Aegean Queen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Louis Aura)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aegean Queen
Als Louis Aura vor Tallinn, Juni 2015
Als Louis Aura vor Tallinn, Juni 2015
Schiffsdaten
Flagge MaltaMalta (Handels- und Dienstflagge zur See) Malta
andere Schiffsnamen
  • Louis Aura (2013–2017)
  • Orient Queen (2004–2013)
  • Bolero (1995–2004)
  • Starward (1968–1995)
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Rufzeichen 9HA2738
Heimathafen Valletta
Eigner Teal Shipping
Reederei Etstur
Bauwerft AG Weser, Werk Seebeck
Baunummer 935
Kiellegung 1. Januar 1967
Stapellauf 21. Juni 1968
Übernahme 29. November 1968
Indienststellung 21. Dezember 1968
Verbleib in Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
160,11 m (Lüa)
137,0 m (Lpp)
Breite 22,8 m
Seitenhöhe 8,6 m
Tiefgang max. 6,7 m
Vermessung 15.781 BRZ / 6.916 NRZ
 
Besatzung 400
Maschinenanlage
Maschine 2 × MAN-Dieselmotor (V8V40/54)
Höchst-
geschwindigkeit
16 kn (30 km/h)
Propeller 2 × Verstellpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 2.516 tdw
Zugelassene Passagierzahl 850
PaxKabinen 414
Sonstiges
Klassifizierungen

Det Norske Veritas

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 6821080

Die Aegean Queen ist ein Kreuzfahrtschiff des türkischen Reiseanbieters Etstur, das 1968 als Starward für die Norwegian Cruise Line in Dienst gestellt wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norwegian Cruise Line[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Starward entstand unter der Baunummer 935 bei AG Weser in Bremerhaven und wurde am 21. Juni 1968 vom Stapel gelassen. Nach der Übernahme durch die damals noch zur Kloster Rederi AS gehörenden Norwegian Cruise Line am 29. November 1968 nahm das Schiff am 21. Dezember 1968 den Kreuzfahrtdienst ab Miami auf.

1975 erlangte die Starward kurze Berühmtheit als Dreh- und Handlungsort für den Film Die falsche Schwester mit Natalie Wood und Michael Caine. Im Oktober 1976 erhielt das Schiff eine Modernisierung in Jacksonville. Bei einem weiteren Umbau im Jahr 1988 erhielt die Starward einen sogenannten Ducktail am Heck. Nachdem das Schiff zwanzig Jahre lang unter norwegischer Flagge fuhr wurde es 1988 auf die Bahamas umgeflaggt.

Festival Cruises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach mehr als 25 Jahren im Dienst für die Norwegian Cruise Line wurde die Starward im Juli 1995 an Festival Cruises verkauft und in Bolero umbenannt. Nach einem Umbau in Piräus nahm das Schiff am 22. Dezember 1995 unter der Flagge Panamas den Dienst für seinen neuen Eigner auf. Die Bolero wurde in den folgenden Jahren auch auf dem deutschsprachigen Markt angeboten. Im März 2003 war das Schiff kurzzeitig unter Charter des Spanien|spanischen Reiseanbieters Spanish Cruise Line in Fahrt. Nachdem Festival Cruises im Januar 2004 Insolvenz anmeldete wurde die Bolero in Gibraltar aufgelegt.

Abou Merhi Cruises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orient Queen 2006 vor Beirut

Im Mai 2004 wurde das Schiff von der arabischen Reederei Abou Merhi Cruises gekauft, für mehr als 10 Millionen Dollar renoviert und im November 2004 in Orient Queen umbenannt. 2005 machte es seine erste Fahrt für die Reederei und war damit das erste in Dubai beheimatete Kreuzfahrtschiff. In den Sommermonaten war die Orient Queen zudem in Beirut stationiert.

Im Juli 2006 evakuierte das Schiff amerikanische Staatsbürger aus dem Libanon, als dort Unruhen wegen eines Konflikts mit Israel herrschten. Dabei wurde es von den Zerstörern USS Gonzales und USS Barry eskortiert.

Louis Cruise Line[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2006 wurde die Orient Queen an die zypriotische Louis Cruise Line verkauft und fortan für Kreuzfahrten im Mittelmeer eingesetzt. In den folgenden Jahren wechselte sie mehrfach den Heimathafen: Im Juli 2007 Piräus, im April 2009 Majuro und schleißlich seit März 2011 Malta. Im September 2013 wurde das Schiff in Louis Aura umbenannt.

Im September 2014 wurde die Louis Cruise Line in Celestyal Cruises umbenannt und strukturierte sich neu um. Die Louis Aura blieb als einziges Schiff in der Flotte weiter unter ihrem alten Namen und dem Louis Cruises-Banner in Fahrt und wurde so unter anderem in der Saison 2014 sowie 2015 auch in der Nord- und Ostsee eingesetzt. Im April 2016 wurde die Louis Aura schließlich nach zehn Jahren im Dienst für die Reederei ausgemustert und in der Nähe von Piräus aufgelegt.[1] 2017 charterte der türkische Reiseanbieter Etstur das Schiff.[2] Ende Mai 2017 wurde das Schiff nach über einem Jahr Liegezeit in Aegean Queen umbenannt und im Juli 2017 wieder in Dienst gestellt. Sie ist mit ihren 49 Dienstjahren eines der dienstältesten Kreuzfahrtschiffe der Welt.

Schwesterschiff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schwesterschiff der Aegean Queen ist die ehemalige Skyward von 1969, die heute als Leisure World für Casinokreuzfahrten vor der Küste von Singapur eingesetzt wird.[3]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aegean Queen ist rund 160 Meter lang und 22 Meter breit. Sie erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 16 Knoten (ungefähr 30 km/h). Auf ihren insgesamt acht Passagierdecks gibt es Unterkünfte für maximal 850 Gäste in 414 Kabinen. Das Schiff hat 400 Besatzungsmitglieder. Es ist mit 15.781 BRZ vermessen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aegean Queen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LOUIS AURA - THE END? 14. April 2016, abgerufen am 1. Juni 2016.
  2. Etstur Gemisi Turları. Abgerufen am 14. Mai 2017.
  3. Micke Asklander: M/S SKYWARD. Abgerufen am 1. Juni 2016.