Losheimergraben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Losheimergraben
Gemeinde Hellenthal
Koordinaten: 50° 22′ 47″ N, 6° 20′ 33″ O
Höhe: 655 m ü. NHN
Einwohner: 11 (31. Dez. 2014)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 53940
Vorwahl: 06557
Beflaggter Kreisverkehr in Losheimergraben auf belgischem Gebiet
Beflaggter Kreisverkehr in Losheimergraben auf belgischem Gebiet

Losheimergraben oder Losheimer Graben ist eine Siedlung auf der deutsch-belgischen Grenze[2] auf dem Gebiet der deutschen Gemeinde Hellenthal und der belgischen Gemeinde Büllingen in der Eifel.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt unmittelbar an der B 265, die in diesem Bereich nahezu vollständig dem Grenzverlauf folgt. In Losheimergraben bestand vor Öffnung der Grenzen ein Grenzübergang zwischen Deutschland und Belgien, der noch heute auf vielen Hinweisschildern verzeichnet ist. Im belgischen Teil, unmittelbar an der Grenze, befindet sich ein Kreisverkehr, an dem sich die Nationalstraßen N 626 (nach Manderfeld) und N 632 (nach Büllingen) kreuzen, die beide an der B 265 enden.

In Losheimergraben befindet sich eine der Quellen der Kyll und in unmittelbarer Nähe entspringt die Our auf dem Eichelsberg, etwas westlich in Büllingen liegt die Quelle der Warche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem Versailler Vertrag (1920) gehörte das vormals preußische Gebiet zu Belgien, bis es auf der Basis des deutsch-belgischen Grenzvertrages von 1956[3] am 28. August 1958 zu Deutschland zurückkehrte. Bis 1977 gehörte der belgische Ortsteil zur Gemeinde Manderfeld, die in der Großgemeinde Büllingen aufging.

394Regiment Presidential Unit Citation 3.jpg

Am 16. Dezember 1944 – zum Auftakt der Rundstedt-Offensive Ardennenoffensive – traf eine kleine, nicht für Kampfhandlungen vorgesehene Aufklärungseinheit des 394th Infantry Regiment der 99th Infantry Division der Vereinigten Staaten auf ein Bataillon der 3. Fallschirmjäger-Division (Wehrmacht). In der Folge kam es zu Kampfhandlungen, die dem deutschen Bataillon schwere und für den Verlauf des Battle of the Bulge entscheidende Verluste zufügten. Der kleine Zug („Platoon“) wurde hierdurch die am höchsten ausgezeichnete Einheit für eine Einzelleistung der Amerikaner im 2. Weltkrieg.[4] Die Gedenkplakette mit der Presidential Unit Citation No. 26 [5] befindet sich an der rechten Straßenseite der N626 Richtung Kreisel.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trasse der stillgelegten und 2007 zurückgebauten Vennquerbahn, an der ein eigener Haltepunkt existierte, verläuft etwa eineinhalb Kilometer südlich von Losheimergraben in der Nähe von Losheim. Die Bahntrasse wurde zu einem Wander-, Reit- und Radverkehrsweg ausgebaut (RAVeL-Netz-Linie 45a Waimes-Jünkerath), mit Anschluss sowohl in Weywertz an die Vennbahn als auch in Jünkerath an das deutsche Radwegenetz. Der Weg ist Anfang Mai 2015 offiziell eröffnet worden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen (HW). In: Rathaus & Politik. Gemeinde Hellenthal, abgerufen am 28. Juli 2015.
  2. 1958 erfolgte eine Grenzänderung mit Belgien.
  3. BT-Drs. 3/315: Deutsch-belgischer Grenzvertrag von 1956 (PDF; 4,3 MB)
  4. The Heroic Stand of an Intelligence Platoon:. Military Intelligence Professional Bulletin, 24. November 2008, abgerufen am 7. Oktober 2017.
  5. Presidential Unit Citation No. 26. Army Publishing Dirctorate. Abgerufen am 8. Oktober 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Losheimergraben – Sammlung von Bildern