Lounge Chair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Lounge Chair im Profil

Der Lounge Chair und die zugehörige Ottomane sind Entwürfe des amerikanischen Designerpaars Charles und Ray Eames aus dem Jahr 1956.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach mehreren Jahren Entwicklung stellten sie 1956 den Sessel und den Hocker vor, die sie für den Möbelhersteller Herman Miller entwickelten. Hermann Miller produziert die Möbel seither. In Europa wird der Sessel seit 1957 unter Lizenz bei vitra produziert. Während Herman Miller Sessel und Ottomane mit dem von Eames eigens für den Lounge Chair entworfenen Gestell mit höhenverstellbaren Edelstahlgleitern produziert, stattet vitra die Lizenzausführung mit dem "Contract Base" aus, welches für zahlreiche Entwürfe u.a. für Tische und Alu Chairs verwendet wurde. Mit dem Lounge Chair stellten die Eames ihre ersten Entwürfe für das Hochpreissegment vor, vorher hatten sie sich auf günstige Möbel konzentriert.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sessel und Fußbank in der Seitenansicht

Der Sessel und die zugehörige Ottomane haben eine grundsätzlich gleiche Konstruktion. Auf Schichtholzschalen, die auf einem drehbaren Stahlfuß lagern, sind Lederkissen als Sitzfläche und als Armauflage befestigt. Die Lederkissen können entfernt werden. Die Auswahl der Materialien und der verwendeten Farben änderte sich im Zeitverlauf. Das anfänglich verwendete Palisander zeigte sich nicht als ausreichend dauerhaft. Da die Menschen über die Jahrzehnte stetig größer wurden, wird der Lounge Chair seit diesem Jahrtausend auch in einer (kaum merkbar) vergrößerten Variante angeboten.

Sessel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sessel besteht aus drei Schichtholzschalen. Die untere, an der auch der sternförmige Drehfuß befestigt ist, ist mit der mittleren Schale, die den unteren Teil des Rückenteils bildet, über eine Metallplatte unter den Armlehnen verschraubt. Die Schichtholzschale des oberen Teils der Rückenlehne ist über gummigelagerte Metallträger mit der mittleren Schale verbunden. Dadurch ist es möglich, dass dieser Teil mitfedert.

Ottomane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gepolsterte Ottomane besteht aus einer gebogenen Schichtholzschale, auf der ein einzelnes Sitzkissen mit Lederbezug befestigt ist. Anders als der Sessel ist der Standfuß kreuzförmig, hat also nur vier einzelne Füße.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Möbelstück ist Teil der ständigen Ausstellung des Museum of Modern Art in New York,[1] der National Gallery of Victoria in Melbourne,[2] des Designmuseums Danmark in Kopenhagen[3] und weiterer Designmuseen. Der Lounge Chair wurde mehrfach als Requisit in Filmen und Fernsehproduktionen verwendet, so in verschiedenen James Bond-Filmen,[4] Iron Man 2, Tron Legacy und Serien wie Frasier oder Gossip Girl.[5]

Verschiedenes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Eidelberg, Thomas Hine, Pat Kirkham: The Eames Lounge Chair. An Icon of Modern Design. Merrell Holberton, London 2006, ISBN 978-1-85894-302-2.
  • Marilyn Neuhart, John Neuhart: The Story of Eames Furniture. Gestalten, Berlin 2010, ISBN 978-3-89955-230-0.
  • Robert Judson Clark, Andrea P. A. Belloli: Design in America: The Cranbrook Vision, 1925-1950. Detroit Institute of Arts, Metropolitan Museum of Art, New York, N.Y. 1983, ISBN 0-8109-0801-8, S. 126 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sitzmöbel von Charles und Ray Eames – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charles Eames, Ray Eames. Lounge Chair and Ottoman. 1956. Museum of Modern Art, Object number 336.1960.a-b.
  2. Lounge chair 670 and Ottoman 671. National Gallery of Victoria, Accession Number D80.1-2-1972
  3. Wegner - just one good chair. 31. Januar 2014
  4. Eames Lounge Chair and Ottoman
  5. Sherry Nothingam: Inspiration Hollywood: Contemporary Interiors Sporting The Timeless Eames Lounge Chair.
  6. LE MONDE: Montebourg : deux appartements, une maison et "beaucoup de dettes" vom 9. April 2013