Louise Kartousch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louise Kartousch (* 17. August 1886 in Linz an der Donau; † 13. Februar 1964 in Wien) war eine Charaktertänzerin und Operettensängerin.

Sie besuchte die Musikschule in Linz und wurde in Wien ausgebildet. Sie hatte Kinderrollen in Linz und wirkte seit 1902 als zweite Soubrette in Graz, wo sie auch in der Oper (z. B. als Walküre) auftrat. Von 1907 bis 1921 spielte sie am Theater an der Wien in Lehár-, Fall- und Kalman-Operetten. Sie wurde als „Soubrette von Rasse und Temperament“ bezeichnet und die Presse hob ihre Spiel- und Tanzfreudigkeit hervor. Kartousch trat auch am Raimundtheater, an der Volksoper und am Theater in der Josefstadt auf.

Ihr ehrenhalber gewidmetes Grab befindet sich auf dem Hietzinger Friedhof (Gruppe 17, Reihe 5, Nummer 220). Im Jahr 1970 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) die Kartouschgasse nach ihr benannt.

Hauptrollen spielte sie unter anderem in:

Weblinks[Bearbeiten]