Loudenvielle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Loudenvielle
Wappen von Loudenvielle
Loudenvielle (Frankreich)
Loudenvielle
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Bagnères-de-Bigorre
Kanton Neste, Aure et Louron
Gemeindeverband Aure Louron
Koordinaten 42° 48′ N, 0° 25′ OKoordinaten: 42° 48′ N, 0° 25′ O
Höhe 942–3.130 m
Fläche 43,35 km2
Einwohner 293 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 7 Einw./km2
Postleitzahl 65510
INSEE-Code

Loudenvielle

Loudenvielle ist eine französische Gemeinde mit 293 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien. Sie gehört zum Arrondissement Bagnères-de-Bigorre und zum Kanton Neste, Aure et Louron.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der historischen Provinz Bigorre, in der Landschaft Pays d’Aure.

Armenteule Loudervielle
Génos Nachbargemeinden Germ
Gistaín (Spanien) Benasque (Spanien)

Der Gemeindehauptort liegt am Lac de Génos-Loudenvielle, der durch das Flüsschen Lastie, das bei Arreau in die Neste du Louron einmündet, entwässert wird. Der Großteil des Gemeindegebietes stellt überwiegend unwegsames Bergland in Höhenlagen und Wald bis an die 2000 Meter dar. Da dies kaum besiedelt ist, ergibt sich in Summe eine äußerst geringe Bevölkerungsdichte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. November 1504 bestätigte der Seigneur de Montespan das Gemeinderecht der beiden Gemeinden Loudenvielle und Armenteule. 1806 wurde Loudenvielle wieder mit Aranvielle zusammengeschlossen. 1975 wurde der Stausee Lac de Génos-Loudenvielle eröffnet.[1][2]

Am 1. Januar 2016 wurde die Gemeinde Armenteule nach Loudenvielle eingemeindet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl ist durch Volkszählungen, die seit 1793 durchgeführt werden, bekannt. Im 21. Jahrhundert werden in Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern alle fünf Jahre Volkszählungen durchgeführt, in größeren Städten jedes Jahr.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner[3] 181 182 142 189 219 261 282 293

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von März 1977 bis 2011 war Michel Pélieu Bürgermeister (maire). Seit 2011 ist er Präsident des Generalrates des Département Hautes-Pyrénées. Sein Nachfolger ist Noël Lacaze.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lac de Génos-Loudenvielle
  • Am Eingang des Ortes befindet sich eine Therme, weiters gibt es viele Ferienwohnungen und Wanderwege für Touristen.

Die Gemeinde verfügt über mehrere Kulturdenkmäler, die als Monument historique eingestuft sind.[4]

  • Église Saint-Martin d’Aranvielle (deutsch: Kirche zum heiligen Martin in Aranvielle)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Notiz über Loudenvielle. Archives départementales des Hautes-Pyrénées. (französisch)
  2. Geschichte von Loudenvielle von Bazerque, S. 16 (Archives départementales) (französisch)
  3. Loudenvielle auf der Website des Insee
  4. Eintrag Nr. 65282 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Loudenvielle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien