Louis Kufferath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis Kufferath (* 23. November 1811 in Mülheim an der Ruhr; † 2. März 1882 in Brüssel) war ein deutscher Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louis Kufferath (eigentlich: Ludwig Kufferath) wurde als Sohn des Uhrmachers Carl Kufferath und seiner Frau Catharina geb. Horst in Mülheim an der Ruhr geboren. Da er und sechs seiner Brüder über ein ungewöhnliches musikalisches Talent verfügten, wurden sie von Zeitgenossen als das musikalische Siebengestirn bezeichnet.

Kufferath studierte ab 1833 bei Friedrich Schneider in Dessau Musik. Von 1836 bis 1850 war er Direktor der Musikschule in Leeuwarden. Danach lebte er als Pianist und Komponist in Gent. Er schrieb eine Messe, eine Kantate, Klaviermusik, Chorwerke, Lieder und 250 Kanons.

Die bekanntesten seiner sechs Brüder waren die Komponisten Johann Hermann Kufferath und Hubert Ferdinand Kufferath.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • C.A.J. Bastiaenen: De familie Kufferath, een muzikaal geslacht van Europees format, in: Spiegel der Historie, 1967, Jg. 2, Nr. 10, S. 613-622.
  • Jens Roepstorff: Die Musikerfamilie Kufferath aus Mülheim an der Ruhr, in: Mülheimer Jahrbuch 2016, S. 134-139.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Duisburger Generalanzeiger vom 3. Januar 1926
  • Stadtarchiv Mülheim an der Ruhr, Bestände 1550 u. 1440