Lotus 97T

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lotus 97T

Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Designer: Gérard Ducarouge
Vorgänger: Lotus 95T
Nachfolger: Lotus 98T
Technische Spezifikationen
Chassis: Monocoque aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff
Radstand: 2720 mm
Gewicht: 540 kg
Reifen: Goodyear
Benzin: Elf
Statistik
Fahrer: ItalienItalien Elio de Angelis
BrasilienBrasilien Ayrton Senna
Erster Start: Großer Preis von Brasilien 1985
Letzter Start: Großer Preis von Australien 1985
Starts Siege Poles SR
32 3 8 3
WM-Punkte: 71
Podestplätze: 9
Führungsrunden: 286 über 1397 km
Vorlage:Infobox Rennwagen/Wartung/Alte Parameter

Der Lotus 97T war ein Formel-1-Rennwagen des britischen Rennstalls Lotus, der in der Formel-1-Saison 1985 eingesetzt wurde.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rennwagen war eine Entwicklung des Lotus-Chefkonstrukteurs Gérard Ducarouge und im Wesentlichen eine Weiterentwicklung des Vorjahreswagens. Während die Radaufhängung mit Doppelquerlenkern vorn und hinten und die Bremsanlage nahezu unverändert vom Lotus 95T übernommen worden waren, betrug die Spurweite des neuen Fahrzeuges vorn 1800 mm und hinten 1620 mm. Zudem trat die Abluft nun nicht mehr oberhalb der Seitenkästen heraus, sondern durch eine Neuanordnung der Wasser- und Ölkühler seitlich. Neu waren die hinter den Vorderrädern angebrachten Luftleitbleche, welche die Fahrtluft kanalisieren und so weniger Luftturbulenzen erzeugen sollten. Das Monocoque bestand aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff.

Angetrieben wurde der Lotus 97T von einem wassergekühlten V6-Turbomotor von Renault mit 90° Zylinderbankwinkel, wobei zwei unterschiedliche Typen verwendet wurden. Während der EF4B überwiegend im Training genutzt wurde, weil er einem höheren Ladedruck standhielt, kam der EF15 hauptsächlich im Rennen zum Einsatz. Der längs eingebaute, mit Garrett-Ladern ausgestattete Doppelturbo-Mittelmotor hatte 1493 cm³ Hubraum und brachte bei einem auf 2,5 bar begrenzten Ladedruck und 11.300/min eine Leistung von bis zu 662 kW. Die Kraftübertragung übernahm ein manuell zu schaltendes 5-Gang-Getriebe von Hewland. Das Zündsystem wurde von Magneti Marelli bezogen. Der Tank fasste 220 Liter.

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptsponsoren waren die R. J. Reynolds Tobacco Company mit ihrer Zigarettenmarke John Player, weshalb das Fahrzeug in schwarz mit goldenen Applikationen gehalten war, sowie der Haushaltsgerätehersteller De’Longhi und der Optikhersteller Olympus.

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gefahren wurde der Lotus 97T von Ayrton Senna und Elio de Angelis. Sie gewannen drei von 16 Saisonrennen und holten acht Pole-Positions. Das Team belegte in der Herstellerweltmeisterschaft (Constructor's Championship) den vierten Platz. Senna gewann im Lotus 97T in Estoril seinen ersten von insgesamt 41 Grand Prix. Der Wagen war schnell, aber unzuverlässig. Mehrfach fielen die Fahrer auf Podestplätzen liegend wegen technischer Defekte aus. Dieses Schicksal ereilte bereits beim Saisonauftakt in Rio de Janeiro Senna, der an Platz 3 liegend einen Elektrikschaden erlitt. In San Marino wiederum ging Senna, zu diesem Zeitpunkt ebenfalls an dritter Stelle positioniert, das Benzin aus, ebenso in Silverstone, wo er auf dem zweiten Platz gelegen hatte. Besonders negativ stach in dieser Hinsicht jedoch das Rennen auf dem Nürburgring heraus: Hier schied de Angelis an dritter Position mit einem Motorschaden aus, und bei Sennas Wagen brach die Halbwelle, als er in Führung lag. Nach diesem Rennen waren die Fahrzeuge dagegen tendenziell wieder zuverlässiger, in den letzten beiden Rennen hingegen erlitten de Angelis und Senna aber zusammengenommen drei Motorschäden, wobei Senna im letzten Rennen in Adelaide hierdurch einen möglichen zweiten Platz einbüßte. De Angelis wurde in diesem Grand Prix wegen eines Überholmanövers in der Einführungsrunde disqualifiziert.[1]

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
Formel-1-Saison 1985 Flag of Brazil (1968–1992).svg Flag of Portugal.svg Flag of San Marino (1862–2011).svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Italy.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Europe.svg Flag of South Africa (1928–1994).svg Flag of Australia.svg 71 4.
ItalienItalien Elio de Angelis 11 3 4 1 3 5 5 5 NC DNF 5 5 6 DNF 5 DNF DSQ
BrasilienBrasilien Ayrton Senna 12 DNF 1 7* DNF 16 DNF DNF 10* DNF 2 3 3 1 2 DNF DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean-François Krause: Fahrzeugdatenblatt: Lotus 97T-Renault V6. Zurück zum Erfolg! In: Das große Formel-1- Archiv, Weltbild Verlag Augsburg, o. S.
  • Anthony Pritchard: Lotus: The Competition Cars-All the Racing Type Numbers from 1947 to the Modern Era. Haynes Publishing Sparkford 2006, ISBN 978-1-84425-006-6, S. 190, 255.
  • Ulrich Schwab: Grand Prix. Die Rennen zur Automobil-Weltmeisterschaft 1985., Motorbuch Verlag Stuttgart 1985, ISBN 978-3-613-01077-2, S. 24 f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lotus 97T Grand Prix Rennen. In: motorsportarchiv.de. Archiviert vom Original am 22. März 2007; abgerufen am 13. Dezember 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lotus 97T – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien