Los Angeles Rams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Los Angeles Rams
Gegründet 1936
Spielen in Los Angeles, Kalifornien
Logo der Los Angeles Rams
Logo
Liga

American Football League (1936)
National Football League (1937–heute)

  • Western Division (1937–1949)
  • National Conference (1950–1952)
  • Western Conference (1953–1969)
    • Coastal Division (1967–1969)
  • National Football Conference (1970–heute)
    • NFC West (1970–heute)
Aktuelle Uniformen
Teamfarben Blau, Gold, Weiß
Maskottchen Rampage
Personal
Besitzer Stan Kroenke
General Manager Les Snead
Head Coach Sean McVay
Teamgeschichte
Erfolge
NFL-Gewinner (3) * NFL (2) 1945, 1951
Conference-Sieger (6)
Division-Sieger (16)
Play-off-Teilnahmen (28)
Stadien

In Cleveland

In Los Angeles

In St. Louis

Die Los Angeles Rams (deutsch Los Angeles Widder) sind ein American-Football-Team der National Football League (NFL) aus Los Angeles. Sie spielen zusammen mit den Arizona Cardinals, den San Francisco 49ers und den Seattle Seahawks in der Western Division der National Football Conference (NFC). Die Vereinsfarben sind navy-blau, gold und weiß.

Mit dem Gründungsjahr 1936 zählen die Rams zu den ältesten Teams der NFL. Ursprünglich in Cleveland aufgestellt, zog das Team nach der Saison 1945 weiter nach Los Angeles, Anaheim und 1995 schließlich nach St. Louis. Von dort aus ging es 2016 zurück nach Los Angeles.[1]

Die Rams gewannen bisher drei Meistertitel, davon einen Super Bowl. Sie wurden darüber hinaus sechsmal Conference Champion. Der letzte große Erfolg war der Gewinn des Super Bowl XXXIV mit dem Quarterback und späteren Hall of Famer Kurt Warner und einer explosiven Offense, die als Greatest Show on Turf in die Geschichtsbücher einging.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1936–1945: Gründung und Anfänge in Cleveland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1936 gründeten der Anwalt Homer Marshman und der Trainer Damon Wetzel in Cleveland, Ohio die Cleveland Rams. Der Name Rams wurde gewählt, da Wetzel Fan der Fordham Rams, die College-Mannschaft der Fordham University war und auch Marshman als rechtmäßiger Besitzer nichts dagegen hatte.[2] Die erste Saison spielte man in der neu gegründeten American Football League (AFL) und schloss mit dem zweiten Platz ab. Am 12. Februar 1937 traten die Rams der National Football League (NFL) bei[3] und spielten dort in der Western Division. Dort hatten sie allerdings keinen großen Erfolg und mussten 1943 sogar den Spielbetrieb aufgrund des Spielermangels einstellen.[4] Nach der Rückkehr und mit dem Rookie Quarterback Bob Waterfield konnte allerdings 1945 die erste Meisterschaft gegen die Washington Redskins gewonnen werden. Zuvor wurde die Mannschaft auch an den New Yorker Börsenhändler Dan Reeves verkauft.[5]

