Lorne Michaels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lorne Michaels (2010)

Lorne Michaels (* 17. November 1944 in Toronto, Ontario als Lorne David Lipowitz) ist ein kanadisch-US-amerikanischer Filmproduzent und Drehbuchautor. Er ist insbesondere als Schöpfer und Produzent der seit 1975 laufenden NBC-Sketch-Show Saturday Night Live bekannt.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lorne David Lipowitz wurde als Kind jüdischer Eltern in Toronto geboren.[1] Er hat eine jüngere Schwester und hatte einen jüngeren Bruder, der an einem Hirntumor verstarb. Er besuchte das Forest Hill Collegiate Institute und studierte anschließend an der University College Toronto, wo er 1966 seinen Abschluss in Englisch machte.[2] Nach seinem Abschluss änderte er seinen Namen zu Lorne Michaels und arbeitete zwei Jahre beim Radiosender CBC/Radio-Canada.

1968 zog Michaels nach Los Angeles, wo er als Autor bei den Fernsehserien Laugh-In und The Beautiful Phyllis Diller Show arbeitete und gemeinsam mit Hart Pomerantz in seiner eigenen Show The Hart and Lorne Terrific Hour im kanadischen Fernsehen zu sehen war. 1975 kreierte und produzierte er für den Fernsehsender NBC gemeinsam mit Dick Ebersol die Sketch-Serie NBC's Saturday Night, die seit 1977 unter dem Namen Saturday Night Live läuft. Die Sendung, die live vor einem Studiopublikum aufgezeichnet wird, wurde schnell zu einem großen Erfolg. Für viele immens erfolgreiche Komiker in den Vereinigten Staaten war und ist die Show der Startpunkt ihrer Karriere. Michaels wirkt noch immer als Produzent von Saturday Night Live, war außerdem auch als Autor und Executive Producer bei der Sendung tätig.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lorne Michaels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lorne Michaels Biography (1944-). Filmreference.com. Abgerufen am 2. März 2011.
  2. Lorne Michaels. The New York Times. Abgerufen am 4. Januar 2009.