Los Angeles Film Critics Association Awards/Spezielle Erwähnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Seit 1975 werden bei den Los Angeles Film Critics Association Awards „Spezielle Erwähnungen“ ausgesprochen, um Filme, Sendungen, Film- und Medienakteure etc. zu ehren, welche in keine der herkömmlichen, traditionellen Kategorien passen.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen: In einigen Jahren wurden mehrere Personen/Filme „speziell erwähnt“, in manchen wurde auch keine Ehrung ausgesprochen.

Jahr Preisträger Ausgezeichnete Leistung Anmerkungen
1975 George Cukor Liebe in der Dämmerung
(Love Among the Ruins)
Gesendet am 6. März 1976 auf ABC
1976 Marcel Ophüls Nicht schuldig?
(The Memory of Justice)
Film über die Nürnberger Prozesse
Max Laemmle „für seine erfinderische Programmierung der fachkundigen Filme in der Los Angeles Community“
1977 Charles Gary Allison Fraternity Row „für seine Initiative und die Organisation der Produktion „Fraternity Row“ und das Öffnen der Pforten für professionelle Filmproduktionen für fortgeschrittene Filmstudenten“
Barbara Kopple Harlan County, USA
1978–1980 Keine spezielle Erwähnung
1981 Kevin Brownlow Napoleon: Abel Gance's Classic Film
1982 Carlo Rimbaldi Kostüme und E.T-Puppe des Films E. T. – Der Außerirdische „für den Hauptteil seines Werkes“
1983 Keine spezielle Erwähnung
1984 Andrew Sarris Filmkritiker
François Truffaut Filmregisseur
1985 Claude Lanzmann Shoah Dokumentarfilm über Zeitzeugen des Holocaust
1986 Keine spezielle Erwähnung
1987 Pierre Sauvage Les armes de l'esprit
1988 Robert Zemeckis Falsches Spiel mit Roger Rabbit Regisseur des Zeichentrick/Realfilm-Mix Roger Rabbit
1989 Academy of Motion Picture Arts and Sciences Margaret Herrick Library Film- und Filmdokumentationsarchiv
1990 Charles Burnett To Sleep with Anger
1991 National Film Board of Canada (NFB) Kanadische Filmproduktionsfirma von über 2000 Filmen von 1939 bis zur Gegenwart
1992–1993 Keine spezielle Erwähnung
1994 Pauline Kael Filmkritikerin des The New Yorker
1995–1996 Keine spezielle Erwähnung
1997 Peter Bogdanovich Filmregisseur
1998 Rick Schmidlin
Walter Murch
Jonathan Rosenbaum
Bob O'Neil
Im Zeichen des Bösen „für die Restaurierung von Orson Welles’ Film Im Zeichen des Bösen
Barbara Zicka Smith „für ihre Arbeit für die American Cinematheque“
1999 Rick Schmidlin
Roger Mayer
Turner Classic Movies
„für ihre genaue Rekonstruktion und Vermarktung von Erich von Stroheims Greed
2000 Charles Champlin
2001 Joe Grant Drehbuchautor vieler bekannter Disney-Filme (z. B.: Aladdin, Der König der Löwen und Die Monster AG)
2002 Lilo & Stitch „Hervorragende Leistung im Charakterdesign und der Animation“
2003 Keine spezielle Erwähnung
2004 Richard Schickel
Brian Jamieson von Warner Bros.
The Big Red One „für die Rekonstruktion von Samuel Fullers The Big Red One
2005 Kevin Thomas „für seinen Beitrag zur Filmkultur in Los Angeles“
David Shepard
Bruce Posner
Anthology Film Archives
„zur Ehrung von „Unseen Cinema“, eine beispiellose 8 CDs umfassende Sammlung von Filmen von 1894–1941“
2006 Jean-Pierre Melville Armee im Schatten „als Anlass für die lange überfällige Veröffentlichung in den Vereinigten Staaten“
Jonas Mekas „für seine Beiträge zur amerikanischen Filmkultur als Filmemacher, Kritiker und Gründer der Anthology Film Archives
2007 Peter Sellars
Simon Field
Keith Griffiths
New Crowned Hope anlässlich des 250. Geburtstags von Mozart
2008 Keine spezielle Erwähnung
2009 die Nouvelle Vague anlässlich ihres 50. Jubiläums
2010–2012 Keine spezielle Erwähnung
2013 das kreative Team von
12 Years a Slave
2014 Leonard Maltin
2015 David Shepard
2016 Turner Classic Movies
2017 Keine spezielle Erwähnung
2018 The Other Side of the Wind