Loriol-du-Comtat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loriol-du-Comtat
Wappen von Loriol-du-Comtat
Loriol-du-Comtat (Frankreich)
Loriol-du-Comtat
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Carpentras
Kanton Carpentras
Gemeindeverband Ventoux-Comtat-Venaissin
Koordinaten 44° 5′ N, 5° 0′ OKoordinaten: 44° 5′ N, 5° 0′ O
Höhe 31–93 m
Fläche 11,29 km2
Einwohner 2.549 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 226 Einw./km2
Postleitzahl 84870
INSEE-Code
Website http://www.loriolducomtat.fr

Ortszentrum

Loriol-du-Comtat (okzitanisch L’Auriòu de la Comtat) ist eine französische Gemeinde mit 2549 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt rund 20 Kilometer nordöstlich von Avignon. Nachbargemeinden sind:

Das Gemeindegebiet wird vom Fluss Mède durchquert, der in der Südwestecke des Gemeindegebietes seinen Nebenfluss Brégoux aufnimmt. Im äußersten Osten nutzt auch der Bewässerungskanal Canal de Carpentras auf wenigen hundert Metern Länge das Gemeindegebiet, wird aber genau hier über ein bedeutendes Aquädukt (Aqueduc des Cinq-Cantons) mit Wasser versorgt.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt abseits überregionaler Verkehrsverbindungen und ist mit seinen Nachbargemeinden mit der Départementsstraße D950 (in West-Ost-Richtung) und den Départementsstraßen D126 und D107 (in Nord-Süd-Richtung) verbunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz vor Anbruch der gallo-römischen Zeit wurde die Gegend vom keltoligurischen Stamm der Memini bevölkert. Die Römer vertrieben die Einheimischen und besiedelten das Land bis ins 4. Jahrhundert nach Christus hinein.[1]

Nach dem Zerfall des Reiches von Karl dem Großen wurde Loriol nacheinander von den Grafen von Provence, den Grafen von Toulouse und schließlich Barral aus dem Hause Baux verwaltet.[1]

Anfang des 14. Jahrhunderts verkaufte Aimard de Poitiers sein Schloss und Herrengut an Guilhem de Clermont, einem Neffen von Papst Clemens V. Das Lehen blieb bis 1363 im Besitz der Familie Clermont-Lodève, die es durch Heirat an die Familie von Astorg de Peyre weitergab. Nach dem Hundertjährigen Krieg wurde die Gegend von plündernden Söldnern heimgesucht. Die Bewohner verließen das Dorf und suchten Zuflucht in der sicheren Stadt Carpentras.[1]

Nach einer langsamen Wiederbesiedlung wurde das Lehnsgut 1772 auf vier Miteigentümer aufgeteilt. 1830 zählte Loriol 452 Einwohner, von denen nur ein Zehntel außerhalb des Dorfes geboren wurden. 1918 erfolgte die Umbenennung in Loriol-du-Comtat, um die Gemeinde vom gleichnamigen Loriol im Département Drôme zu unterscheiden.[1]

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname hat sich aus dem Lateinischen Auriolus oder Aureolus entwickelt, was so viel wie „goldfarben“ bedeutet. Im Okzitanischen bezeichnet man mit auriol auch den gelbfarbenen Pirol (Oriolus oriolus, auf französisch loriot).[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
Einwohner 903 1.191 1.426 1.710 1.871 2.186 2.390

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Château de Talaud, Schloss aus dem 18. Jahrhundert - Monument historique[2]
  • Aqueduc des Cinq-Cantons, Aquädukt aus dem 19. Jahrhundert - Monument historique[3]
  • Pfarrkirche St-Pierre-aux-Liens (12. Jahrhundert)
  • Kapelle Notre-Dame-des-Anges (11. bis 17. Jahrhundert), im Ortsteil Meyras
  • Rathaus (18. Jahrhundert)
  • Château Sainte-Barbe (nordöstlich)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Loriol-du-Comtat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Geschichte von Loriol-du-Comtat auf der offiziellen Website der Gemeinde. loriolducomtat.fr, abgerufen am 30. Juni 2013 (französisch).
  2. Château de Talaud in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Aqueduc des Cinq-Cantons in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)