Lorenzo Latorre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lorenzo Latorre

Lorenzo Antonio Inocencio Latorre Jampen (* 28. Juli 1844 in Montevideo; † 18. Januar 1916 in Buenos Aires) war ein uruguayischer Politiker und Militär.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberst Latorre, der der Partido Colorado angehörte, war zunächst Kriegsminister unter José Eugenio Ellauri. 1875 ergriff er selbst die Macht in Uruguay. Ende des Jahres 1875 überstand er die Revolution Tricolor. Zwischen dem 10. März 1876 und dem 14. Februar 1879 war er Gobernador Provisorio.[1] Unter seiner Führung erfolgte eine Neuorganisation des Justizwesens, womit der voranschreitende Aufbau rechtsstaatlicher Strukturen in Uruguay verbunden war, der bereits mit dem Código Rural begonnen hatte.[2] Zudem fiel in die Zeit seiner Diktatur die Anordnung der Umzäunung sämtlichen Weidelandes, verbunden mit einer Festschreibung der sich bis dahin in rechtsfreiem Raum entwickelnden Besitzverhältnisse. Dies hatte neben dem Entzug der Existenzgrundlage der Gauchos auch zur Folge, dass die Besitzer der Minifundien genannten, kleineren Landflächen Ihren Landbesitz verloren.[3] Auch die Entwicklung des Bildungswesen des Landes trieb er während seiner Regierungszeit gemeinsam mit José Pedro Varela voran.[4]

In der Zeit vom 1. März 1879 bis zum 13. März 1880[5][6][7] war er offiziell Präsident von Uruguay. Nach seinem Rücktritt erklärte er, dass sein Volk unregierbar sei und emigrierte ins argentinische Nachbarland.[8][9] Jahrzehnte nach seinem Tod wurden seine sterblichen Überreste 1975 auf den National-Friedhof seines Heimatlandes überführt.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Person Latorres fand auch in den Werken Karl Mays Verwendung.[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Uruguay: Heads of State: 1830-1919 auf archontology.org, abgerufen am 26. Januar 2014
  2. Der Rechtsstaat in Paraguay und Uruguay: Diagnose – Vergleich – Erklärungsversuch von Dietmar Klumpp
  3. Sport und Gesellschaft in Uruguay von Bernd Schulze, S.6f, abgerufen am 26. Januar 2014
  4. History von Peter Stross auf uruguay-relocation.com (Memento vom 4. Juli 2011 im Internet Archive)
  5. Internetpräsenz der Universidad del Trabajo del Uruguay geht von Ende der Amtszeit am 13. März 1880 aus (Memento des Originals vom 18. Februar 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.utu.edu.uy
  6. Uruguay: Heads of State: 1830-1919 auf archontology.org geht vom 15. März 1880 als Enddatum aus.
  7. Daten auf worldstatesmen.org; dort wird der 16. März 1880 genannt.
  8. Uruguay-Militarism, 1875-90 MODERN URUGUAY, 1875-1903 auf mongabay.com (englisch)
  9. Modern Uruguay 1873-1903 auf countrystudies.us
  10. Zwischen Rio de la Plata und Kordilleren. Zum historischen Hintergrund von Mays Südamerika-Romanen von Eckehard Koch
VorgängerAmtNachfolger
José Eugenio EllauriPräsident von Uruguay
1. März 1879 bis 13. März 1880
Francisco Antonino Vidal