1946–1994: Erster Umzug und Etablierung in Los Angeles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Rams für Reeves bis dahin ein Verlustgeschäft war, kündigte er an, seine Mannschaft nach Los Angeles zu verlegen. Nachdem die Konflikte mit den anderen Teambesitzer beigelegt wurden, konnte Reeves mit seiner Mannschaft 1946 nach L.A. ziehen.[5] Dort spielten sie nun als Los Angeles Rams und waren dort auch die erste Mannschaft, die an der Westküste spielten.[6] Im Gegensatz zu späteren Umzüge anderer Mannschaften, konnte Cleveland den Abgang der Rams sehr gut verkraften, da die Cleveland Browns umgehend den Platz der Rams einnahmen und alle vier AAFC-Titel gewannen. 1950 schlossen sie sich ihrerseits der NFL an.[5] In Los Angeles musste man sich anfangs einen harten Konkurrenzkampf mit den Los Angeles Dons aus der AAFC stellen. Dank Spielern wie Quarterback Norm Van Brocklin, Elroy Hirsch oder Tom Fears setzten sich die Rams aber schließlich durch.[4] Höhepunkt war dabei der Gewinn der zweiten Meisterschaft 1951 gegen die Browns, gegen die man im Vorjahr noch verloren hatte. Die nächsten rund 20 Jahren verliefen für die Rams weniger erfolgreich, da man von 1952 bis 1972 nur viermal die Play-offs erreichte.[7] Anfang der Siebziger gab es jedoch bei den Rams einige große Veränderungen. So verstarb am 15. April 1971 der langjährige Besitzer Dan Reeves. Seine Eigentumsverhältnisse an den Rams wurden später von Robert Irsay erworben. 1972 tauschte Irsay seine Rams gegen die Baltimore Colts ein, deren Besitzer Carroll Rosenbloom die Schafsböcke übernahm. Nach Rosenblooms Tod übernahm dessen Witwe Georgia Frontiere das Team.[4] 1973 wurde zudem Chuck Knox als Head Coach verpflichtet, mit dem die Rams die nächsten Jahre immer ihre Division gewinnen konnten. Der Höhepunkt war dabei die Teilnahme am Super Bowl XIV, den man allerdings gegen die Pittsburgh Steelers mit 19:31 verlor. 1980 zogen die Rams von L.A. nach Anaheim, eine Stadt im kalifornischen Bezirk Orange County ins Anaheim Stadium, um u.a. der blackout Rule der NFL zu umgegehen. Diese besagte bis 2014, dass ein Spiel nur im heimischen Fernsehen ausgestrahlt werden darf, wenn bis 72 Stunden vor Kickoff alle Karten verkauft wurden. Im über 90.000 Plätze fassendem Los Angeles Memorial Coliseum war das Stadion selbst zur besten Zeit der Rams nie vollständig ausverkauft, weshalb viele Spiele nicht live gezeigt werden durften. Mit dem Zuzug der Oakland Raiders nach L.A., den Gewinnen der Meisterschaften der Los Angeles Lakers und den Los Angeles Dodgers in ihren Ligen und dem starken Medieninteresse an Wayne Gretzky, der für die Los Angeles Kings spielte, nahm die Popularität der Rams in den Achtzigern stark ab.

1995–2015: Zweiter Umzug und Krönung in St. Louis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang der 1990er Jahre versuchte Georgia Frontiere die Finanzierung eines neuen Stadions im Großraum Los Angeles zu erreichen, allerdings vergeblich. Dies nutzte St. Louis, das 1988 seine Cardinals an Phoenix, Arizona, verloren hatte.[5] Nach dem beilegen der Differenzen mit den anderen NFL-Eigentümern, konnten die Rams ab 1995 als St. Louis Rams spielen.[8] Nachdem man die ersten beiden Saisons in St. Louis eher durchschnittlich spielte und nur Isaac Bruce für Aufsehen sorgte, wurde 1997 Dick Vermeil als Head Coach und Orlando Pace verpflichtet. Mit den weiteren Verpflichtungen von Kurt Warner, Marshall Faulk, Torry Holt, Az-Zahir Hakim und Ricky Proehl gelang ihnen 2000 der bisher einzige Super-Bowl-Triumph, als sie die Tennessee Titans mit 23:16 besiegten. Die Offense um Kurt Warner, der nach der Saison und nach dem Super Bowl jeweils zum NFL MVP und Super Bowl MVP gewählt wurde, wurde auch als The Greatest Show on Turf genannt. In der Folgesaison war mit ihrem neuen Head Coach Mike Martz dann bereits in der ersten Runde der Play-offs, dem Wildcard-Game, Endstation für den Titelverteidiger, doch nur ein Jahr später gelang ihnen der erneute Einzug in den Super Bowl, wo sie allerdings gegen die New England Patriots durch ein Field Goal von Adam Vinatieri wenige Sekunden vor Schluss verloren.

