Lousame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Lousame
Ayuntamiento de Lousame.png
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Lousame
Lousame (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: GalicienGalicien Galicien
Provinz: A Coruña
Comarca: Noia
Koordinaten 42° 47′ N, 8° 52′ WKoordinaten: 42° 47′ N, 8° 52′ W
Höhe: 44 msnm
Fläche: 93,65 km²
Einwohner: 3.386 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 36,16 Einw./km²
Postleitzahl: 15214
Gemeindenummer (INE): 15042 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Flughafen Santiago de Compostela 49 km
Verwaltung
Bürgermeister: Teresa Villaverde Pais (PP)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Praza Teodomiro Hidalgo - 15214 Portobravo (Lousame) Tel.: +34 981 82 04 94
Website: concellodelousame.com
Lage der Gemeinde
Situacion Lousame.PNG

Lousame ist eine spanische Gemeinde in der Autonomen Gemeinschaft Galicien. Lousame ist auch eine Stadt und eine Parroquia, sowie der Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde. Die 3386 Einwohner (Stand 1. Januar 2018), leben auf einer Fläche von 93,65 km2, 109 km von der Provinzhauptstadt A Coruña entfernt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Lousame ist in sieben Parroquias gegliedert:

Die Lage der Parroquias in der Gemeinde

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschäftigungszahlen der Gemeinde Lousame in den Wirtschaftszweigen Stand März 2015
Beschäftigte Anteil in Prozent
TOTAL 1.035 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 116 11,21
Industrie 234 22,61
Bauwirtschaft 144 13,91
Dienstleistungsbetriebe 541 52,27
*Daten aus dem Statistischen Amt für Wirtschaftliche Entwicklung in Galicien, IGE

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Entwicklung im Rat von Lousame
Partei 2015[2] 2011[3]
Stimmen % Sitze Stimmen % Sitze
PP 51,67 % 6 69,42 % 8
PSOE 25,46 % 3 19,00 % 2
PT 12,38 % 1
BNG 8,70 % 1 10,03 % 1

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Igrexa San Xusto

Petroglyphenfunde belegen eine Besiedelung der Region bereits in prähistorischer Zeit. Aus der (Castrokultur) wurden sieben Forts nachgewiesen, die heute im Wappen der Gemeinde stilisiert sind. Dolmen und Hügelgräber belegen eine anhaltende Besiedelung. Das Kloster „Mosteiro de Toxos Outos“ wurde am 1. November 1129 als Einsiedelei gegründet, von der noch heute Reste neben der Pfarrkirche „Igrexa de San Xusto“ zu erkennen sind.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lousame – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. 2015 Spanisches Innenministerium@1@2Vorlage:Toter Link/elecciones.mir.es (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. 2011 Spanisches Innenministerium