Lore Plietzsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lore Plietzsch (* 18. September 1930 in Altenburg) ist eine deutsche Bildhauerin. Sie lebt in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lore Plietzsch studierte von 1947 bis 1952 an der Hochschule für Baukunst und bildende Künste Weimar, unter anderem bei Siegfried Tschiersky. Anschließend war sie Meisterschülerin von Fritz Cremer an der Akademie der Künste der DDR. Ab 1956 arbeitete sie freischaffend.

Bereits 1962 wurde geplant, ein Mahnmal für das KZ Ravensbrück durch Lore Plietzsch ausführen zu lassen;[1] der Auftrag ging aber schließlich an Will Lammert und Fritz Cremer.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1957 im Angermuseum Erfurt, zusammen mit zahlreichen anderen DDR-Bildhauern[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lore Plietzsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Fibich: Gedenkstätten, Mahnmale und Ehrenfriedhöfe für die Verfolgten des Nationalsozialismus. Ihre landschaftsarchitektonische Gestaltung in Deutschland 1945 bis 1960. Dissertation (PDF; 8,6 MB); abgerufen am 29. Mai 2010.
  2. Lore Plietsch auf artnet.de; abgerufen am 29. Mai 2010.
  3. Sylva Brösicke-Istok, Gabriela Ivan, Romy Köcher, Hans Schlegel: Plastiken, Denkmäler, Brunnen in Berlin. Katalog 1993, Bezirk Lichtenberg; Luisenstädtischer Bildungsverein Berlin 1993, ISBN 3-89542-012-3.
  4. Elke Kaldasch: Im Kurpark verfallen kostbare Plastiken. Kunstwerke auf dem Areal der einstigen Politbürosiedlung in der Waldsiedlung werden nicht gepflegt / Schäden nehmen zu. In: Berliner Zeitung. 12. Juni 1999; abgerufen am 29. Mai 2010.
  5. a b Kunst in der Großsiedlung. Dokumentation, BezirksamtMarzahn-Hellersdorf (Hrsg.); ISBN 978-3-00-026730-7.
  6. Fotografie der Plastik am Standort, Aufnahme 2017
  7. Übersicht aller Ausstellungen des Erfurter Angermuseums im Zeitraum 1945 bis 1962; abgerufen am 29. Mai 2010.