Lore-Bronner-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Lore-Bronner-Preis ist ein Förderpreis für Darstellende Kunst des Bezirks Oberbayern. Er ist benannt nach der Münchner Theaterleiterin und Schauspielerin Lore Bronner (1906–2002).

Der Preis wird seit 1996 jährlich an junge, besonders talentierte Nachwuchsschauspieler mit Hauptwohnsitz in Oberbayern vergeben. Dazu gehört eine finanzielle Zuwendung von derzeit jeweils 3.000 € und ein Engagement am Theater in Weilheim zu den Weilheimer Festspielen. Bisher (bis 2018) wurden insgesamt 44 Preisträger ausgezeichnet.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Thomas Peters / Julia Urban
  • 1997: Sylvia Krautz / Stephan Zinner
  • 1998: Ulrike Aberle (nun: Ulrike Dostal) / Renee Kloninger
  • 1999: Sabine Krappweis (nun: Sabine Lorenz) / Neshe Özdemir (nun: Neshe Demir)
  • 2000: Kerstin Becke / Steffi Himmelsbach
  • 2001: Jens Atzorn / Olivera Ljubinkovic (nun: Olivera Lukas)
  • 2002: Judith Mirjam Bopp / Judith Toth
  • 2003: Peter Kollmann / Andreas Haun
  • 2004: Kathryn Rohweder / Paul Steinbach
  • 2005: Friederike Lohrer / Florian Fisch
  • 2006: Christina Hoffmann (nun: Tina Schmiedel) / Christina Meling
  • 2007: Katharina Friedl / Nathalie Seitz
  • 2008: Kim Bilobrk / Johannes Clauss
  • 2009: Sophie Sörensen / Werner Michael Dammann
  • 2010: Paula Binder / Mathias Kupczyk
  • 2011: Nadine Schneider / Guido Drell / Katherine Brand
  • 2012: Christian Mancin / Anna März
  • 2013: Johannes Bauer
  • 2014: Johanna Mensing / Stefan Voglhuber
  • 2015: Anna Katharina Fleck / Vanessa Eckart
  • 2016: Daniel Wittmann
  • 2017: Anuschka Tochtermann / Rosalie Schlagheck / Lisa Fertner
  • 2018: Teresa Sperling

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]