Die letzte größere Erfolgsära unter Mike Martz endete 2005 mit einer eher durchwachsenen Saison, die vom krankheitsbedingten Karriereende des Head Coaches und den Verletzungen von zwischenzeitlich zwei Starting-Quarterbacks geprägt war.

Anfang 2008 starb Frontiere und ihre Kinder verkauften das Team an den Milliardär Stan Kroenke, der bereits einen Minderheitsanteil am Team besaß. Dieser plante von Anfang an die Rückkehr der Rams nach Los Angeles und stellte schließlich Pläne für ein neues gigantisches Stadion in Inglewood, einem Vorort von Los Angeles, vor.[5]

Seit 2016: Wieder Umzug nach Los Angeles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Saison 2016 spielen die Rams wieder in Los Angeles. Sie setzten sich damit gegen ein gemeinsames Angebot der San Diego Chargers und der Oakland Raiders durch, die ebenfalls in die Stadt wollten. Los Angeles ist der zweitgrößte Fernsehmarkt der USA und war seit dem Fortzug der Rams und dem der Raiders zur Saison 1995 der einzige größere Fernsehmarkt der USA ohne ein Team. Die Teambesitzer der NFL stimmten am 12. Januar 2016 mit 30 zu 2 für das Angebot der Rams. Die Rams werden dafür im Vorort Inglewood ein mit Glas überdachtes Stadion bauen, dessen geplante Baukosten von drei Milliarden US-Dollar es zur weltweit teuersten Sportstätte machen würden. In diesem Zusammenhang wurde den Chargers die Option angeboten, zusammen mit den Rams nach Los Angeles zu kommen. Am 12. Januar 2017 gaben die Chargers bekannt, dass sie zurück nach Los Angeles ziehen.[9] Hätten die Chargers die Option nicht wahrgenommen, hätten die Raiders dieses Angebot erhalten. Das Verbleiben an ihren derzeitigen Standorten würde durch die NFL jedoch mit 100 Millionen US-Dollar als Zuschuss für ein neues Stadion belohnt.[10][11]

Bis zur Fertigstellung des neuen Inglewood Stadium, welche für 2019 geplant ist, werden die Rams, wie schon von 1946 bis 1979, im Los Angeles Memorial Coliseum beheimatet sein.[12]

Nachdem die Rams wieder nach L.A. gezogen waren und in der Offseason keine nennenswerten Spielerwechsel stattfanden, nutzten sie den Draft 2016 für eine Überraschung. Von den Tennessee Titans holten sie sich in einem großen Tausch den Top-Pick des Draftes. Dabei gaben die Rams ihren Erstrunden-Pick, zwei Zweitrunden- und einen Drittrunden-Pick, sowie ihren Erst- und Drittrunden-Pick des Draftes 2017 nach Nashville ab. Dafür bekamen die Rams neben dem Top-Pick den Viert- und Sechstrunden-Pick der Titans.[13] Tennessee konnte sich den Tausch des Erstrunden-Picks leisten, da sie im Draft 2014 mit Marcus Mariota ihren Franchise-Quarterback gedraftet hatten. Mit den zusätzlichen Picks ist es den Titans möglich gewesen, eine stabile Mannschaft um Mariota aufzubauen. Im Gegensatz dazu brauchten die Rams für ihre neue Heimat einen neuen Franchise-Spieler. Mit dem First-Round Pick im Draft wählten die Rams Quarterback Jared Goff aus. Allerdings wurde er nicht zum Starter befördert, da er sich erst an die Spielweise der NFL gewöhnen sollte, sondern wurde von Case Keenum vertreten. Nachdem sie in Woche 2 ihr erstes Regular-Season Heimspiel seit 1994 gewinnen konnten und weitere Siege folgten, gewannen die Rams in den folgenden 10 Spielen nur noch eins. Da sie dadurch wieder eine negative Bilanz aufwiesen, überraschte es sehr, dass der Vertrag von Headcoach Jeff Fisher um zwei weitere Jahre verlängert wurden. Nach der deutlichen 14:42 Heimniederlage gegen die Falcons entschied man sich jedoch trotzdem Fisher zu entlassen und den Spezialteams-Koordinater John Fassel zum Interims-Trainer zu befördern.

Am 12. Januar 2017 ernannten die Rams Sean McVay zu ihrem neuen Head Coach. Mit einem Alter von 30 Jahren wurde er so zum jüngsten Head Coach der Geschichte der NFL.[14] Ähnlich wie die Vorsaison begannen die Rams die Saison 2017 mit einer 3-2 Bilanz. Allerdings überraschten die Rams mit den nächsten vier Siegen in Folge, wobei gegen die Arizona Cardinals ein sogenannter blowout erreicht wurde, das heißt die Mannschaft hat keine gegnerischen Punkte zugelassen.[15] Jared Goff und Todd Gurley, die in der Vorsaison nur mittelmäßig spielten, konnte in den Spielen wieder ihre Leistungen zeigen.[16] Die Neuzugänge Sammy Watkins, Robert Woods und der neu gedraftete Cooper Kupp machten einen so großen Eindruck, dass die 2017er Rams mit den Rams der "Greatest Show on Turf" verglichen wurde. Am 26. November 2017 besiegten die Rams die New Orleans Saints mit 26:20, wodurch sie das erste Jahr seit 2006 nicht mehr Niederlagen als Siege hatten. Eine Woche später besiegten sie die Cardinals mit 32:16, wodurch sie die erste Saison mit mehr Siegen als Niederlagen seit 2003 erreichten. Am 24. Dezember besiegten sie die Titans mit 27:23, womit sie die NFC West zum ersten Mal seit 2003 wieder gewinnen konnten. Eine weitere Leistung, die keine andere Mannschaft vor den Rams schaffte, war die extreme Steigerung ihrer Punkteausbeute. Konnte man 2016 nur 224 Punkte erzielen (schlechtester Wert aller 32 Mannschaften), so konnte man 2017 478 Punkte erzielen (bester Wert aller 32 Mannschaften). Im ersten Play-off Spiel der Rams seit 2004 standen sie zu Hause den Falcons gegenüber. Das Spiel wurde jedoch mit 13:26 verloren.[17]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader der Los Angeles Rams

Quarterbacks

Runningbacks

Wide Receiver

Tight Ends

Offensive Linemen

Defensive Linemen

Linebacker

Defensive Backs

Special Team

Reserveliste

Practice Squad

Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Retired Numbers der Los Angeles Rams
Nr. Spieler Position Zeitraum
7 Bob Waterfield QB, K, P 1945–1952
28 Marshall Faulk RB 1999–2006
29 Eric Dickerson RB 1983–1987
74 Merlin Olsen DT 1962–1976
75 Deacon Jones DE 1961–1971
78 Jackie Slater T 1976–1995
80 Isaac Bruce WR 1994–2007
85 Jack Youngblood DE 1971–1984

Mitglieder in der Pro Football Hall of Fame[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang wurden für die Cleveland, Los Angeles oder St. Louis Rams 19 Spieler in die Pro Football Hall of Fame aufgenommen. Zusätzlich wurden elf weitere ehemalige Rams aufgenommen, jedoch für Tätigkeiten bei anderen Mannschaften.[18]

