Loretana de Libero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Loretana de Libero (* 26. November 1965 in Bremerhaven) ist eine deutsche Althistorikerin und Politikerin (SPD). Seit Mai 2012 ist sie Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft.

Biografie[Bearbeiten]

Sie studierte Alte Geschichte, Klassische Archäologie und Latein an den Universitäten Hamburg und Göttingen. In Göttingen wurde sie bei Jochen Bleicken 1991 mit der Arbeit Obstruktion. Politische Praktiken im Senat und in der Volksversammlung der ausgehenden römischen Republik (70–49 v. Chr.) promoviert. Ihre Habilitation über die archaische Tyrannis erfolgte 1995 ebenfalls an der Georgia-Augusta. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Rechts- und Verfassungsgeschichte, Kulturgeschichte sowie Militärgeschichte.

Seit 1996 lehrt sie an deutschen Universitäten, unter anderem in Hamburg, Göttingen, Kiel und Oldenburg. An der Universität der Bundeswehr in Hamburg wurde sie 2000 Oberassistentin, 2004 Vertretungsprofessorin für Alte Geschichte. Seit 2006 ist sie außerplanmäßige Professorin an der Universität Potsdam. Sie arbeitete als Wissenschaftlerin in Ressortforschungseinrichtungen des Bundes, u.a. am Militärgeschichtlichen Forschungsamt (MGFA). Seit 2013 lehrt und forscht sie an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg-Blankenese.

Bei der Hamburger Bürgerschaftswahl 2011 trat sie für die SPD im Wahlkreis Hamburg-Mitte (Wahlkreis I) als Direktkandidatin an. Im Mai 2012 rückte sie für Andy Grote in die Bürgerschaft nach, der zum Bezirksamtsleiter von Hamburg-Mitte gewählt worden war.

Schriften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender. 18. Ausgabe. Saur, München 2001, Band 3, S. 1883, ISSN 1616-8399.
  • Vademekum der Geschichtswissenschaften. 6. Ausgabe 2004/2005. Steiner, Stuttgart 2004, ISBN 3-515-08471-1, S. 515.
  • Die Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg. Handbuch. 20. Wahlperiode. Band 1: Abgeordnete und Gremien. 3. Auflage. Hamburg 2012, S. 56.

Weblinks[Bearbeiten]