Louis Persinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis Persinger (* 11. Februar 1887 in Rochester, Illinois; † 31. Dezember 1966 in New York) war ein US-amerikanischer Violinist und Pianist.

Louis Persinger lernte am Konservatorium Leipzig, bevor er mit Eugène Ysaÿe seine Ausbildung in Brüssel abschloss. Er wurde Konzertmeister des Berliner Philharmonischem Orchesters und des Royal Opera Orchestra in Brüssel, kehrte aber bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges wieder nach San Francisco zurück. Im Jahr 1915 wurde er Konzertmeister des San Francisco Symphony Orchestra und von 1916 bis 1928 Leiter der Chamber Music Society San Francisco. 1930 trat er die Nachfolge von Leopold von Auer in der New Yorker Juilliard School an.

Er war bekannt als Lehrer der Violinisten Yehudi Menuhin, Guila Bustabo, Ruggiero Ricci, Isaac Stern, Camilla Wicks, Almita Vamos, Fredell Lack, Frances Magnes, Sonya Monosoff, Miriam Soloviev, Arnold Eidus und Louise Behrend.

Zudem begleitete er Yehudi Menuhin und Ruggiero Ricci auf dem Klavier bei Konzerten und Schallplatten-Aufnahmen.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]