Louisiana State University

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Louisiana State University
Paul M. Hebert Law Center

Die Louisiana State University (LSU, offizielle Bezeichnung Louisiana State University and Agricultural and Mechanical College) ist eine staatliche Universität in Baton Rouge im US-Bundesstaat Louisiana. Sie wurde insbesondere durch den umstrittenen Politiker und Gouverneur von Louisiana Huey Long ausgebaut und modernisiert. Mit derzeit 33.587 Studenten ist sie die größte Hochschule in Louisiana und der wichtigste Standort des Louisiana State University System. Die Universität wurde 1860 gegründet.

Besondere Bekanntheit erlangte sie durch die New Critics wie Robert Penn Warren und Cleanth Brooks, die an der LSU lehrten und zahlreiche Autoren der Südstaaten weltweit bekannt machten. 1935 gründeten sie an der LSU die literarische Zeitschrift Southern Review, die bis heute besteht.[1] Der deutsche Exilant Rudolf Heberle, ein Schüler von Ferdinand Tönnies, hatte eine Professur für Soziologie an der LSU.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sportteams der LSU sind die Tigers. Die Footballmannschaft trägt ihre Heimspiele im Tiger Stadium aus. Die Hochschule ist Mitglied in der Southeastern Conference. Die Special Olympics World Summer Games 1983 fanden in Baton Rouge statt. Die Louisiana State University war einer der Veranstaltungsorte.[2]

Berühmte Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Louisiana State University – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Southern Review : Home. Abgerufen am 3. Februar 2017.
  2. Special Olympics World Games. In: Special Olympics Kentucky. Abgerufen am 23. August 2022 (amerikanisches Englisch).

Koordinaten: 30° 24′ 52,2″ N, 91° 10′ 41,9″ W