Pro Football Hall of Fame Mitglieder
Trikotnummer Name Position Zeit bei den Rams Jahr der Aufnahme
7 Bob Waterfield QB, K, P 1945–1952 1965
Dan Reeves Besitzer 1941–1971 1967
40 Elroy Hirsch RB, WR 1949–1957 1968
55/80 Tom Fears End 1948–1956 1970
84 Andy Robustelli DE 1951–1955 1971
25/11 Norm Van Brocklin QB, P 1949–1957 1971
33 Ollie Matson Flanker 1959–1962 1973
61 Bill George LB 1966 1974
81 Night Train Lane CB 1952–1953 1974
75 Deacon Jones DE 1961–1971 1980
74 Merlin Olsen DT 1962–1976 1982
Sid Gillman End
Trainer
1936
1955–1959
1983
12 Joe Namath QB 1977 1985
Tex Schramm Funktionär 1947–1956 1991
29 Tommy McDonald WR 1965–1966 1998
29 Eric Dickerson RB 1983–1987 1999
65 Tom Mack G 1966–1978 1999
78 Jackie Slater T 1976–1995 2001
73 Ron Yary T 1982 2001
85 Jack Youngblood DE 1971–1984 2001
George Allen Trainer 1966–1970 2002
22 James Lofton WR 1993 2003
76 Bob Brown T 1969–1970 2004
28 Marshall Faulk RB 1999–2006 2011
67/48 Les Richter LB, K 1954–1962 2011
35 Aeneas Williams CB, S 2001–2004 2014
36 Jerome Bettis RB 1993–95 2015
91 Kevin Greene LB 1985–1992 2016
76 Orlando Pace T 1997–2008 2016
13 Kurt Warner QB 1998–2004 2017

Trainer (Head Coaches)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sean McVay - seit der Saison 2017 Head Coach der Rams
# Reihenfolge der Trainer
Spiele Spiele als Trainer
S Siege
N Niederlagen
UE Unentschieden
Gewonnen% Siegquote
* Ausschließlich bei den Rams als Head Coach aktiv

