Lotus Evora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lotus
LotusEvora.jpg
Evora
Produktionszeitraum: seit 2009
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotor
3,5 Liter (206 kW)
Länge: 4342 mm
Breite: 1848 mm
Höhe: 1223 mm
Radstand: 2580 mm
Leergewicht: 1382 kg
Vorgängermodell: Lotus Esprit
Nachfolgemodell: keines

Der Lotus Evora ist ein viersitziger Mittelmotor-Sportwagen des britischen Automobilherstellers Lotus Cars mit einem Motor des japanischen Herstellers Toyota. Es ist der offizielle Nachfolger des Lotus Esprit, der über 25 Jahre lang, bis 2003 gebaut wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste öffentliche Präsentation des Wagens fand auf der British Motor Show in London am 22. Juli 2008 statt. Der Evora ist die erste neue Entwicklung von Lotus nach der Lotus Elise 1996. Alle anderen aktuellen Modelle des Herstellers, wie der Lotus Exige, basieren auf der Elise, ebenso wie der in Auftrag gefertigte Tesla Roadster. Der Designchef von Lotus, Russel Carr, der seit 19 Jahren für das Unternehmen arbeitet, hat das Design entworfen. Dabei baute er auf dem 1999 gezeigten Konzeptfahrzeug eines Mittelmotor-Sportwagens M250 auf, das nicht in die Serienproduktion ging.[1]

Von der Elise unterscheidet sich das Konzept des Evora durch mehr Komfort-Ausstattung und weniger Gewichtsreduktion, sowie die zwei hinteren Notsitze. Während Mittelmotor-Sportwagen von mehreren Herstellern im Angebot sind, ist der Evora der einzige viersitzige dieser Art. Erstmals gibt es bei Lotus einen Tempomat und ein Navigationssystem von Alpine mit einer Rückfahrkamera.

Der 3,5-Liter-V6-Motor kommt von Toyota und wird dort in zahlreichen Modellen (z. B. Toyota Camry) verbaut. Er hat bei Toyota 198 kW bei 6200 min−1. Nach der Überarbeitung durch Lotus leistet der Motor maximal 206 kW (280 PS) bei 6400 min−1 und ein Drehmoment von 350 Nm bei 4700 min−1. Der quer eingebaute Motor treibt durch ein manuelles Sechs-Gang-Getriebe die Hinterachse an. Der Verbrauch wird vom Hersteller mit 9,1 Liter Super Benzin angegeben. 260 km/h ist die Höchstgeschwindigkeit und die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h liegt bei 5,1 s.[2]

Das Chassis des Wagens besteht aus Aluminium und ist wie bei der Elise verklebt. Es wiegt ohne Anbauten 208 kg. Der fertig montierte Wagen wiegt 1382 kg und hat einen Radstand von 2,58 m bei einer Gesamtlänge von 4,34 m, dadurch entstehen vordere und hintere Überhänge von 0,9 m und 0,7 m. Das Fahrwerk hat Federn des deutschen Herstellers Heinrich Eibach und Stoßdämpfer von Bilstein.

Ende 2010 folgt die leistungsgesteigerte Version Evora S mit dezent geänderter Optik (z. B. Diffusor, Auspuff) und höherer Kompressoraufladung auf 257 kW (350 PS) für 4,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 276 km/h angegeben. Der Durchschnittsverbrauch steigt um 0,8 auf 9,9 Liter pro 100 Kilometer.

Auch eine Automatik-Version mit 6 Gängen namens Evora IPS ist jetzt für die 206-kW-Variante erhältlich. Das Getriebe stammt – wie auch der Motor – von Toyota. Der IPS beschleunigt in 5,5 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

2012 wurden nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes 15 Lotus Evora in Deutschland neu zugelassen, davon 6 Fahrzeuge durch gewerbliche Halter.[3]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lotus Evora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roland Löwich: Lotus Evora – So sexy kann Unvollkommenheit sein in welt.de, 22. Mai 2009
  2. Fahrbericht Lotus Evora 2+2 — AUTO BILD 20/2009 — 22. Mai 2009
  3. Neuzulassungen von Personenkraftwagen im Dezember 2012 nach Segmenten und Modellreihen. Kraftfahrt-Bundesamt, abgerufen am 8. Juli 2013 (PDF; 387 kB).