Louis-Henri Nicot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Louis-Henri Nicot (* 12. Februar 1878 in Rennes; † 12. Juli 1944) war ein französischer Bildhauer bretonischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Sohn des Unternehmers Henri Amédée Nicot und seiner Frau Blanche Augustine Ardilouze. Ausgebildet wurde er zunächst an der "École des Beaux-Arts" (Kunstakademie) in Rennes.

Er war Professor an der Hochschule für angewandte Kunst in Paris und Goldmedaillenträger des Salon des Artistes français.

Vom 11. April bis 15. Oktober Jahr 2005 war Louis-Henri Nicot eine Sonderausstellung im Porzellanmuseum Musée de la Faïence in Quimper gewidmet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Bildhauer fertigte er die Plastiken am Justizgebäude von Reims und das Denkmal für die Toten der Armée du Rhin auf dem Hauptfriedhof Mainz.[1] Zu seinen Werken gehören:

  • La Fille au Lévrier (in Luxemburg),
  • Evangélin,
  • Après le bain (nach dem Bad)
  • La célèbre Annaïg Mam Goz du Faouët,
  • zahlreiche bretonische Keramik auf Rechnung des Fayenciers Henriot aus Quimper. darunter
    • Les Trois Commères,
    • Léonard au Veau,
    • la Marchande de Poulets

Er fertigte auch die Büsten des Admirals Guépratte und des Schriftstellers Charles Le Goffic sowie zahlreiche französische Kriegerdenkmäler.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jos Pennec, Patrick Monéger, Bernard Jules Verlingue: Louis Henri Nicot, Sculpteur Breton. Musée de la faïence de Quimper : Association des Amis du Musée de la faïence 2005; ISBN 2-914009-18-6 (Ausstellungskatalog der Ausstellung von 2005)
  • La Faïence, effluves de Bretagne: Patrimoine artistique de la famille L-H. Nicot ; [dir. publ. Louis-Henri Nicot]. - N° 3(Juni 2006).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Louis-Henri Nicot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michèle Conchon, Matthias Nuding, Florence de Peyronnet-Dryden avec la collaboration de Monique Leblois-Péchon: P5- Monuments, sépultures. 1920-1930. Haute Commission interalliée des territoires rhénans – Haut-commissariat français. Abgerufen am 21. April 2013.