Los del Río

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Los del Río (2009)
Los del Río (2009)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Fiesta Macarena
  DE 46 03.06.1996 (12 Wo.)
  CH 19 02.06.1996 (19 Wo.)
Vámonos que nos vamos
  ES 44 22.04.2012 (8 Wo.)
Los Del Río Tropical
  ES 22 11.06.2017 (3 Wo.)
Singles[1]
Macarena (Bayside Boys Remix)
  DE 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Dreifachgold
×3
Dreifachgold
25.03.1996 (37 Wo.)
  AT 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Platin
Platin
04.02.1996 (32 Wo.)
  CH 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Gold
Gold
31.03.1996 (36 Wo.)
  UK 2 
Platin
Platin
01.06.1996 (20 Wo.)
  US 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin
02.09.1996 (60 Wo.)
Macarena (Non Stop)
  US 23 06.07.1996 (21 Wo.)
Macarena Christmas
  DE 84 06.01.1997 (1 Wo.)
  US 57 21.12.1996 (4 Wo.)
Vitorino (mit King África)
  ES 12 23.06.2002 (2 Wo.)

Los del Río (spanisch für „Die vom Fluss“) ist ein spanisches Musikduo, das ab 1992 mit Macarena einen internationalen Hit hatte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in den 1960er Jahren schlossen sich die beiden in Dos Hermanas, einer Stadt in der Nähe von Sevilla ansässigen Andalusier Rafael Ruiz Perdigones (* 1949) und Antonio Romero Monge (* 1947) zu einem stilistisch vom Flamenco beeinflussten Duo mit Gitarre und Gesang unter dem Namen Los del Río (spanisch für „Die vom Fluss“)[2] zusammen. Als gefragte Interpreten traditioneller und populärer spanischer Musik, meist Rumbas und Sevillanas, spielten sie im Laufe der Jahre über 30 Alben ein. Mit ihrer 1991 veröffentlichten Version der Rumba Sevilla tiene un color especial des Komponisten Romero San Juan (eigentlich Rafael Hornero Romero de la Osa, 1948–2005), die 1992 zur offiziellen Hymne der Weltausstellung in Sevilla wurde, fand das Duo erstmals auch Beachtung außerhalb Spaniens.

Das Lied Macarena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während eines Privatkonzerts in Venezuela im Jahr 1991 inspirierte angeblich ein Auftritt der in Caracas lebenden Flamenco-Tänzerin Diana Patricia Cubillán Herrera[3] die beiden Musiker zu der zunächst spontan improvisierten Textzeile Dale a tu cuerpo alegría Diana ‚Schenke deinem Körper Freude, Diana‘,[4] die im Nachhinein zur Grundlage einer Rumba wurde, die im August 1993 in Spanien veröffentlicht wurde.[5] Nachdem die erste Refrainzeile in Rücksicht auf den Reim zunächst zu Dale a tu cuerpo alegría Magdalena verändert wurde, wurde der Titel letztendlich als Macarena veröffentlicht, um eine Verwechslung mit dem im gleichen Jahr erschienenen Lied Magdalena des mexikanischen Sängers Emmanuel zu vermeiden, des Weiteren ist der Titel ein Verweis auf die Herkunft der beiden Künstler aus der Provinz Sevilla.[6]

Das Lied handelt in der ursprünglichen, 1993 veröffentlichten Version von einer ebenso rebellischen,[7] wie lebenslustigen[8] jungen Frau, die davon träumt, sich im El Corte Inglés nach der neuesten Mode einkleiden zu können, in New York leben möchte und lieber einen Freund hätte, der sich nicht über fragwürdig gewordene patriotische Tugenden definiert. Der zum internationalen Hit avancierte „Bayside Boys Remix“ übernimmt nur den spanischen Refrain und ersetzt die Strophen durch einen Inhalt, der dessen ursprüngliche Aussage ins Gegenteil verkehrt, da die Protagonistin nunmehr als vergnügungssüchtige und amoralische Hedonistin erscheint.[9]

Der Titel wurde in Spanien schnell populär, doch erst in den Jahren darauf war der Song auch in Lateinamerika zu hören. Von dort erreichte er über die spanischsprachigen Radiostationen den Süden der USA. 1995 entdeckte das Produzenten- und Remixer-Duo Carlos Alberto de Yarza und Mike Triay aus Miami das Stück und machte aus den traditionellen Gitarrenklängen mit spanischem Gesang und rhythmischem Klatschen eine diskotaugliche Version mit elektronischen Klängen und weiblichem Chor sowie englischen Textstücken. Ihr „Bayside Boys Remix“ hatte in den USA sofort Erfolg. Im Juni 1996 belegte der Macarena-Remix 14 Wochen Platz eins der amerikanischen Billboard-Charts und eroberte weltweit zahlreiche Chartspitzen. Das Lied wurde mehrfach mit Goldenen und Platin-Schallplatten ausgezeichnet und war der Sommerhit des Jahres. Weltweit waren es über elf Millionen verkaufte Singles.[10] Infolge des Remixes erreichte auch das Original Rang 23 der US-Charts.[1] Zahlreiche Coverversionen, Übersetzungen in andere Sprachen und instrumentale Versionen folgten, und bis heute ist das Lied ein beliebter Stimmungshit.

