Losing My Religion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Losing My Religion ist einer der erfolgreichsten Songs der US-amerikanischen Alternative-Rock-Band R.E.M. und war die zweite Singleauskopplung aus dem Album Out of Time, das 1991 erschien.

Instrumentierung[Bearbeiten]

Prägend für diesen Song, der viele Folk-Elemente aufweist, ist unter anderem der Einsatz der Mandoline. Ursprünglich kam Peter Buck, dem Gitarristen der Band, die Idee zu diesem Lied, als er biertrinkend ein Baseballspiel sah und dabei ein wenig auf der Mandoline herumklimperte. Sänger Michael Stipe fand dazu schnell einen geeigneten Text. Peter Holsapple, Gastmusiker bei den "Out Of Time"-Sessions, spielte Akustikgitarre, Mike Mills schrieb eine passende Basslinie und spielte auch E-Bass bei der Aufnahme, und Bill Berry lieferte den Schlagzeugbeat dazu.

Textinterpretationen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Für diesen Abschnitt fehlt jeglicher Beleg. Michael Stipe hat in seinem Leben tausende Interviews gegeben, ich wüßte gerne, in welchem Interview er die hier referierten Informationen zu Losing My Religion mitgeteilt hat

Losing My Religion ist ein alter Südstaatenausdruck, der übersetzt so viel bedeutet wie "aus der Haut fahren" oder "die Nase voll haben". Der Song sei nicht autobiografisch gemeint, trotz der Zeile "That's me in the spotlight" – "Das bin ich im Rampenlicht". Michael Stipe sagte, er wünsche sich, er hätte etwas anderes gesungen, beispielsweise "That's me in the kitchen" – "Das bin ich in der Küche", da es nichts mit ihm und dem anfänglichen Lampenfieber, das ihm in der Frühzeit der Band des Öfteren nachgesagt wurde, zu tun habe. Vielmehr solle man Losing My Religion als Kommentar zum Zustand der Welt verstehen.

Michael Stipe hat in einem Interview geäußert, dass er durch den Song Every Breath You Take von The Police, deren Vorgruppe R.E.M. war, inspiriert worden sei.

Video[Bearbeiten]

Nicht nur der Text des Liedes, sondern auch das dazugehörige Musikvideo sorgte für Aufsehen. In der Anfangssequenz des vom indischen Künstler Tarsem Singh gedrehten Videos ist Stipe zu sehen, wie er auf einem Stuhl sitzt. Mills macht ein paar unschlüssige Schritte um ihn herum. Daraufhin sieht man Buck und Berry durch das Bild und wieder hinauslaufen. Sie scheinen dabei hinter etwas herzujagen, was nicht gezeigt wird. Anschließend fällt ein Milchkrug von der Fensterbank des Zimmers und zerschellt synchron zum ersten Schlagzeugbeat auf dem Boden. Zwischendurch ist Buck an der Mandoline zu sehen. Stipe und einige Schauspieler singen zum Playback, während Stipe sich zur Musik bewegt. In Zwischensequenzen sind ein blonder Afroamerikaner mit goldenen Engelsflügen, ein Jugendlicher, der von Pfeilen getroffen zu sein scheint und an einen Baum gefesselt ist sowie weitere Schauspieler zu sehen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Losing My Religion wurde von der Rock and Roll Hall of Fame in die Liste der 500 Songs, die den Rock ’n’ Roll am meisten geprägt haben, aufgenommen. Auch die Musikzeitschrift Rolling Stone nahm den Song in Ihre Liste der 500 besten Songs aller Zeiten auf, wo er Platz 169 belegt.

Anlässlich der MTV Video Music Awards 1991 wurde zudem das Video zu Losing My Religion mehrfach ausgezeichnet, unter anderem für:

Coverversionen[Bearbeiten]

Der Song wurde unter anderem von den Preluders, Gregorian (auf Masters of Chant), Lacuna Coil, Graveworm, Hardwell und Tori Amos gecovert. Die Coverversion von Dia Frampton erreichte 2011 den zehnten Platz der kanadischen Charts.

Literatur[Bearbeiten]

  • R.E.M. - Inside Out. Die Story zu ihren Songs, Rockbuch Verlag Buhmann & Haeseler, 2005, ISBN 3-927638-23-4.
  • R.E.M. - Die Rolling Stone-Files, Hannibal Verlag, 2002, ISBN 3-85445-211-X

Weblinks[Bearbeiten]