Stand: 17. Spielwoche 2017

# Name Zeitraum Regular Season Play-offs Erfolge/Auszeichnungen Referenz
Spiele S N UE Gewonnen% Spiele S N
Cleveland Rams
1 Damon Wetzel 1936 9 5 2 2 .714 [19]
2 Hugo Bezdek*1 1937–1938 14 1 13 0 .071 [20]
3 Art Lewis* 1938 8 4 4 0 .500 [21]
4 Dutch Clark 1939–19422 44 16 26 2 .386 [22]
5 Aldo Donelli 1944 10 4 6 0 .400 [23]
6 Adam Walsh* 1945 10 9 1 0 .900 1 1 0 NFL Championship (1945) [24]
Los Angeles Rams
Adam Walsh* 1946 11 6 4 1 .600 [24]
7 Bob Snyder* 1947 12 6 6 0 .500 [25]
8 Clark Shaughnessy* 1948–1949 24 14 7 3 .645 1 0 1 [26]
9 Joe Stydahar3 1950–1952 25 17 8 0 .680 3 2 1 NFL Championship (1951) [27]
10 Hamp Pool* 1952–1954 35 23 10 2 .685 1 0 1 Sporting News NFL Trainer des Jahres (1952) [28]
11 Sid Gillman 1955–1959 60 28 31 1 .475 1 0 1 [29]
12 Bob Waterfield*4 1960–1962 34 9 24 1 .279 [30]
13 Harland Svare 1962–1965 48 14 31 3 .322 [31]
14 George Allen 1966–1970 70 49 17 4 .728 2 0 2 AP NFL Trainer des Jahres (1967)
UPI NFL Trainer des Jahres (1967)
Sporting News NFL Trainer des Jahres (1967)
[32]
15 Tommy Prothro 1971–1972 28 14 12 2 .535 [33]
16 Chuck Knox 1973–1977 70 54 15 1 .778 8 3 5 Pro Football Weekly NFL Trainer des Jahres (1973)
AP NFL Trainer des Jahres (1973)
Sporting News NFL Trainer des Jahres (1973)
UPI NFL Trainer des Jahres (1973)
[34]
17 Ray Malavasi 1978–1982 73 40 33 0 .547 6 3 3 [35]
18 John Robinson* 1983–1991 143 75 68 0 .524 10 4 6 [36]
Chuck Knox 1992–1994 48 15 33 0 .312 [34]
St. Louis Rams
19 Rich Brooks* 1995–1996 32 13 19 0 .406 [37]
20 Dick Vermeil 1997–1999 48 22 26 0 .458 3 3 0 Maxwell Football Club NFL Trainer des Jahres (1999)
Pro Football Weekly NFL Trainer des Jahres (1999)
AP NFL Trainer des Jahres (1999)
Sporting News NFL Trainer des Jahres (1999)
Super Bowl XXXIV
[38]
21 Mike Martz*5 2000–2005 85 53 32 0 .623 7 3 4 [39]
22 Joe Vitt 2005 11 4 7 0 .364 [40]
23 Scott Linehan* 2006–2008 36 11 25 0 .344 [41]
24 Jim Haslett 2008 12 2 10 0 .167 [42]
25 Steve Spagnuolo* 2009–2011 48 10 38 0 .208 [43]
26 Jeff Fisher 2012–2015 64 27 36 1 .430 [44]
Los Angeles Rams
Jeff Fisher6 2016 13 4 9 0 .308 [44]
27 John Fassel* 2016 3 0 3 0 .000 [45][46]
28 Sean McVay* 2017– 16 11 5 0 .688 1 0 1 [47]
1 Hugo Bezdek wurde 1938 nach 3 Spielen entlassen.
2 Aufgrund des Zweiten Weltkrieges und der dadurch anhaltenden Unterversorgung, setzten die Rams den Spielbetrieb in der Saison 1943 aus
3 Joe Stydaha kündigte 1952 nach einem Spiel.
4 Bob Waterfield kündigte 1962 nach acht Spielen.
5 Mike Martz wurde 2005 aus gesundheitlichen Gründen beurlaubt.
6 Jeff Fisher wurde drei Wochen vor dem Saisonende entlassen. Für die Rams erreichte er dabei eine Gesamtbilanz von 31 Siegen, 45 Niederlagen und einem Unentschieden.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rams waren die erste Mannschaft, die ihre Helme gestaltete. Fred Gehrke kam 1948 auf die Idee, die Helme seiner Team-Kollegen mit Hörnern zu bemalen, was bis heute das Markenzeichen der Rams ist. Andere Teams folgten dem Beispiel, so haben z. B. die Philadelphia Eagles Flügel, die Los Angeles Chargers Blitze oder die Cincinnati Bengals ein Tigermuster auf ihren Helmen.