Passend zum Lied gibt es einen Modetanz, der in einer spanischen Tanzschule entstand und für das zugehörige Musikvideo erweitert wurde. Dabei schlägt man die Hände in einer bestimmten Abfolge, stemmt sie in die Hüften, dreht die Hüfte, geht in die Knie und dreht sich dann in einem Aufwärtsschwung seitwärts mit einem leichten Sprung um 90 Grad.

Spätere Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Los del Río war es erwartungsgemäß schwer, diesem Ausnahmeerfolg etwas folgen zu lassen. Eine Weihnachtsversion namens Macarena Christmas erreichte zwar zum Jahresausklang noch einmal die Charts, abgesehen davon blieben sie aber ein internationales One-Hit-Wonder.

Ende der 1990er feierten sie ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum und bis heute haben sie zahlreiche weitere Alben veröffentlicht, in denen sie sich wieder ihren musikalischen Wurzeln angenähert haben. Die Musiker leben weiterhin in ihrer Heimat in Dos Hermanas bei Sevilla.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: Luces de Sevilla (Hispavox)
  • 1971: De Triana al Rocío con Los del Río (Discophon)
  • 1972: Sevillanas y rumbas (Discophon)
  • 1973: Sevillanas – rumbas (Discophon)
  • 1974: Sevillanas – rumbas – tanguillo y vals (Discophon)
  • 1975: Sevillanas – rumbas (Discophon)
  • 1976: Los del Río (Discophon)
  • 1978: Los del Río (Discophon)
  • 1981: Con son de alegría (Columbia)
  • 1984: Los del Río (El fantasma de tu nombre) (Pasarela)
  • 1986: Los del Río (Te estás poniendo viejo, Picoco) (Zafiro)
  • 1987: ¡¡Qué verano me estás dando!! (Zafiro)
  • 1988: El mudo (Zafiro)
  • 1989: Puerta grande (Zafiro)
  • 1990: Cantemos por sevillanas (Zafiro)
  • 1991: Sabor y... gloria (CFE)
  • 1992: Sevilla tiene un color especial (CFE)
  • 1992: Fiesta en Belén (CFE)
  • 1993: A mí me gusta (Serdisco, RCA)
  • 1994: El gallo de Aurora (Zafiro)
  • 1994: Entre dos orillas (Zafiro)
  • 1995: Calentito (Zafiro)
  • 1996: Fiesta Macarena (Zafiro)
  • 1996: Macarena Dance Party (Zafiro)
  • 1996: Macarena Non-Stop (Zafiro)
  • 1997: Colores (Zafiro)
  • 1998: Viva el verano (Zafiro)
  • 1999: Baila (Zafiro)
  • 2000: Tumbaíto, tumbaíto (Muxxic)
  • 2002: Río de sevillanas (Horus)
  • 2004: P’alante (Universal)
  • 2008: Quinceañera Macarena (IMC)
  • 2010: Mi gitana (IMC)
  • 2012: Vámonos que nos vamos (Sony)
  • 2017: Rio Tropical
  • 2019: Pregón a la Esperanza
  • 2020: Un Rocío diferente
  • 2021: Dentro de mi guitarra

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: Luces De Sevilla / 3
  • 1967: Premio Mejores 1967 (EP)
  • 1997: Luces De Sevilla 1 (EP)
  • 1968: Gitana Marinera / Por Una Mujer / Un Desngaño / Mi Novia (EP)
  • 1970: Chinita Chula (EP)
  • 1972: Mundo Loco
  • 1981: Con Son De Alegría / En Frio
  • 1986: Te Estas Poniendo Viejo, Picoco
  • 1986: Caramelos, Pipas Y Avellanas (nur Promo)
  • 1987: ¡¡Que Verano Me Estas Dando, Carmen!!
  • 1987: Recordando A Los Payos / ¿Qué Será Lo Que Tiene La Rumba? / Soy Un Pobre Jugador (nur Promo)
  • 1987: Marchadisc
  • 1988: Que No Se Rompa La Noche (nur Promo)
  • 1988: Salsa Rumbera
  • 1988: El Mudo (nur Promo)
  • 1989: Lirti (nur Promo)
  • 1989: Carmen (nur Promo)
  • 1990: Sevilla Es La Gloria De Los Cielos (nur Promo)
  • 1991: 20 En Oros (nur Promo)
  • 1991: La Espinita (nur Promo)
  • 1992: Esas Gitanas (nur Promo)
  • 1992: Que Bonito Es El Amor (nur Promo)
  • 1993: Macarena (Original-Version)
  • 1995: Macarena (Bayside Boys Mix) / Can You Feel It
  • 1996: Macarena Christmas
  • 1996: La Niña Del Pañuelo Colorado
  • 1996: Macarena (Non Stop)
  • 1996: Ole, Ole (mit Montserrat Caballé)
  • 1997: Take It Easy (Yo No Sé)
  • 1998: Tequila Boom Boom
  • 1998: Viva Las Rebajas (nur Promo)
  • 1999: Baila Baila
  • 1999: Umaita Que's Mu Güena (nur Promo)
  • 2000: El Tumbaito (nur Promo)
  • 2000: Mariachis Y Tequila (nur Promo)
  • 2002: Vitorino (mit King África)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • Australien Australien
    • 1997: für die Single Macarena Christmas
  • Japan Japan
    • 1996: für das Album Fiesta Macarena
  • Schweden Schweden
    • 1996: für die Single Macarena
  • Spanien Spanien
    • 1992: für das Album Sevilla Tiene Un Color Especial
    • 1994: für das Album El Gallo De Aurora

