Lou Gramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lou Gramm (1979)

Lou Gramm (geboren als Louis Andrew Grammatico; * 2. Mai 1950 in Rochester, New York, USA) ist ein US-amerikanischer Rock-Sänger. Er war mit Unterbrechungen bis zum Jahr 2003 ein prägender Musiker der Rockband Foreigner. Daneben ist er als Solokünstler tätig.

Musikalischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lou Gramm, dessen Lieblingsband in seiner Kindheit die Beatles waren, begann in jungen Jahren, sich hinter das Schlagzeug zu setzen. Diese Erfahrung als Schlagzeuger stellte aus Gramms Sicht eine bedeutende Hilfe für ihn als Sänger und Komponisten dar, da er das überaus wichtige Rhythmus-Gefühl verinnerlichte. Auch wurde der Musiker von anderen, großen Musik-Interpreten geprägt, bezeichnet er beispielsweise Steve Marriott, Paul Rodgers, Marvin Gaye und Aretha Franklin als seine großen Idole. Seinen ersten Auftritt hatte der damals fünfzehnjährige Gramm mit seiner Band PHFFT, als sie in einer Stadthalle Songs von den Beatles nachspielten. Obwohl Louis' Eltern den Enthusiasmus ihres Sohnes für die Musik nicht guthießen, bahnte sich die Karriere eines großen Musikers an.[1][2]

Somit fing er als Schlagzeuger der Band Black Sheep an, die 1975 ihr Debütalbum Black Sheep veröffentlichte und wirkte auch am zweiten Album Encouraging Word mit, bevor er vom Gitarristen Mick Jones in dessen neu gegründete Band Foreigner als Sänger geholt wurde. Mit Foreigner arbeitete er von 1976 bis 1994 (mit Unterbrechungen) an sieben Alben. Zu seinen Hits mit der Band gehören Lieder wie Cold as Ice, Hot Blooded, Double Vision, Urgent, Waiting for a Girl Like You, Juke Box Hero sowie I Want to Know What Love Is.

Im Februar 1987 veröffentlichte Gramm sein erstes Soloalbum Ready or Not, aus der die Singles Midnight Blue und Ready Or Not stammen. Im gleichen Jahr steuerte er zum Soundtrack des Films The Lost Boys den Song Lost In The Shadows bei.

Im Oktober 1989 erschien sein zweites Soloalbum Long Hard Look, an dem unter anderem solch bekannte Musiker wie Nils Lofgren, Vivian Campbell und der Studiogitarrist Dann Huff mitwirkten. Gramm verließ Foreigner erstmals im Jahr 1990 und gründete gemeinsam mit Vivian Campbell die Band Shadow King, die 1991 ihr erstes und einziges Album Shadow King veröffentlichte. Bei Foreigner wurde Gramm in der Zwischenzeit für das Album Unusual Heat durch Johnny Edwards ersetzt.

Kurz danach nahmen Gramm und Jones drei neue Songs für die im September 1992 veröffentlichte Best of-Kompilation Foreigner – The Very Best And Beyond auf; damit war der Sänger zurück in der Band. Im November 1994 folgte das Foreigner-Album Mr. Moonlight.

1997 wurde bei Lou Gramm ein Gehirntumor diagnostiziert, der in einer langwierigen Behandlung erfolgreich entfernt werden konnte. Durch Chemotherapie und Medikamente gegen die Krebserkrankung nahm Gramm deutlich an Gewicht zu. Auch seine Stimme wurde durch die Behandlung dermaßen beeinträchtigt, sodass ihm das Singen hoher Noten schwerer fiel. 1999 kehrte Gramm zu Foreigner zurück. Nach einer Tournee durch die USA im Jahr 2003 entschied sich Gramm, seine Solokarriere weiterzuverfolgen.

Er gründete die Lou Gramm Band mit seinen Brüdern Richard Grammatico (Bass/Gitarre) und Ben Grammatico (Schlagzeug), Andy Knoll (Keyboards) und Don Mancuso (Gitarre/Bass) und veröffentlichte 2009 das Album The Lou Gramm Band.

2013 wurde Lou Gramm zusammen mit Mick Jones in die Songwriters Hall of Fame aufgenommen.[3]

Am 29. Dezember 2018 gab Lou Gramm bei seinem Konzert in Schenectady bekannt, seine Karriere als Solokünstler beenden und somit das „Mikro an den Nagel hängen“ zu wollen. Diesen Entschluss fasste er zusammen mit Vertrauten aus dem Business und seiner Frau Robyn. Dennoch werde er sich nicht komplett vom Musikgeschäft zurückziehen, seine Solokonzerte aber werden der Vergangenheit angehören.[4]

2019 erschien der Song Sometimes, der von Alan Parsons produziert wurde.[5]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1987 Ready or Not CH28
(1 Wo.)CH
US27
(26 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. März 1987
1989 Long Hard Look US85
(23 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1989

Weitere Veröffentlichungen

  • 2009: Lou Gramm Band

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1987 Midnight Blue
Ready or Not
DE45
(9 Wo.)DE
UK82
(3 Wo.)UK
US5
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. Januar 1987
Ready or Not
Ready or Not
US54
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. Mai 1987
1989 Just Between You and Me
Long Hard Look
US6
(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1989
True Blue Love
Long Hard Look
US40
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Dezember 1989

Mit Foreigner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977: Foreigner (Atlantic)
  • 1978: Double Vision (Atlantic)
  • 1979: Head Games (Atlantic)
  • 1981: 4 (Atlantic)
  • 1984: Agent Provocateur (Atlantic)
  • 1987: Inside Information (Atlantic)
  • 1994: Mr. Moonlight (Arista/BMG)

Mit Black Sheep[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1974: Black Sheep
  • 1975: Encouraging Words

Mit Poor Heart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: Foreigner in a Strange Land
  • 1993: The Best of the Early Years

Mit Shadow King[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Liberty n’ Justice[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Welcome to the Revolution

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lou Gramm: „Ich stehe zu meiner musikalischen Vergangenheit“ | svz.de. Abgerufen am 2. Juni 2019.
  2. RP ONLINE: Interview: Lou Gramm: Foreigner-Songs kann ich im Schlaf singen. Abgerufen am 2. Juni 2019.
  3. Website der Songwriters Hall of Fame, abgerufen am 12. Februar 2018
  4. LOU GRAMM: Live-Solokarriere beendet. Abgerufen am 30. Mai 2019 (englisch).
  5. ALAN PARSONS: 'Sometimes' feat. Lou Gramm im Stream. Abgerufen am 29. Mai 2019 (englisch).
  6. a b Chartquellen: DE CH UK US