Lothar Hartmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
NS-Involvierung und Tätigkeit als NS-Kriegsberichterstatter werden verschwiegen
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Lothar Hartmann (* 1908 im hessischen Villmar; gest. am 2. November 1972 in der Nähe von München) war ein deutscher Rundfunkjournalist.

Nach Kriegsende 1945 hat Lothar Hartmann als Programmchef, zusammen mit Friedrich Bischoff als Intendanten, den Südwestfunk in Baden-Baden aufgebaut und in wenigen Jahren zu einem der am meisten beachteten deutschen Sender gemacht. Bis 1964 war er dort Programmdirektor Fernsehen und stellvertretender Intendant. Am 22. Mai 1964 wurde er von den Intendanten der ARD als Nachfolger von Karl Mohr zum neuen hauptamtlichen Koordinator des Deutschen Fernsehens mit Sitz in München berufen und erhielt kurz darauf den Titel Programmdirektor Deutsches Fernsehen. Sein Amtsnachfolger beim SWF wurde 1965 Günter Gaus.[1][2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ard.de
  2. Konsens und Krise: eine Geschichte der westdeutschen Medienöffentlichkeit, 1945-1973 - Band 12 von Moderne Zeit; Christina von Hodenberg, Wallstein Verlag, 2006. ISBN 9783835300293 S. 117, 127, 265; google books
  3. Rundfunk-PR im Kontext: Historische und organisationstheoretische Bedingungen am Beispiel ARD, Band 143 von Studien zur Sozialwissenschaft; Romy Fröhlich; Springer-Verlag ISBN 9783322942043 S. 97, 147, 175 google books