Platin-Schallplatte

  • Neuseeland Neuseeland
    • 1996: für die Single Macarena
  • Niederlande Niederlande
    • 1996: für die Single Macarena
  • Spanien Spanien
    • 1993: für das Album A Mi Me Gusta

2× Platin-Schallplatte

  • Belgien Belgien
    • 1996: für die Single Macarena

3× Platin-Schallplatte

  • Australien Australien
    • 1996: für die Single Macarena

Diamantene Schallplatte

  • Frankreich Frankreich
    • 1996: für die Single Macarena

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Ver­käu­fe Quel­len
 Australien (ARIA) Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 3× Platin3 0! D 245.000 aria.com.au ariacharts.com.au
 Belgien (BEA) 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 100.000 ultratop.be
 Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 0! D 750.000 musikindustrie.de
 Frankreich (SNEP) 0! G 0! P Diamond record icon.svg Diamant1 750.000 snepmusique.com
 Japan (RIAJ) Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 100.000 riaj.or.jp
 Neuseeland (RMNZ) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 15.000 nztop40.co.nz
 Niederlande (NVPI) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 75.000 nvpi.nl
 Österreich (IFPI) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 50.000 ifpi.at
 Schweden (IFPI) Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 15.000 sverigetopplistan.se
 Schweiz (IFPI) Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 25.000 hitparade.ch
 Spanien (Promusicae) Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg Platin1 0! D 200.000 Sólo éxitos: año a año, 1959–2002
 Vereinigte Staaten (RIAA) 0! G Platinum record icon.svg 4× Platin4 0! D 4.000.000 riaa.com
 Vereinigtes Königreich (BPI) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 600.000 bpi.co.uk
Insgesamt Gold record icon.svg 7× Gold7 Platinum record icon.svg 15× Platin15 Diamond record icon.svg Diamant1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Los del Río – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US ES
  2. Gemeint ist der von Dos Hermanas nur wenige Kilometer entfernte Río Guadalquivir.
  3. El Español David López Frías: La Macarena venezolana de Los del Río se va: "No se puede vivir así, en un narcoestado". Artikel vom 26. Mai 2019, abgerufen am 23. Januar 2021 (spanisch).
  4. Vanity Fair Laura Martín: La verdadera historia de la canción más grande del mundo. Artikel vom 9. September 2015, abgerufen am 23. Januar 2021 (spanisch).
  5. Los del Río: A mí me gusta. Serdisco, Madrid 1992, Track 1: Macarena (CD).
  6. Macarena ist ein Distrikt in Sevilla, bekannt durch seine Basilika mit der Statue der María Santísima de la Esperanza Macarena Coronada, im Volksmund La Macarena genannt.
  7. „Que te gusta la movida guerrillera“ (sinngemäß: Dir gefällt das Aufständische).
  8. „Que tributo a los veranos de Marbella“ (gemeint ist jemand, der „auf den Tischen tanzt“ und damit an die wilden Zeiten des Marbella-Jetsets der 1970er Jahre erinnert).
  9. El Comercio Ein spanischer Zeitungsartikel, der sich allerdings ausschließlich auf die Textversion des „Bayside Boys Remix“ bezieht, kommt zu dem Schluss, dass der in der englisch-spanischen Version des Liedes ausgedrückten „unmoralische Haltung“ der Protagonistin selbst in kirchlich betreuten Jugendtreffs kein Einhalt geboten werde: El significado ‘oculto’ de la Macarena. Artikel vom 11. September 2015, abgerufen am 23. Januar 2021 (spanisch).
  10. Ben Rayner: Anatomy of a Blockbuster: “Heeeey, Macarena!” In: thestar.com. 1. August 2014, abgerufen am 6. August 2020 (englisch).