Lotus Europa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt vom ursprünglichen Lotus Europa. Siehe auch Lotus Europa (2006)
Lotus
Lotus Europa S1 (1966–1969)

Lotus Europa S1 (1966–1969)

Europa
Produktionszeitraum: 1966–1975
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotoren:
1,47–1,57 Liter
(57–93 kW)
Länge: 3994 mm
Breite: 1638 mm
Höhe: 1079 mm
Radstand: 2311 mm
Leergewicht: 612–710 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Der Lotus Europa ist ein von Ende 1966 bis Mitte 1975 gebautes Sportcoupé des Herstellers Lotus Cars.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Europa wurde im Dezember 1966 vorgestellt und war ursprünglich nicht für Großbritannien, sondern nur für die ausländischen Märkte bestimmt. Die ersten Fahrzeuge wurden im Februar 1967 nach Frankreich und in die Schweiz verkauft. Sowohl Motor und Getriebe stammten vom Anfang 1965 präsentierten Renault 16. Das Aggregat wurde mit dem Motor nach vorn hinter der Fahrgastzelle eingebaut.

Der Europa war einer der ersten käuflichen Sportwagen mit Mittelmotor nach dem Zweiten Weltkrieg. Straßenlage und Fahreigenschaften erinnerten an einen Rennwagen. Der Rahmen war für Motoren mit mehr als nur 1470 cm³ geeignet. Die Karosserie aus glasfaserverstärktem Polyester wurde mit dem Zentralträgerchassis aus Stahlblech verklebt. Die Räder wurden einzeln aufgehängt, vorn an Doppelquerlenkern. Hinten wurden die Radträger über weit nach vorn reichende Ausleger direkt am Rahmen angelenkt und über zwei Querlenker seitlich geführt, der obere, kürzere war die Antriebswelle. Vorn gibt es eine Zahnstangenlenkung und Scheiben-, hinten Trommelbremsen.

Nur 296 Exemplare des ursprünglichen S1 (auf Basis des Grundgedankens des Lotus-Gründers Colin Chapman) wurden gefertigt (Chassis Nummer 460001 bis 460296). Diese Fahrzeuge wurden extrem minimalistisch konstruiert, mit fest eingebauten Seitenfenstern und Sitzen (nur die Pedale waren verstellbar), kaum Türverkleidungen und einfachen Instrumenten.

Modellpflege[Bearbeiten]

Bei der im Frühjahr 1969 eingeführten zweiten Serie (Europa S2) wurden Chassis und Karosserie miteinander verschraubt, was jedoch die Fahreigenschaften veränderte. Gleichzeitig wurde für den amerikanischen Markt ein Motor mit 1565 cm³ eingeführt.

Mitte 1971 wurde der Europa TwinCam vorgestellt, mit dem von Harry Mundy für Lotus modifizierten Ford-Kent-Motor mit Leichtmetallzylinderkopf, zwei obenliegenden Nockenwellen und 1558 cm³, wie er bereits im Lotus Elan eingebaut wurde.

Im Herbst 1972 ging man zur leistungsgesteigerten Version „Big Valve“ (ähnlich wie beim Lotus Elan Sprint) über und verband ihn mit einem Fünfgang-Getriebe von Renault. Diese neue Ausführung nannte man Europa Special.

Technische Daten[Bearbeiten]

Motorraum
  • Europa S1/S2: 1470 cm³ Hubraum mit 57 kW (78 PS)
  • Europa S2: 1565 cm³ Hubraum mit 61 kW (83 PS)
  • Twin Cam: 1558 cm³ Hubraum mit 77 kW (105 PS)
  • Twin Cam Special: 1558 cm³ Hubraum mit 93 kW (126 PS)

Popkultur[Bearbeiten]

Der gleichnamige Protagonist der dem Horror-Genre zugehörigen Heftromanserie Larry Brent von Jürgen Grasmück fährt einen Lotus Europa.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lotus Europa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien