Lothringerkreuz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lothringer Kreuz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lothringerkreuz
Kreuz auf dem Turm der Kathedrale von Angers (Anjou)
Lothringerkreuz in Rydułtowy, Polen

Lothringerkreuz (französisch: Croix de Lorraine oder Croix d'Anjou) ist die Bezeichnung für ein Kreuz mit zwei gleichlangen Querbalken.[1] Diese Form war in Polen, Litauen, der Slowakei und Lothringen verbreitet.

Seit 1912 trug Elsass-Lothringen ein Patriarchenkreuz Croix de Lorraine 3.png in seiner Fahne, ebenso von 1940 bis 1944 der französische Widerstand (Freie Französische Streitkräfte). Diese wurde aber auch Lothringerkreuz genannt. Dadurch kam es zu einer begrifflichen Vermischung der beiden Kreuze.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowakei, Polen und Litauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen, Schloss Bratislava
Wappen der Jagiellonen

Ein Kreuz mit zwei gleichlangen Balken ist seit dem frühen Mittelalter bekannt, unter anderem auch als Rune. Spätestens seit dem 14. Jahrhundert war ein Kreuz mit zwei gleichlangen Querbalken ein Symbol der Großfürsten von Litauen.

Fürsten von Anjou[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

René II., Stich von 1519

Seit 1435 trug Fürst René I. von Anjou, Herzog von Lothringen, ein Kreuz in seinem Wappen, allerdings in einer anderen Form.[2] Spätestens im 16. Jahrhundert war das Lothringerkreuz mit zwei gleichlangen Querbalken Symbol der Grafen von Anjou (und der Herzöge von Lothringen?).

Elsass-Lothringen 1912 bis 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lothringerkreuz in Erinnerung an 1914 (auf einem Hügel über Charmes, Vogesen)

Seit 25. Juni 1912 trug das Reichsland Elsaß-Lothringen im Deutschen Kaiserreich ein Kreuz in seiner Flagge. Dieses Kreuz war der Form nach allerdings ein Patriarchenkreuz (!).

Vom 11. bis 21. November 1918 trug die Räterepublik Elsass-Lothringen dasselbe Kreuz in ihrer Fahne.

1940–1944 Freie Französische Kräfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg wurde es nach der Kapitulation Frankreichs und der Installierung der Vichy-Regierung unter Philippe Pétain im Sommer 1940 mit veränderten Querbalken von der französischen Exil-Regierung in London als Symbol gewählt. Georges Thierry d’Argenlieu schlug die Verwendung des Lothringer Kreuzes am 1. Juli 1940[3] bei Charles de Gaulle vor, um ein dem Hakenkreuz entgegengestelltes Symbol zu haben. Seitdem zogen die Freien Französischen Streitkräfte unter diesem Zeichen in den Kampf. Außerdem ist es auf drei französischen Orden bzw. Verdienstmedaillen aus dieser Epoche zu sehen: dem Ordre de la Libération, der Médaille de la Résistance und der Médaille commémorative des services volontaires dans la France Libre. Auf dem Kragenspiegel seiner Uniform trug de Gaulle indessen eine andere Variante des Kreuzes, die man als „Patriarchen-Kleeblattkreuz“ beschreiben könnte – es war ein Kreuz mit kleeblattförmig endenden Armen. Dies ist auf alten Wochenschauen sichtbar.

Das Lothringer Kreuz ist bis ins 21. Jahrhundert als Symbol der Freien Französischen Kräfte präsent. Als Zeichen der Exilregierung und in Erinnerung an die geglückte Invasion der alliierten Streitkräfte in der Normandie 1944 („Operation Overlord“) stehen einige Lothringer Kreuze an den dortigen Landungsstränden. Das Denkmal für Charles de Gaulle in Colombey-les-Deux-Églises zeigt ein Lothringer Kreuz. Die letzten beiden Schiffe der Seekräfte des freien Frankreichs (FNFL), die noch im aktiven Dienst der heutigen französischen Marine stehen, – die beiden Segelschulschiffe Belle Poule und Étoile – setzen auch im 21. Jahrhundert traditionell die FNFL-Gösch mit dem Lothringer Kreuz.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriftzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

⧧
‡

In Unicode ist im Block „Verschiedene Symbole“ als U+2628 cross of lorraine ein Zeichen enthalten, dessen in den Codetabellen dargestellte Glyphe[4] jedoch keine eindeutige Abgrenzung zum Patriarchenkreuz zeigt.

Ein dem Gestaltungsprinzip des Lothringer Kreuzes nahekommendes Zeichen ist das Zweibalkenkreuz (U+2021 double dagger im Unicode-Block Allgemeine Interpunktion), das jedoch in vielen Schriftarten eine für Kreuz-Symbole ungeeignete Gestaltung hat (insbesondere ist die Darstellung von Längs- und Querbalken häufig nicht rechteckig).

Ein anderes solches Zeichen ist U+29E7 thermodynamics („Senkrechter Balken gekreuzt von zwei Horizontalen“)[5] im Unicode-Block „Verschiedene mathematische Symbole-B“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kreuz von Lothringen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. wobei meist der untere Querbalken vom unteren Ende des Längsbalkens so weit entfernt wie der obere Querbalken vom oberen.
  2. Wappen der Grafen von Anjou 1473
    Wappen von René I., 1435
  3. Pierre Quatrepoint: Georges Thierry d'Argenlieu (7 août 1889–7 septembre 1964). Auf: guerre-mondiale.org.
  4. Code Tables — Miscellaneous Symbols. Unicode Consortium, abgerufen am 3. August 2012 (PDF; 368 kB).
  5. Code Tables — Miscellaneous Mathematical Symbols B. Unicode Consortium, abgerufen am 12. September 2012 (PDF; 211 kB): „vertical bar crossed by two horizontals