Loubens (Ariège)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loubens
Lobens
Loubens (Frankreich)
Loubens
Region Okzitanien
Département Ariège
Arrondissement Foix
Kanton Val d’Ariège
Gemeindeverband Pays Foix-Varilhes
Koordinaten 43° 3′ N, 1° 33′ OKoordinaten: 43° 3′ N, 1° 33′ O
Höhe 382–702 m
Fläche 11,73 km2
Einwohner 261 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 22 Einw./km2
Postleitzahl 09000
INSEE-Code

Dorfkirche Sainte-Trinité

Loubens (Okzitanisch: Lobens) ist eine französische Gemeinde mit 261 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2014) im Département Ariège in der Region Okzitanien; sie gehört zum Arrondissement Foix, zum Gemeindeverband Pays Foix-Varilhes und zum Kanton Val d’Ariège (bis 2015: Kanton Varilhes). Die Einwohner werden Loubénois/Loubénoises genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Loubens liegt rund 63 Kilometer südlich der Stadt Toulouse im Norden des Départements Ariège südwestlich der Kleinstadt Pamiers. Die Gemeinde besteht aus dem Dorf Loubens, mehreren Weilern und Streusiedlungen sowie Einzelgehöften. Die Gemeinde liegt innerhalb des Regionalen Naturparks Pyrénées Ariégeoises. Loubens liegt zudem im Massif du Plantaurel im Gebiet der Vor-Pyrenäen (französisch: Piémont pyrénéen). Höchster Punkt der Gemeinde ist der Pech de Limouzy. Weite Teile der Gemeinde sind bewaldet. Die D919 ist verkehrstechnisch die wichtigste Straße der Gemeinde. Die N20 von Paris nach Spanien führt wenige Kilometer östlich der Gemeinde vorbei.

Umgeben wird Loubens von den Nachbargemeinden Artix im Norden, Rieux-de-Pelleport im Nordosten, Crampagna im Osten, Baulou im Süden sowie Cazaux im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste menschliche Spuren aus der Steinzeit finden sich in einer Höhle beim Pas du Portel. Einer der Besitzer der Gemeinde nahm am Ersten Kreuzzug teil. Im Mittelalter lag der Ort innerhalb der Grafschaft Foix, die von 1607 bis zur Französischen Revolution eine Krondomäne des Königs von Frankreich war. Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum District Mirepoix-Pamiers. Zudem lag Loubens von 1793 bis 1984 innerhalb des Kantons Foix und von 1984 bis 2015 innerhalb des Kantons Varilhes. Die Gemeinde war von 1801 bis 1926 und ist seit 1942 erneut dem Arrondissement Pamiers zugeteilt. Zwischen 1926 und 1942 gehörte sie zum Arrondissement Foix.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1800 1841 1872 1911 1921 1946 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2014
Einwohner 348 278 534 531 393 321 282 212 202 189 150 151 183 200 242 261
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Sainte-Trinité aus dem 12. Jahrhundert, seit 1964 ein Monument historique[1]
  • Schloss Château de Loubens aus dem 16. Jahrhundert, in den 1980er-Jahren restauriert
  • Höhle Grotte du Portel (für die Öffentlichkeit nicht zugänglich), seit 1969 ein Monument historique[2][3]
  • Denkmal für die Gefallenen[4]
  • weitere Sehenswürdigkeiten[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Loubens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung des Monument historique (französisch)
  2. Beschreibung des Monument historique (französisch)
  3. Beschreibung und Fotos unter Data, List, Nr.225
  4. Denkmal für die Gefallenen
  5. Beschreibung auf Palissy (französisch)