Louis Léopold Robert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Léopold Robert
Mädchen von Procida, 1822, Öl auf Leinwand, 81 × 68,5 cm, Museum Reinhart am Stadtgarten, Winterthur[1]
Neapolitanischer Fischer mit Mädchen aus Ischia, 1827, Museum Reinhart am Stadtgarten, Winterthur

Louis Léopold Robert, (* 13. Mai 1794 in Les Eplatures (heute zu La Chaux-de-Fonds), Kanton Neuenburg; † 20. März 1835 in Venedig) war ein Schweizer Maler. Seine dramatisch verlaufene Vita, die in einen geradezu kometenhaften Aufstieg in die höchsten europäischen Adelskreise mündete, überschattet sein eher konventionelles Werk.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert war in Paris Schüler des Kupferstechers Edouard Girardet und des Malers Jacques-Louis David. Mit deren Unterstützung ging er 1818[1] nach Rom und beschäftigte sich großteils mit Genremalerei. Seine Skizzen und Studien aus dem Alltagsleben bildeten dabei die Grundlage seiner Gemälde. Bekannt wurden auch seine Darstellungen aus dem Räuberleben,[1] als deren Pionier er galt. Robert zeigte das alltägliche Leben der Wirklichkeit allerdings nur in empfindsamer Idealisierung.

1822 hielt sich Robert längere Zeit in Neapel auf und fand dort auch die Anregung zu einem seiner wichtigsten Bilder, Der Improvisator. Dieses entstand im darauffolgenden Jahr, ebenfalls nach einigen Vorarbeiten. 1831 hielt sich Robert für einige Monate in Paris auf, 1832 ließ er sich dann in Venedig nieder. Dem Urteil von Zeitgenossen nach litt Robert ab dieser Zeit immer wieder an Anfällen von Schwermut.

Als er sich dann äußerst unglücklich in die Prinzessin Charlotte Bonaparte verliebte, beging er am 20. März 1835 in Venedig Selbstmord.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikum wie Kunstkritik lobten gerade seine Genrebilder aus dem italienischen Volksleben sehr. So hatte er bald mehrere zahlungskräftige Sammler wie den Neuenburger François Roulet de Mézerac,[1] der ihm mit einem Stipendium von 150 Louis d'or den Italienaufenthalt finanzierte, den französischen Baron de Foucaucourt, der sogenannte Bürgerkönig Louis-Philippe,[1] den in Irland landbesitzenden Engländer Lord Kinnaird,[1] den russischen Adligen Nikolaj Gurjew (1792–1849),[1] Sohn des Finanzministers von Zar Alexander I., oder den polnischen Graf Athanasius Raczinsky.[1] Unter den Kritikern äusserte sich Heinrich Heine[1] 1831 enthusiastisch über den aufstrebenden Maler.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihm zu Ehren heisst die wichtigste Hauptstrasse in La Chaux-de-Fonds Avenue Léopold Robert.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Léopold Robert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Peter Wegmann, et al.: Im Licht der Romandie – Oskar Reinhart als Sammler von Westschweizer Kunst. Hrsg.: Lukas Gloor, Peter Wegmann. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern-Ruit 2001, ISBN 3-908196-01-9, S. 144–159.