Louise Glück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Louise Elisabeth Glück (auch Gluck; * 22. April 1943 in New York City) ist eine amerikanische Lyrikerin und Essayistin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louise Glück wuchs auf Long Island auf. Sie studierte am Sarah Lawrence College und an der Columbia University, unter anderem bei Stanley Kunitz. Nach dem Erscheinen von des ersten Gedichtbuchs Firstborn im Jahre 1968 litt sie unter einer Schreibblockade, die sie erst überwand, als sie 1971 eine Dozentur am Goddard College (Vermont) annahm. Anschließend hatte sie 20 Jahre lang eine Professur am Williams College inne. Von 1999 bis 2003 war sie Kanzlerin der Academy of American Poets. Seit 2004 ist Glück Rosenkranz Writer in Residence und Professor für Englisch an der Yale University.

Ein Themenschwerpunkt der im freien Rhythmus einer natürlich dahinfließenden Sprache verfassten, komplex strukturierten Gedichte mit pulsierenden Versen ist die Auseinandersetzung des Menschen mit den Unwägbarkeiten der Natur.

Die Gedichte von Louise Glück werden von Ulrike Draesner ins Deutsche übertragen.

Einzeltitel (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikanische Originalausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Firstborn. The Ecco Press, New York 1968.
  • The House on Marshland. The Ecco Press, New York 1975.
  • Descending Figure. The Ecco Press, New York 1980.
  • The Triumph of Achilles. The Ecco Press, New York 1985.
  • Ararat. The Ecco Press, New York 1990.
  • The Wild Iris. The Ecco Press, New York 1992.
  • Proofs and Theories: Essays on Poetry. The Ecco Press, New York 1994.
  • The First Four Books of Poems. The Ecco Press, New York 1995.
  • Meadowlands. The Ecco Press, New York 1996.
  • Vita Nova. The Ecco Press, New York 1999.
  • The Seven Ages. The Ecco Press, New York 2001.
  • Averno. Farrar, Straus and Giroux, New York 2006.
  • A Village Life. Farrar, Straus and Giroux, New York 2009.
  • Poems: 1962–2012. Farrar, Straus and Giroux, New York 2013.
  • Faithful and Virtuous Night. Farrar, Straus and Giroux, New York 2014.
  • American Originality: Essays on Poetry. Macmillan, New York 2017.

Übertragungen ins Deutsche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilde Iris. Gedichte. Luchterhand Literaturverlag, München 2008.
  • Averno. Gedichte. Luchterhand Literaturverlag, München 2007.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b John Simon Guggenheim Foundation – Louise Glück. In: gf.org. 14. Juni 2020, abgerufen am 4. Juli 2018 (englisch).
  2. National Book Critics Circle: Awards. In: bookcritics.org. Abgerufen am 4. Juli 2018 (englisch).
  3. The Wild Iris, by Louise Glück (The Ecco Press). In: pulitzer.org. Abgerufen am 4. Juli 2018 (englisch).
  4. Book of Members 1780–present, Chapter G. (PDF; 931 kB) In: American Academy of Arts and Sciences (amacad.org). Abgerufen am 4. Juli 2018 (englisch).
  5. Academy Members. American Academy of Arts and Letters, abgerufen am 14. Januar 2019.
  6. Louise Gluck – The Bollingen Prize for Poetry. In: bollingen.yale.edu. Abgerufen am 4. Juli 2018 (englisch).
  7. Past Poets Laureate: 2001–2010; Library of Congress (loc.gov). Abgerufen am 4. Juli 2018.
  8. More about Louise Glück; Library of Congress (loc.gov). Abgerufen am 4. Juli 2018.
  9. Griffin Poetry Prize: Louise Glück. In: griffinpoetryprize.com. Abgerufen am 4. Juli 2018 (englisch).
  10. Winner, National Book Awards 2014 for Poetry. In: nationalbook.org. Abgerufen am 27. April 2019.
  11. Member History. In: search.amphilsoc.org. Abgerufen am 4. Juli 2018.
  12. Louise Glück. In: neh.gov. Abgerufen am 4. Juli 2018 (englisch).