen: neben Prangs aus der Zeit der Khmer gibt es Chedi aus der Ayutthaya-Periode
  • Nationalmuseum – benannt nach König Narai und eines der 32 Nationalmuseen Thailands; es befindet sich im Palast von König Narai und enthält eine prachtvolle Sammlung von Buddha-Statuen sowie Kunstschätzen aus der Dvaravati-, Khmer- und Ayutthaya-Zeit.
  • Ban Wichayen – Sommersitz des griechischen Abenteurers Konstantin Falcon, der unter König Narai zum Chefminister aufgestiegen war.
  • Sonnenblumen – etwa 45 km östlich der Provinzhauptstadt Lop Buri liegt im Amphoe Phatthana Nikhom Thailands größte Sonnenblumen-Plantage. In der Blütezeit von November bis Januar kommen viele Touristen hierher, um das farbenprächtige Spektakel zu sehen.

Symbole[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Siegel der Provinz Lop Buri zeigt den König Narai vor dem Khmer-Tempel Phra Prang Sam Yot. Der lokale Baum und die lokale Blume ist der Mimusops elengi (Bullet Wood).

Der Wahlspruch der Provinz Lop Buri lautet:

„Hier liegt der Palast von Narai, dem Großen,
Phra Kan, der Stadtschrein wird stets gepriesen,
Das Land von Prang Sam Yot, uralten historischen Schreinen,
Die Provinz der weißen Pulvermine Din Saw Phong,
Und die goldene Hauptstadt unter König Narai.“

Verwaltungseinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provinzverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Lop Buri ist unterteilt in elf Amphoe (‚Bezirke‘ oder ‚Landkreise‘), 124 Tambon (‚Unterbezirke‘ oder ‚Gemeinden‘) und 1110 Muban (‚Dorfgemeinschaften‘).

Nr. Amphoe
(Kreise)
Thai
01 Amphoe Mueang Lop Buri อำเภอเมืองลพบุรี
02 Amphoe Phatthana Nikhom   อำเภอพัฒนานิคม
03 Amphoe Khok Samrong อำเภอโคกสำโรง
04 Amphoe Chai Badan อำเภอชัยบาดาล
05 Amphoe Tha Wung อำเภอท่าวุ้ง
06 Amphoe Ban Mi อำเภอบ้านหมี่
07 Amphoe Tha Luang อำเภอท่าหลวง
08 Amphoe Sa Bot อำเภอสระโบสถ์
09 Amphoe Khok Charoen อำเภอโคกเจริญ
10 Amphoe Lam Sonthi อำเภอลำสนธิ
11 Amphoe Nong Muang อำเภอหนองม่วง
Verwaltungsgliederung der Provinz Lop Buri

Lokalverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das ganze Gebiet der Provinz besteht eine Provinz-Verwaltungsorganisation (องค์การบริหารส่วนจังหวัด, kurz อบจ., Ongkan Borihan suan Changwat; englisch Provincial Administrative Organization, PAO).

In der Provinz Lop Buri gibt es drei Städte (เทศบาลเมืองThesaban Mueang): Lop Buri (เทศบาลเมืองลพบุรี), Ban Mi (เทศบาลเมืองบ้านหมี่) und Khao Sam Yot (เทศบาลเมืองเขาสามยอด). Daneben gibt es 13 Kleinstädte (เทศบาลตำบลThesaban Tambon).[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thailand in Figures (2011), S. 271
  2. Thailand in Figures (2011), S. 272
  3. Thailand in Figures (2011), S. 271
  4. Department of Provincial Administration, Stand 2012 (auf Thai)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lop Buri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 15° N, 101° O