Louis Leplée

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis Leplée (* 7. April 1883 in Bayonne, Frankreich; † 6. April 1936 in Paris) war ein französischer Nachtclubbesitzer, der 1935 die französische Chanson-Sängerin Édith Piaf entdeckte. Piaf spielte im beliebten Pariser Nachtlokal Le Gerny als „Môme Piaf“ (Kleiner Spatz).

Leplée wurde am 6. April 1936 in seiner Wohnung in Paris ermordet. Piaf wurde intensiv von der Polizei befragt.

In der populären Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louis Leplée wurde durch Gérard Depardieu in dem Film La vie en rose dargestellt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charles Margerison: Amazing Musicians: Inspirational Stories. Amazing People Club, 2012, ISBN 1921752912.
  • Encyclopedia of Music in the 20th Century. Taylor and Francis, Hoboken 2014, ISBN 1135929467, S. 470.
  • Alex Hughes, Keith Reader (Hrsg.). Encyclopedia of contemporary French culture Routledge, London 1998, ISBN 0415131863.