Louai al-Atassi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louai al-Atassi

Louai al-Atassi (* 1926, Homs, Syrien; † 24. November 2003 ebenda), seltener auch Luayy oder Lu'ai el-Atasi (arabisch ‏لؤي الأتاسي‎, DMG Luʾai al-Atāsī) war ein syrischer General und Politiker. Vom 9. März 1963 bis zum 27. Juli 1963 war Generalleutnant Louai al-Atassi Interimspräsident Syriens.

Militärische Karriere[Bearbeiten]

Louai al-Atassi absolvierte die Militärakademie in Homs und nahm 1948/49 am Palästinakrieg teil. Als strenger Befürworter des Arabischen Einheitsstrebens und Anhänger des ägyptischen Präsidenten Gamal Abdel Nasser opponierte er 1961 gegen die Auflösung der Ägyptisch-Syrien Union, wurde aber Garnisonskommandant von Aleppo, wo er auf den nasseristischen Offizier Jassem Alwan traf. Nach einem Putschversuch Anfang April 1962 wurde al-Atassi zunächst als Militärattaché an die syrische Botschaft nach Washington "verbannt", ehe er nach dem Putsch der vom 8. März 1963 wieder zurückkehren konnte und als Kompromisskandidat der Baath-Partei und der Nasseristen Staats- und Armeechef wurde.

Politik[Bearbeiten]

Louais Verwandter Dschamal al-Atassi wurde Informationsminister.

Als Vorsitzender des Nationalen Revolutionären Kommandorats, dem zunächst 12 Baathisten und 8 Nasseristen angehörten, begab sich Louai al-Atassi zusammen mit dem Baath-Gründer und Premier Salah ad-Din al-Bitar umgehend nach Kairo, um mit Nasser Verhandlungen über eine Ägyptisch-Irakisch-Syrische Dreier-Union zu führen. Als im Juli 1963 die Verhandlungen stockten und rechte Baathisten begannen, Nasseristen in Heer und Staat zu verdrängen, traten die Nasseristen (u.a. Jamal al-Atassi) in der Regierung zurück und Oberst Jassem Alwan unternahm mit Nassers Billigung einen Putschversuch.

Lebensabend[Bearbeiten]

Alwans Putsch wurde vom damaligen Innenminister Amin al-Hafiz niedergeschlagen, der auch Atassi zum Rücktritt zwang und selbst Staatschef wurde. Louais Verwandter Nureddin Mustafa al-Atassi wurde neuer Innenminister (später auch Vizepremier und Vizepräsident).

Louai al-Atassi zog sich darauf hin nach Homs und aus dem politischen Leben zurück und überlebte daher 1970 auch den Sturz Nureddins, der 1966 al-Hafiz verdrängt hatte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sami Moubayed: Steel & Silk: Men and Women Who Shaped Syria 1900–2000. Cune Press, Seattle 2005
  • The International Who´s Who 1988–89. 52. Auflage, Europa Publications Limited 1988 London

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Louai al-Atassi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien