Louis Joseph André

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Louis Joseph André
Louis Joseph André

Louis Joseph Nicolas André (* 29. März 1838 in Nuits-Saint-Georges, Côte-d’Or; † 18. März 1913 in Dijon) war ein französischer General und Kriegsminister.

André besuchte die École polytechnique und wurde 1859 Unterleutnant der Artillerie, kam dann als Capitaine zur Geschütz- und Gewehrfabrik von Châtellerault und später zur Feuerwerkerschule in Metz. André nahm am Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 teil und wurde 1893 zum Général de brigade und Kommandanten der École polytechnique ernannt. 1899 wurde er zum Général de division in Paris befördert und übernahm im Mai 1900 im Kabinett Waldeck-Rousseau das Kriegsministerium. Dieses Amt behielt er auch im folgenden Kabinett Émile Combes. Mit diesem trat er am 15. November 1904 zurück. Ihm folgte Maurice Berteaur nach.

André hat auf fast allen Gebieten seines Ressorts durchgreifende Reformen vorgenommen oder wenigstens in Bewegung gesetzt. Seine Bestrebungen zielten darauf, den Einfluss des Kriegsministeriums auf die allgemeine Politik zu erhöhen und den klerikalen und aristokratischen Einfluss auf das Offizierskorps zu brechen. Dazu tauschte er die Mitglieder des Generalstabs fast vollständig aus, veränderte die Organisation des Obersten Kriegsrats, richtete die Kolonialarmee neu aus und organisierte die Militärschule Saint-Cyr neu.

André war ab 1876 mit der Opernsängerin Marguerite Chapuy verheiratet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. K. J. Kutsch, Leo Riemens: Großes Sängerlexikon. Unveränderte Auflage. K. G. Saur, Bern, 1993, Dritter Band Ergänzungsband, S. 165., ISBN 3-907820-70-3