Im Film Der Himmel soll warten geht es um einen fiktionalen Quarterback der Los Angeles Rams, welcher versucht das Team in den Super Bowl zu bringen.[48]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Los Angeles Rams – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rams to Return to Los Angeles. 13. Januar 2016, abgerufen am 13. Januar 2016 (englisch).
  2. Franchise nicknames - Pro Football Hall of Fame Official Site. Abgerufen am 7. Januar 2018 (englisch).
  3. Los Angeles Rams Team Facts - Pro Football Hall of Fame Official Site. Abgerufen am 7. Januar 2018 (englisch).
  4. a b c Stefan Feldmann: History – Los Angeles Rams. bigplay.ch, 3. Januar 2018, abgerufen am 7. Januar 2018.
  5. a b c d e Stefan Feldmann: Relocation-History der NFL: Los Angeles Rams. bigplay.ch, 6. März 2017, abgerufen am 7. Januar 2018.
  6. Dan Reeves Biography. Abgerufen am 7. Januar 2018 (englisch).
  7. Cleveland/St. Louis/LA Rams Team Encyclopedia - Pro-Football-Reference.com. Abgerufen am 7. Januar 2018 (englisch).
  8. T. J. Simers: NFL Owners OK Rams' Move to St. Louis. In: Los Angeles. 13. April 1995, abgerufen am 7. Januar 2018.
  9. San Diego Chargers vor Umzug nach L.A. Abgerufen am 7. Januar 2018.
  10. Ken Belson: Rams Moving to Los Angeles Area, and Chargers Could Join Them, The New York Times 12. Januar 2016.
  11. Angebot Chargers & Raiders NFL.com 13. Januar 2016.
  12. stadionwelt.de: Neues NFL-Stadion könnte alles in den Schatten stellen Artikel vom 20. Januar 2016.
  13. Rolf Gafafer: Draft 2016: Rams holen sich mit Trade den Top-Pick. ran.de. 14. April 2016. Abgerufen am 16. April 2016.
  14. Los Angeles Rams make historic move, name Sean McVay next head coach. Yahoo!, 12. Januar 2017, abgerufen am 13. Januar 2017 (englisch).
  15. 2017 Los Angeles Rams Statistics & Players - Pro-Football-Reference.com. Abgerufen am 7. Januar 2018 (englisch).
  16. Philipp Joubert: Das Wunderkind der Westküste. In: Spiegel Online. 6. Januar 2018, abgerufen am 7. Januar 2018.
  17. Adrian Franke: Wildcard Analyse: Rams-Märchen endet gegen knallharte Falcons. spox.com, 7. Januar 2018, abgerufen am 7. Januar 2018.
  18. Los Angeles Rams Pro Football Hall of Famer. In: profootballhof.com. Abgerufen am 31. Dezember 2016.
  19. Statistiken von George Wilson. Abgerufen am 24. September 2015.
  20. Statistiken von Hugo Bezdek. Abgerufen am 24. September 2015.
  21. Statistiken von Art Lewis. Abgerufen am 24. September 2015.
  22. Statistiken von Dutch Clark. Abgerufen am 24. September 2015.
  23. Statistiken von Aldo Donelli. Abgerufen am 24. September 2015.
  24. a b Statistiken von Adam Walsh. Abgerufen am 24. September 2015.
  25. Statistiken von Bob Snyder. Abgerufen am 24. September 2015.
  26. Statistiken von Clark Shaughnessy. Abgerufen am 24. September 2015.
  27. Statistiken von Joe Stydahar. Abgerufen am 24. September 2015.
  28. Statistiken von Hamp Pool. Abgerufen am 24. September 2015.
  29. Statistiken von Sid Gillman. Abgerufen am 24. September 2015.
  30. Statistiken von Bob Waterfield. Abgerufen am 24. September 2015.
  31. Statistiken von Harland Svare. Abgerufen am 24. September 2015.
  32. Statistiken von George Allen. Abgerufen am 24. September 2015.
  33. Statistiken von Tommy Prothro. Abgerufen am 24. September 2015.
  34. a b Statistiken von Chuck Knox. Abgerufen am 24. September 2015.
  35. Statistiken von Ray Malavasi. Abgerufen am 24. September 2015.
  36. Statistiken von John Robinson. Abgerufen am 24. September 2015.
  37. Statistiken von Rich Brooks. Abgerufen am 24. September 2015.
  38. Statistiken von Dick Vermeil. Abgerufen am 24. September 2015.
  39. Statistiken von Mike Martz. Abgerufen am 24. September 2015.
  40. Statistiken von Joe Vitt. Abgerufen am 24. September 2015.
  41. Statistiken von Scott Linehan. Abgerufen am 24. September 2015.
  42. Statistiken von Jim Haslett. Abgerufen am 24. September 2015.
  43. Statistiken von Steve Spagnuolo. Abgerufen am 24. September 2015.
  44. a b Statistiken von Jeff Fisher. Abgerufen am 10. Januar 2016.
  45. John Fassel Named Rams Interim Head Coach. Abgerufen am 28. Dezember 2016.
  46. Statistiken von John Fassel. Abgerufen am 11. März 2017.
  47. Statistiken von Sean McVay. Abgerufen am 7. Januar 2018.
  48. Synopsis for Heaven Can Wait. In: IMDB. Abgerufen am 14. Januar 2016.