Lotus 102

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lotus 102

Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Designer: Frank Dernie
Vorgänger: Lotus 101
Nachfolger: Lotus 102B
Technische Spezifikationen
Chassis: Monocoque aus faserverstärktem Kunststoff
Radstand: 2950 mm
Gewicht: 505 kg
Reifen: Goodyear
Benzin: BP
Statistik
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Donnelly
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert
Erster Start: Großer Preis von Brasilien 1990
Letzter Start: Großer Preis von Australien 1990
Starts Siege Poles SR
32
WM-Punkte: 3
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Rennwagen/Wartung/Alte Parameter

Der Lotus 102 war ein Formel-1-Rennwagen des britischen Rennstalls Lotus, der in der Formel-1-Saison 1990 eingesetzt wurde.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rennwagen wurde vom Technischen Direktor des Lotus Teams Frank Dernie in der Winterpause 1989/90 unter großen Zeitdruck entworfen. Dernie führte die Qualität des Fahrzeugs, das aus dem Lotus 101 weiterentwickelt worden war, auf die viel zu kurze Planungs- und Bauzeit zurück. Als problematisch erwies sich das aus mit Kohlenstoff- und Aramidfasern verstärktem Kunstharz gefertigte Monocoque, das sich als nicht verwindungssteif genug herausstellte. Das Problem konnte erst im Laufe der Saison gelöst werden. Insgesamt wurden fünf Chassis gefertigt. Eine der markantesten Änderungen im Vergleich zum Vorjahreswagen war das modifizierte Heck sowie die größeren Seitenkästen.

Der Motor des Lotus 102 mit der Typbezeichnung 3512 kam von Lamborghini. Der nicht aufgeladene Zwölfzylinder-V-Motor wog 145 kg. Mit 3.498 cm³ Hubraum leistete er maximal ca. 470 kW bei einer Drehzahl von etwa 13.000/min. Um der gesteigerten Leistung und dem erhöhten Benzinverbrauch gerecht zu werden, musste Dernie den Inhalt des Benzintanks auf 220 Liter erhöhen und größere und damit schwerere Öl- und Wasserkühler einbauen. Das manuell zu schaltende Getriebe, ebenfalls von Lamborghini, hatte sechs Vorwärts- und einen Rückwärtsgang. Die Bremsanlage stammte von Brembo und die Stoßdämpfer von Bilstein. Alle Räder waren einzeln an Doppelquerlenkern aufgehängt.

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptsponsor war die zum Tobacco Konzern gehörende Zigarettenmarke Camel.

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ergebnis war der Lotus 102 ein konstruktiver Flop. Derek Warwick und Martin Donnelly, respektive Johnny Herbert als Ersatzfahrer für den beim Großen Preis von Spanien verunglückten Donnely, bemühten sich zumeist vergeblich um gute Platzierungen. In Folge dessen kündigte Tobacco die Sponsorverbindung zu Lotus im August 1990 zum Jahresende auf. Auch Motorenlieferant Lamborghini beendete angesichts der mageren Ergebnisse die Zusammenarbeit mit Lotus. Insgesamt konnte einzig Warwick drei Weltmeisterschaftspunkte für Lotus einfahren, was Rang Acht in der Herstellerwertung (Constructors' Championship) bedeutete.

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
Formel-1-Saison 1990 Flag of the United States.svg Flag of Brazil (1968–1992).svg Flag of San Marino (1862–2011).svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Mexico.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Spain.svg Flag of Japan.svg Flag of Australia.svg 3 8.
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich D. Warwick 11 DNF DNF 7 DNF 6 10 11 DNF 8 5 11 DNF DNF DNF DNF DNF
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M. Donnelly 12 DNF DNF 8 DNF DNF 8 12 DNF DNF 7 12 DNF DNF DNS
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Herbert 12 DNF DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean-François Krause: Fahrzeugdatenblatt: Lotus 102-Lamborghini. Verzweifelter Versuch. In: Das große Formel-1- Archiv, Weltbild Verlag Augsburg, o. S.
  • Anthony Pritchard: Lotus: The Competition Cars-All the Racing Type Numbers from 1947 to the Modern Era, Haynes Publishing Sparkford 2006, ISBN 978-1-84425-006-6, S. 199, 255.
  • Achim Schlang: Grand Prix. Die Rennen zur Automobil-Weltmeisterschaft 1990., Motorbuch Verlag Stuttgart 1990, ISBN 978-3-613-01350-6, S. 26 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lotus 102 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien